Wer seinen Schmuck zu Geld machen will, sollte wissen, wie hoch der aktuelle Gold-Preis ist. Markus Scholz/dpa

Die beste Zeit ist vielleicht jetzt! Wer mit dem Gedanken spielt, den über Generationen in der Familie vererbten Schatz zu verkaufen, der hat gerade jetzt Chancen auf einen richtig guten Deal. Vorausgesetzt, man kennt den Preis für Gold. Denn es lauern Betrüger. Was Sie wissen müssen, wenn Sie Gold verkaufen wollen und wie viel ihr Gold wirklich wert ist – ein Überblick.

Wie hoch ist der aktuelle Preis für Gold?

Der Goldpreis bewegt sich derzeit nur etwas unter seinem Allzeithoch vom Sommer 2020. Eine Feinunze (31,1 Gramm) kostet rund 1750 Dollar, weiß die Verbraucherzentrale. Das sind umgerechnet starke 1500 Euro. Wer sich also von Familienschmuck, Münzsammlungen, Goldbarren oder auch Zahngold trennen möchten, dem sei der aktuell gute Kurs ans Herz gelegt.

Lesen Sie auch: Frau findet 4-Karat-Diamanten – und darf ihn behalten: Wo er lag und was das Mega-Juwel wert ist >>

Wie finde ich heraus, was mein Schmuck aus Gold wirklich wert ist?

Fans der Sendung „Bares für Rares“ kennen es: Wer Schmuck verkaufen will, der muss zuerst den Gold-Preis bestimmen. Außerhalb des Fernsehen ist es aber schwer, mehr Geld zu bekommen als den aktuellen Gold-Preis. Beim Gold-Ankauf wird meist weder die Handwerksarbeit noch der emotionale Wert berücksichtigt. Umso wichtiger ist es, zu wissen, was die Punzen auf den Schmuckstücken bedeuten. Die Ziffern 333, 585 und 750 verweisen auf den Goldanteil in Promille. 333 zeigt also beispielsweise an, dass ein Drittel des Gesamtgewichts aus Gold besteht. Wiegt die massive Kette also 100 Gramm hätte sie einen Goldanteil von 33,3 Gramm und würde mehr als 1500 Euro bringen. Gibt es keine Punzen, auf den Schmuckstücken, können örtliche Edelmetallhändler oder Juweliere bei der Wertermittlung helfen.

Lesen Sie auch: No-Go bei „Bares für Rares“: Händlerin schockiert mit dreistem Angebot für wertvolles Schmuck-Konvolut >>

Wie viel sind Münzen und Barren aus Gold wert?

Bei Barren und Münzen wie dem Krügerrand ist der Goldgehalt vorgegeben. Ankaufpreise dafür schwanken tagesaktuell kaum und lassen sich über Vergleichsportale online einsehen, erklärt die Verbraucherzentrale. 

imago images/Jochen Tack

Worauf sollte ich beim Verkauf von Gold achten?

Sollen größere Mengen an Gold verkauft werden? Dann kann es sich auch lohnen, professionelle Gutachten zur Wertermittlung erstellen zu lassen. Doch das hat auch einen Nachteil: Der Experten-Service kostet.

Bei der Prüfung des Goldes durch einen Experten sollte man unbedingt dabei bleiben. Und man muss sich dessen bewusst sein, dass der komplette Materialwert unter Umständen nicht zu erzielen ist. Die meisten Gold-Ankäufer berechnen zum Beispiel Gebühren für das Einschmelzen. Deshalb ist es ratsam, sich mehrere Angebote einzuholen und vorher zumindest den ungefähren Wert zu berechnen.

Lesen Sie auch: Wert krass gesteigert bei „Bares für Rares“: Dieser besondere 5-Euro-Schein bringt gigantischen Gewinn >>

Welche Fallen lauern beim Gold-Verkauf?

Das größte Risiko geht ein, wer Gold übers Internet verkaufen will. Es gibt zwei Fallen, die lauern. Zum einen sind Pakete in der Regel nur bis zu einem bestimmten Wert versichert. Geht das Paket verloren ist mitunter eine Riesen-Summe futsch. Hier kann man natürlich vorbeugen, zum Beispiel in dem man das Paket höher versichert. Nicht versichern kann man das Risiko, das der Händler aus dem Internet ein Betrüger ist. Wenn er Ihren Schatz als unecht einstuft und ein Plagiat zurückschickt, können Sie kaum etwas tun.

Auch bei Gold-Ankäufern, die in die eigenen vier Wände kommen, ist aller höchste Vorsicht geboten. Nicht nur, dass Sie auf so ein Gespräch vermutlich nicht vorbereitet sind und der vermeintliche Händler Ihnen Ihre Schätze als Schnäppchen aus der Taschen ziehen will. Im schlimmsten Fall kommt sogar die Frage, welche Wertgegenstände Sie noch besitzen. Das will er vielleicht nur wissen, um zu checken ob ein späterer Einbruch möglichweise lukrativ sein könnte.