Rainer Widmayer kennt alle Stärken und Schwächen von Hertha, weil er über vier Jahre lang Assistent von Ex-Coach Pal Dardai war. Foto: imago images/Koch

Schalke versucht es mit allen Mitteln, um am Sonnabend bei Hertha irgendwie den ersten Saisonsieg zu schaffen. Am Sonntag verpflichteten die Knappen für den neuen Chefcoach Christian Gross (66) nach Naldo, Onur Cinel, Matthias Kreutzer und Keeper-Trimmer Simon Henzler noch einen Assistenten – ausgerechnet Herthas ehemaligen Co-Trainer Rainer Widmayer (53)!

Das wird ganz gefährlich für die Blau-Weißen. Denn Widmayer, der unter Pal Dardai von 2015 bis 2019 der Taktikfuchs im Trainerteam war, kennt noch mehr als die Hälfte aller aktuellen blau-weißen Profis aus dem Effeff und kann Neu-Chef Gross hilfreiche Tipps geben. Widmayer erhält zunächst einen Vertrag bis Saisonende. Sportvorstand Jochen Schneider schwärmt vom Ex-Herthaner: „Er war selbst Profi, arbeitet seit über zehn Jahren sehr erfolgreich als Co-Trainer in der Bundesliga und hat dabei sportlich schwierige Situationen gemeistert. Genau diese Kombination wird uns weiterbringen.“

Außerdem holte Schalke seinen ehemaligen Linksverteidiger Sead Kolasinac (27) auf Leihbasis vom FC Arsenal zurück. Der Bosnier, von 2012 bis 2017 schon im Revier, sagt:  „Ich bin froh und stolz, wieder das Trikot des FC Schalke tragen zu dürfen.“ Aber noch nicht am Sonnabend: Laut DFL-Statuten ist Kolasinac erst nächste Woche gegen Hoffenheim spielberechtigt.