Zecken breiten sich auch in Deutschland immer weiter aus - viele Wanderer bringen sie nach einer schönen Tour als Souvenir mit nach Hause. dpa/Bernd Weißbrod

Sie breiten sich auch in Deutschland immer weiter aus – und gerade jetzt, wenn es viele Menschen in der Freizeit in Wald und Heide zieht, werden sie zur Gefahr: Zecken! Auf der Wanderung unbemerkt beißen sie zu – und dann, wenn man zuhause ist, muss das Biest aus der Haut entfernt werden. Das geht mit Pinzette, Zeckenzange oder Zeckenkarte noch recht einfach. Aber: Wie macht man eine Zecke unschädlich? Eine Expertin warnt jetzt: Viele machen es falsch…

Lesen Sie auch: Heimlicher Stromfresser oder nicht? So teuer ist es wirklich, wenn das Ladekabel in der Steckdose bleibt

Im Magazin „DAS!“ im NDR klärte Expertin Prof. Ute Mackenstedt jetzt über den richtigen Umgang mit Zecken auf. Denn: Wenn es um die richtige Entsorgung der Plagegeister geht, handeln viele falsch, sagt sie. Es sei etwa keine gute Idee, Zecken im Klo runterzuspülen. „Das war eine ganze Zeit lang immer die beste Lösung. Man hat abgezogen und weg war sie“, erklärt Mackenstedt. „Allerdings muss man auch wissen, dass Zecken acht Mal in 24 Stunden atmen, nicht häufiger.“

Lesen Sie auch: Bringt das kleine „Blumenfrisch“-Tütchen etwas? Mit diesen 10 Tricks bleibt Ihr Blumenstrauß länger schön

Darum sollte man Zecken nicht ertränken oder im Klo runterspülen

Das heißt: Es sei äußerst schwierig, eine Zecke richtig zu ertränken. „Und es gab auch mal Beobachtungen, dass sogar eine vollgesogene Zecke noch unter Wasser Eier abgelegt hat“, sagt Mackenstedt. „Man kann das probieren, aber es ist nicht hundertprozentig.“

Lesen Sie auch: Horoskop fürs Wochenende: So werden Ihr Samstag und Sonntag – laut Ihrem Sternzeichen

Das gleiche gelte für die Waschmaschine. „Was man auch immer sehr gern tut, ist, sie in die Waschmaschine zu stecken mit der Kleidung. Aber da gibt es jetzt auch Studien, die eindeutig belegen: Bis 60 Grad überlebt das eine Zecke. Sie haben dann also eine sehr saubere Zecke, die Sie aus der Waschmaschine holen, aber sie ist nicht tot.“ Nur der Trockner könne dabei helfen, das Tierchen unschädlich zu machen.

Eine Zecke krabbelt über den Arm eines Kindes. dpa/Patrick Pleul

Jetzt auch lesen: Als Rucola beliebt, als Rauke vergessen: DARUM ist der würzige Salat so viel gesünder, als andere Sorten! >>

Aber es gibt noch einfachere Methoden: Sicher sei es etwa, die Zecke zu zerquetschen oder sie abzuflammen. Einige schwören darauf, die Zecke mit Desinfektionsmittel zu besprühen oder sie in Alkohol mit einem Alkoholgehalt von mehr als 40 Prozent zu legen. Das töte das Tier ab.

Wie tötet man Zecken richtig? Hier kommt der beste und einfachste Trick

„Als wirkungsvollste Methode hat sich allerdings das Zerdrücken der Zecke mit einem Gegenstand herausgestellt“, sagt Zeckenexperte Prof. Dr. Jochen Süss in einem Bericht des Portals zecken.de. „Dabei ist es empfehlenswert, die Zecke in ein zusammengefaltetes Papier einzuklappen und dann beispielsweise mit einem Wasserglas mit Druck über das Papier zu fahren, um so die Zecke zu zerquetschen. Bei Kontakt mit entsprechenden Sekreten ist gründliches Händewaschen mit anschließender Händedesinfektion dringend anzuraten.“

Jetzt lesen: Mit Magerquark abnehmen: Vier blitzschnelle Quark-Rezepte, die wirklich schlank machen >>