Der niederländische Stürmer Wout Weghorst schickt liebe Grüße an Argentiniens Lionel Messi, der ihn bei der WM live im TV beleidigte. 
Der niederländische Stürmer Wout Weghorst schickt liebe Grüße an Argentiniens Lionel Messi, der ihn bei der WM live im TV beleidigte.  imago/ANP

Das Gift-Duell geht in die nächste Runde! Nur einen Tag nach dem dramatischen wie unsportlichen Viertelfinal-Sieg Argentiniens gegen die Niederlande bringt Oranje-Stürmer Wout Weghhorst etwas Licht ins Dunkel des Messi-Eklats. Dabei kommt der Superstar gar nicht gut weg ...

Dass das wohl unsportlichste Sportfoto des Jahres ein Nachspiel haben wird, war abzusehen. Die Gauchos verhöhnten die Niederländer unmittelbar nach dem Elfmeterschießen, danach flogen die Giftpfeile in den Katakomben: Allen voran Messi, der geniale Fußballer, benahm sich vor laufenden TV-Kameras mächtig daneben. 

Lesen sie auch: Hallo Mbappé, Ronaldo, Messi: Muss man als Fußball-Superstar eigentlich zwingend ein Ar***loch sein? >>

Messi verweigert Wouthorst-Handschlag

Zwischen Argentinien und den Niederlanden ging es bei der WM in Katar heiß her. 
imago/Ulmer/Teamfoto
Zwischen Argentinien und den Niederlanden ging es bei der WM in Katar heiß her. 

„Was guckst du so, Dummkopf? Was guckst du so, du Depp?“, giftete Messi in Richtung Weghorst, der einst fast vier Jahre beim VfL Wolfsburg spielte. Der sichtlich irritierte Reporter versuchte, den aufgebrachten Superstar zu beruhigen. Vergebens. Dabei war Weghorst nie im Bild zu sehen, sodass eifrig spekuliert wurde, was Messi derart auf die Palme brachte. 

Jetzt erklärt der Niederländer, er habe Messi lediglich die Hand reichen wollen, um zu gratulieren. Weghorst stellte sich dafür als einziger Niederländer wartend in den Kabinengang, während Messi noch das TV-Interview gab. Doch der PSG-Star schlug die Glückwünsche und den Handschlag aus. Weghorst: „Ich habe großen Respekt vor ihm als Spieler, aber er hat meine Hand weggeschlagen und wollte nicht mit mir reden.“

Weghorst auch von Messi-Kumpel Agüero beleidigt 

Messi war nicht der einzige Argentinier, mit dem Weghorst auf dem Weg in die Kabine aneinandergeriet. Ex-Stürmer Sergio Agüero und dicker Messi-Kumpel wollte Weghorst bereits gar nicht in die Nähe Messis lassen. Weghorst: „Er hat gesagt: ‚Halt die Klappe und geh weg.‘“

Es ist womöglich der letzte Akt, vielleicht auch das letzte Nachtreten einer denkwürdigen unsportlichen Partie. Was Messi so sauer machte?

Lesen Sie auch: Emotionen und Skandale wie Maradona: Argentinien liebt den neuen Pöbel-Messi >>

Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz, der mit 15 verteilten Gelben Karten einen WM-Rekord aufstellte und ebenfalls vom Superstar sein Fett wegbekam. „Ich möchte nicht über Schiedsrichter sprechen, weil du bestraft werden kannst. Du kannst nicht sagen, was du denkst“, meinte Messi, der sich schon in der Halbzeit auf dem Platz eingehend mit Lahoz unterhalten hatte. Dieser sei dem Spiel nicht gewachsen gewesen, urteilte Messi und erklärte dazu, er habe sich von Weghorsts harter Spielweise nach dessen Einwechslung massiv provoziert gefühlt. 

Lesen Sie hier mehr über die WM in Katar >>