Wenn der Urlaubsspaß wegen einer Corona-Quarantäne futsch ist, will man wenigstens die Urlaubstage 
Wenn der Urlaubsspaß wegen einer Corona-Quarantäne futsch ist, will man wenigstens die Urlaubstage  imago

Krank im Urlaub! Als wäre das nicht schon ärgerlich genug. In Corona-Zeiten gibt es aber noch einen Sonderfall: Wer einen engen Kontakt zu einem Infizierten hatte, muss in Quarantäne, selbst wenn man selbst überhaupt keine Symptome hat. In jedem Fall ist das Urlaubsvergnügen dahin.

Ärztliches Attest notwendig

Wer im Urlaub krank wird, kann sich die Tage vom Arbeitgeber nachgewähren lassen. Aber wie sieht es aus, wenn man mit Verdacht auf eine Corona-Erkrankung in Quarantäne muss? Dazu liegt jetzt ein Urteil vor, das Klarheit schafft. Demnach kann Urlaubstage nachgewährt bekommen, wer in seinem oder ihrem Urlaub in Quarantäne muss. Allerdings gilt das nur, wenn man auch nachweislich arbeitsunfähig war. Wer kein ärztliches Attest vorlegen kann, bekommt während einer Quarantäne keine Urlaubstage gutgeschrieben. Das zeigt die jüngste Rechtsprechung.

Lesen Sie auch: Die komplette Liste auf einen Blick: An DIESEN 56 Orten in Berlin darf Silvester KEIN Feuerwerk gezündet werden >>

So verweist etwa die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Düsseldorf (Az. 7 Sa 857/21). Das Gericht verhandelte den Fall einer Frau, die in einem Produktionsbetrieb arbeitet. Während ihres Urlaubs musste sie Quarantäne, weil sie Kontakt zu ihrer mit Covid-19 infizierten Tochter hatte. Auch die Frau wurde positiv getestet.

Die Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamts enthielt laut DAV den Hinweis, dass die Frau als Kranke anzusehen sei. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt ließ sich die Arbeitnehmerin aber nicht ausstellen.

Erkrankung ist nicht mit Arbeitsunfähigkeit gleichzusetzen

Sie klagte und verlangte von ihrer Arbeitgeberin die Nachgewährung von zehn Urlaubstagen. Das Gericht entschied jedoch, dass eine Erkrankung nicht mit einer Arbeitsunfähigkeit gleichzusetzen sei.

Ist bereits Urlaub bewilligt, kann der nur erstattet werden, wenn ein ärztliches Attest vorliegt, das die Arbeitsunfähigkeit belegt. Eine Erkrankung mit Covid-19 führe etwa bei einem symptomlosen Verlauf nicht automatisch zu einer Arbeitsunfähigkeit.

Grundsatzfrage vor dem Bundesarbeitsgericht?

Ganz ähnlich verlief ein Fall vor dem Landesarbeitsgericht Köln (Az. 2 Sa 488/21), auf den der Bund-Verlag verweist. Auch hier argumentierten die Richter, dass eine Quarantäneanordnung der Behörde nicht mit einer AU-Bescheinigung gleichzusetzen ist. Ein symptomloser Virusträger bleibe grundsätzlich arbeitsfähig, wenn es ihm nicht wegen der Quarantäneanordnung verboten ist zu arbeiten.

Lesen Sie auch: Corona-Impfung an Weihnachten: HIER können Sie sich über die Feiertage in Berlin und Brandenburg den Piks holen >>

Laut Bund-Verlag hat das LAG Köln in diesem Fall die Revision zum Bundesarbeitsgericht zugelassen, weil es sich um eine Grundsatzfrage handelt. Es sei davon auszugehen, dass sich das Bundesarbeitsgericht im Jahr 2022 mit der Frage befassen wird.