Herthas Lukas Klünter liegt mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden, hält sich den linken Arm.   imago/Team2/Maik Hölter

Sie hatten so gehofft, doch die Diagnose betrübte: Hertha BSC muss längere Zeit auf Rechtsverteidiger Lukas Klünter verzichten. 

Der 25-Jährige, der vor drei Jahren vom 1. FC Köln gekommen war und 47 Erstligakicks für die Blau-Weißen absolviert hat, muss unters Messer. Wie lange er nach seiner Schulter-OP ausfallen wird, ist nicht klar. Aber es wird dauern bis zu einem Comeback.

Pal Dardai gehen die Verteidiger aus

Klünter hatte sich beim 3:1 in Bochum nach einer knappen Viertelstunde bei einem Zweikampf mit Bochums Gerrit Holtmann an der Schulter verletzt und zunächst noch weitergespielt. In der 32. Minute musste ihn Pal Dardai aber dann doch durch Deyovaisio Zeefuik ersetzen.

Es ist der zweite längerfristige Ausfall in der Hintermannschaft der alten Dame nach Jordan Torunarigha, der sich beim Saisonstart in Köln (1:3) eine Oberschenkelblessur zugezogen hat. Auch Marton Dardai (Knöchelverletzung) ist weiterhin fraglich. Papa Pal gehen für den Kick am Freitag gegen Aufsteiger Fürth so allmählich die Verteidiger aus.