Englands Jack Grealish (r.) feiert mit den Kollegen Kyle Walker (l.), Phil Foden (2. v. l.) und Marcus Rashford, nachdem er das sechste Tor für die Three Lions gemacht hat. 
Englands Jack Grealish (r.) feiert mit den Kollegen Kyle Walker (l.), Phil Foden (2. v. l.) und Marcus Rashford, nachdem er das sechste Tor für die Three Lions gemacht hat.  AFP

So sind sie einer der Favoriten auf den Titel! Die Three Lions fegen über den Iran hinweg. England gewinnt ohne „One Love“-Binde, aber mit viel Torliebe mit 6:2 (3:0) zum Auftakt der WM-Kampagne.

Aufregung schon vor dem Anpfiff. Als Zeichen des anhaltenden Protestes in der Heimat schweigen die iranischen Spieler beim Abspielen ihrer Hymne. Eine Szene, die zu Hause nicht zu sehen war. Denn die Staatsmedien des Ajatollah-Regimes in Persien schalteten kurzerhand weg.

Aufreger auch nach dem Anpfiff. Irans Keeper Alireza Beiranvand knallt beim einem Abwehrversuch mit seinem Teamkollegen Majid Hosseini zusammen und bleibt benommen liegen.

Früher Torwartschock beim Iran

Nach minutenlanger Behandlungsunterbrechung versucht er, weiterzumachen, muss dann aber wenig später doch aufgeben (20.). Die erste Halbzeit dauert daher fast eine Stunde.

Womit selbst die Fans der Engländer, die im Ticketchaos zu spät ins Stadion kamen, weil unerklärlicherweise ihre elektronischen Tickets alle aus ihrer Handy-App gelöscht worden waren, in den Genuss aller Treffer gekommen sein sollten.

England schon zur Pause der sichere Sieger

Das Team von Coach Gareth Southgate ist in absoluter Spiellaune. Jude Bellingham (35.), Bukayo Saka (43.) und Raheem Sterling (45.+1) machen schon der Pause alles klar. 

Nach Wiederanpfiff bejubeln die Anhänger der Three Lions im Khalifa International Stadium noch drei weitere Treffer ihres Teams: Saka (62.), Marcus Rashford (71.) und Jack Grealish (90.) machen das halbe Dutzend voll.
Mehdi Taremis zwei Buden  (65., 90.+13) waren auch kein rechter Trost für die völlig überforderten Iraner. 

So ein Auftakt kann England nur beflügeln. Geht da was?  Is it coming home, diesmal?

Lesen Sie hier mehr über die WM in Katar >>