Robert Andrich trifft in der 90.Minute für Bayer zum 1:1.  Foto: Imago Images/Nordphoto/Engler

Das ist bitter! Hertha BSC verschenkt den Heimsieg gegen Leverkusen – nur 1:1 (1:0). Bis zur 90. Minute 1:0 geführt, dann traf ausgerechnet Ex-Unioner Robert Andrich für Bayer zum 1:1!

Es lief die 90. Minute,  nach einer Freistoßflanke stolperte der Ball von Odilon Kossounou zu Andrich, der aus spitzem Winkel Herthas Keeper Alexander mit einem Heber überwand – 1:1. So grausam kann es gehen, wenn man einen Moment unkonzentriert in der Abwehr ist.

Dardai: „Bis zur 90. Minute war alles okay“

Maxi Mittelstädt haderte: „Ich glaube, man kann gar nicht beschreiben, was man da fühlt. Wir waren so dicht davor. Wir hätten den Sieg verdient gehabt.“ Auch Trainer Pal Dardai konnte es nicht so richtig fassen: „Jeder hat gut gearbeitet. Bis zur 90. Minute war das alles okay. Und dann prallt nach einem Standard der Ball vor die Füße des Gegners.“

Alles sah nach einem Sieg aus. Die Blau-Weißen begannen auf dem Acker – anders konnte man den Rasen nicht bezeichnen - im Olympiastadion erst sehr abwartend, überließen Bayer erstmal die erste Viertelstunde. Danach gab es die ersten Konter. Doch Suat Serdar scheiterte gleich zweimal (15./24.).

In der 26. Minute hatte Andrich seinen ersten Auftritt, er traf ins Netz der Herthaner. Doch Passgeber Amine Adli hatte hinter der Torauslinie den Ball unerlaubt wieder zurück ins Spiel gebracht. Der VAR schritt ein, kein Tor! Doch da hätten alle schon ahnen können, dass der Ex-Unioner noch etwas ganz Besonderes vorhatte.

Jovetic mit Traumtor

Herthas Stürmer Stevan Jovetic jubelt über seinen Treffer zum 1:0.  Foto: dpa

Doch vorher durfte Hertha jubeln – mit Verspätung. Stevan Jovetic traf wunderschön mit Drehschuss in den linken Torwinkel. Stand der Stürmer im Abseits? Nein, die Hacke von Bayers Piero Hincapie war Millimeter hinter Jovetic. So sagte der VAR sagte: Das Tor zählt – 1:0 (42.)!

Für Jovetic ist es der dritte Saisontreffer (zwei in der Bundesliga, einer im Pokal). Dardai hatte mal wieder den richtigen Riecher und brachte den Montenegriner von Anfang an und nicht Kris Piatek.

In der zweiten Halbzeit machte es Hertha clever und lauerte auf Konter. Doch die wurden mal wieder zu unkonzentriert ausgespielt. „Bei so einem Spiel musst du das 2:0 machen, dann gehst du als Sieger nach Hause. Wir hatten genügend Umschaltmomente nach dem 1:0“, erklärte Dardai. Nicht seine Spieler trafen, sondern ganz eiskalt Andrich.

Der Sieg war futsch und das Klagen danach umso größer. Torschütze Jovetic: „Wir hätten den Sieg verdient gehabt. Wir hatten fünf, sechs Konterchance in der zweiten Halbzeit.“

Mannschaftskapitän Niklas Stark fasste es ganz kurz zusammen: „Das ist schon sauärgerlich!“ Andrich wird es anders sehen…

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC!