Hertha-Manager Fredi Bobic dreht durch Herthas Sparzwang jeden Euro zweimal um. 
Hertha-Manager Fredi Bobic dreht durch Herthas Sparzwang jeden Euro zweimal um.  Soeren Stache/dpa (2)

Wie fühlt sich wohl Fredi Bobic im Moment? Er ist der Sportchef eines Klubs im Tabellenkeller der Bundesliga, was garantiert keine angenehme Geschichte ist. Geht es ihm angesichts der prekären Situation vielleicht wie einem Stürmer, der seit Wochen das Tor nicht trifft? Diese Befindlichkeit kennt der 51-Jährige aus seiner Profikarriere ganz bestimmt. Oder fühlt er sich angesichts der angespannten Kassenlage bei Hertha ein wenig wie Finanzminister Christian Lindner, der mit dem Verwalten seines Etats auch heftige Probleme hat?

Lesen Sie auch: „Wer 1:0 führt, der stets verliert“: Ein Fußballspruch wird beim 1. FC Union zum Gesetz >>

Fakt ist: Bobic ist im Moment nicht zu beneiden. Zuerst war er wochenlang in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, weil er als Nachfolger des zurückgetretenen DFB-Sportdirektors Oliver Bierhoff gehandelt wurde. Geschmeichelt hat ihm das Interesse auf jeden Fall.

DFB-Debatte um Fredi Bobic sorgte bei Hertha für Unruhe

Manager Dieter Hoeneß und sein Assistent Michel Preetz
Bernd König/imago
Manager Dieter Hoeneß und sein Assistent Michel Preetz

Spät – für manch Mitstreiter im Klub etwas zu spät - bekannte er sich zu hundert Prozent zu Hertha BSC und hielt Rudi Völler, der bis 2024 auf Bierhoff folgt, für die beste Wahl. Herthas Fans, die Klubspitze und die vielen Angestellten des Vereins müssen sich erst einmal keinen Kopf mehr machen, ob es auf dem so wichtigen Posten des Sportchefs schon wieder eine Veränderung geben wird.

Die könnte ja Konsequenzen für viele Mitstreiter haben – vom Chefcoach über das Heer der Analysten bis zum Zeugwart. Immerhin hat Bobic selbst über ein Dutzend durchaus teure Spezialisten für das Team hinter dem Team nach Berlin geholt und mir einmal in einem Interview gesagt, er wolle immer die Besten in allen Positionen für Hertha haben.

Hertha: Wird Fredi Bobic so lange bleiben wie Dieter Hoeneß?

Als der Wechsel zum Deutschen Fußball-Bund (DFB) endgültig vom Tisch war, wurde ich von einem langjährigen Hertha-Anhänger gefragt, ob Bobic nun vielleicht sogar der neue Dieter Hoeneß werden könnte? Meine Antwort: „Nein, das glaube ich nicht!“ Wenn der DFB nach der EM 2024 einen Nachfolger für Völler suchen wird, könnte Bobic wieder auf der Kandidatenliste stehen.

Dennoch: Lange herrschte eine ungewöhnliche Kontinuität bei der Personalie des Sportchefs bei der Hertha. Dieter Hoeneß etwa führte den Klub von 1997 bis 2009 und stand an der Spitze der sportlich erfolgreichsten Periode der zurückliegenden 30 Jahre – auch wenn die Finanzen ab und an in Turbulenzen gerieten. Danach war es Michael Preetz, 55, der von Juni 2009 bis Januar 2021 die sportlichen Geschicke lenkte, zweimal abstieg, aber zweimal sofort wieder aufstieg.

Hoeneß, Preetz, Bobic: Stürmer managen Hertha 

Seit Juni 2021 trägt Bobic die Verantwortung. Kurios: Hoeneß, Preetz und Bobic waren in ihrer ersten Karriere allesamt Mittelstürmer und die gehen bekanntlich auch dahin, wo es weh tut.

Die Verhältnisse und die Preise fürs kickende Personal haben sich natürlich extrem stark verändert. Unter Dieter Hoeneß, 70, arbeiteten sieben Cheftrainer und wurden 107 Spieler verpflichtet, die insgesamt 75,3 Millionen Euro Ablöse kosteten (Jürgen Klinsmann und Michael Preetz holten im Januar 2020 vier Profis für 77 Millionen Euro/damals „Weltrekord“ im Wintertransferfenster).

Lesen Sie auch: Alle Fragen, alle Antworten: Fußgängerzone Friedrichstraße: So wird die historische Mitte Berlins umgebaut>>

Bobic arbeitete bislang mit vier Trainern – Pal Dardai, Tayfun Korkut (beide hat er entlassen), Felix Magath und Sandro Schwarz. Zwanzig Profis hat er verpflichtet und laut dem Portal „transfermarkt.de“ rund 35 Millionen Euro an Ablösesummen ausgegeben, aber im Gegenzug für 27 Abgänge rund 77 Millionen Euro bei den Verkäufen eingenommen. Kaufmännisch eine starke Bilanz, die aber auch an die sportliche Substanz ging.

Hertha BSC: Fredi Bobic als Krisenmanager gefragt

Für Bobic ist jetzt Multitasking gefragt. Er muss die sportliche Dauerkrise meistern, bei den Verhandlungen mit Investor 777 Partners mit am Tisch sitzen, auch in den Vereinsgremien für Geschlossenheit sorgen.

Am Sonnabend steht das spektakuläre Derby gegen den 1. FC Union an, der sportlich in kurzer Zeit dem einstigen „Platzhirsch“ Hertha den Rang abgelaufen hat. Ein paar Tage vor dem Duell war das Olympiastadion nicht restlos ausverkauft. Naja, fürs Ticketing ist Bobic natürlich nicht verantwortlich…

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>