Marc Kempf (r.) mit Köpfchen bei seinem Debüt im Testspiel gegen Posen. City-Press

Ein Testspiel wie die letzten Liga-Partien. Hertha BSC verliert 2:4 (1:2) gegen den polnischen Erstligisten Lech Posen und geht dabei wieder mal früh in Rückstand.

Schon nach elf Minuten stand es 0:2, weil Lechs Amaral und Kaminski getroffen hatten. Immerhin erzielte  Vladimir Darida (32.) vor der Pause das 1:2. Es waren die ersten 45 Minuten für Neuzugang Marc Kempf. Er bildete mit Niklas Stark das Innenverteidiger-Duo. Beide spielten auch schon in den deutschen Junioren-Nationalteams zusammen. Trainer Tayfun Korkut: „Das ist immer gut, wenn zwei Spieler sich kennen. Es ist wichtig, dass Marc schnell ins Team hineinwächst.“

Im zweiten Durchgang wechselte Trainer Tayfun Korkut durch. Dann passierte Dedryck Boyata ein doppeltes Unglück, er grätschte Posens Marchwinski um, verletzte sich dabei am Knöchel und es gab Elfmeter. Den verwandelte Amaral zum 3:1 (64.). Posens Milic erhöhte auf 4:1 (72.) und Linus Gechter schaffte immerhin noch das 2:4 (80.). Wieder eine Pleite, doch diesmal war das Ergebnis zweitrangig.

Korkut: „Für uns bringt das Spiel wieder neue Erkenntnisse. Wir wissen jetzt, wo wir in den nächsten Tagen dran arbeiten müssen.“ Nächsten Freitag muss nach dem Rückrundenfehlstart im Heimspiel gegen Bochum unbedingt ein Sieg her.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC!>>