Nicht umsonst habe die bewusste Atmung einen besonderen Stellenwert bei Yoga, Pilates oder der Meditation. Foto: imago images/Panthermedia

Unsere Atmung hat aus Sicht des Sportwissenschaftlers Ingo Froböse mehr Aufmerksamkeit verdient. Sie komme täglich mehr als 20 000 Mal zum Einsatz, ohne dass man sie aktiv ansteuern müsse, erklärt der Professor von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Sie habe Auswirkung auf unsere körperliche Leistung, auf unser Stresslevel und auf unser Nervensystem.

Lesen Sie auch: Der Stress beginnt im Kin­der­zim­mer: Was Sie dagegen tun können >>

Doch obwohl Zwerchfell, Atemhilfs- und Zwischenrippenmuskeln unermüdlich arbeiteten, würden sie häufig vergessen, so der Experte.

Mehr als nur Überlebenszweck

„Dabei leisten sie so viel mehr als unser bloßes Überleben“, stellt Froböse klar. Nicht umsonst habe die bewusste Atmung einen besonderen Stellenwert bei Yoga, Pilates oder der Meditation. Doch woher kommt ihr positiver Einfluss auf unser Stresslevel?

Lesen Sie auch:  Lebensmittel, die müde machen: DAS sollten Sie zum Einschlafen essen >>

Dies leuchtet eigentlich schnell ein, wenn man sich vor Augen führt, dass für die Atmung zuständigen Neuronen eng mit den Regionen im Hirn verbunden sind, die für unser Stresslevel zuständig sind, wie Froböse erklärt. Er rät: „Achten Sie in der nächsten Stresssituation einmal darauf, wie Ihre Atmung schnell und flach wird. Ihr Stresslevel beeinflusst also Ihre Atmung und diese Information können Sie nutzen und den Spieß ganz einfach umdrehen.“

Auftrag zum Entspannen

Sein Tipp: Sogenanntes „Box Breathing“ betreiben. Mit dieser Atemtechnik gebe man seinem Nervensystem quasi den Auftrag, sich zu entspannen, erläutert der Sportwissenschaftler.

Lesen Sie auch: Abschalten statt abschotten: Achtung, Stress ist ansteckend! >>

Das funktioniert so: Atmen Sie tief durch die Nase ein und spüren Sie, wie sich Ihr Brustkorb langsam füllt. Halten Sie die Luft an und zählen Sie bis vier. Lassen Sie die Luft durch den Mund langsam und vollständig entweichen. Dann zählen Sie erneut bis vier, bevor Sie wieder tief einatmen und den Vorgang wiederholen.

Froböse verspricht: „Sie werden merken, wie Sie eine bessere Kontrolle über Ihr Stresserleben gewinnen und im Zuge dessen auch leistungsfähiger werden.“ Die Übung sollte man immer wieder machen: „Unsere Atmung funktioniert wie jedes Muskelsystem dann besonders ökonomisch, wenn es regelmäßig trainiert wird.“