Salomon Kalou steht derzeit arg in der Kritik. Foto: Andreas Gora/dpa

Trau, schau, wem?  Hertha BSC muss sich auf unangemeldete Trainings-Kontrollen einstellen. „Wir haben das mit dem zuständigen Gesundheitsamt des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf so abgesprochen“, sagte Martin Pallgen, Sprecher der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, am Mittwoch dem „Kicker“. Anlass ist das Video des mittlerweile suspendierten Angreifers Salomon Kalou.

Der Ivorer hatte am Montag unter anderem gefilmt, wie er in der Kabine mehrere Mitspieler abklatscht und somit die Abstandsregeln im Zuge der Coronavirus-Krise nicht einhielt und das Video live im sozialen etzwerk Facebook gestreamt. „Das verstößt ganz klar gegen die von uns erteilte Ausnahmegenehmigung“ zur Durchführung des Kleingruppentrainings, sagte Pallgen.

Laut dem Sprecher laufe Hertha durch die Nichteinhaltung der Abstandsregelungen Gefahr, dass die Ausnahmegenehmigung wieder entzogen werde. „Das verstößt ganz klar gegen die von uns erteilte Ausnahmegenehmigung“ zur Durchführung des Kleingruppentrainings, sagte Pallgen. Darum seien die angekündigten Kontrollen ausdrücklich „nicht nur als Drohkulisse“ zu verstehen, unterstrich Pallgen.