Bei vielen Allergikern kribbelt es bereits in der Nase.
Bei vielen Allergikern kribbelt es bereits in der Nase. Imago/PantherMedia/Bernd Friedel

Das Schniefen hat bei vielen schon begonnen... 

Das warme Wetter lässt die Natur viel zu früh aus der Winterpause erwachen. Für Allergiker ist das keine gute Nachricht. Der Pollenmonitor der Leipziger Universitätsklinik schlägt schon aus. So früh wie nie.  

Schlechte Zeiten für Pollen-Allergiker: Der Haselpollenflug habe schon begonnen, auch Erlenpollen kämen dazu, sagt Regina Treudler, Leiterin des Allergiezentrums am Universitätsklinikum Leipzig. Auf dem Dach des Klinikums misst seit einigen Jahren ein elektronischer Pollenmonitor die Pollenkonzentration. 

Lesen Sie auch: Das Horoskop für heute: Montag, der 9. Januar 2023! So wird Ihr Tag – laut Ihrem Sternzeichen >>

Nasenspray kann Allergikern helfen.
Nasenspray kann Allergikern helfen. Imago/Florian Gärtner

„Die Pflanzenwelt wacht früh auf“

Der Trend zu immer wärmeren Wintern sei generell keine gute Entwicklung für Allergiker. „Die Pflanzenwelt wacht früh auf“, sagte Treudler. Dadurch verkürze sich die Verschnaufpause, die Allergikerinnen und Allergiker normalerweise in den Wintermonaten hätten.

Viele Menschen seien auch nicht nur auf eine Sache allergisch, sagte Treudler. Über das Jahr verteilt gebe es eine Abfolge von Allergieauslösern: Auf die Frühblüher wie Hasel, Erle und Birke folgten Gräser, dann Beifuß und auch das sich stark ausbreitende Ambrosia-Kraut sei für etliche Allergiker ein Problem.

Lesen Sie auch: Ukrainischer Geheimdienst: Putin ist krank – und wird schon bald sterben! >>

Informieren Sie sich, „was fliegt“

Die Allergie-Expertin rät Betroffenen, sich zu informieren, „was fliegt“. Für eine Diagnostik sei es auch sinnvoll, eine Art Tagebuch zu führen, damit eine Behandlung tatsächlich auch das richtige Allergen treffe.

Bei leichten Beschwerden sollte die Menschen die betroffenen Organe selbst behandeln, sagte Treudler. Gegen eine Schniefnase und juckende Augen sollten also Nasenspray und Augentropfen eingesetzt werden. Auch Anti-Allergie-Tabletten könnten Linderung verschaffen. Schwere Allergien sollten dann - nach einer entsprechenden Diagnostik - gezielt mit einer Hyposensibilisierung behandelt werden.