Trotz des wenig überzeugenden Auftritts seines Teams urteilte Bundestrainer Hansi Flick milde. 
Trotz des wenig überzeugenden Auftritts seines Teams urteilte Bundestrainer Hansi Flick milde.  dpa/Charisius

Viele fanden diese Generalprobe nicht so prickelnd. Doch Bundestrainer Hansi Flick versuchte das 1:0 im Oman richtig einzuordnen: „Wir sind Montag angereist, hatten Dienstag eine Trainingseinheit. Jetzt wollten wir den ein oder anderen Spieler noch mal sehen hier. Es war alles okay, es hat seinen Sinn erfüllt.“

Die Omanis hatten viele Torchancen und viel Raum. Auch dafür hat Flick eine Erklärung: „Natürlich hatten die Zweikämpfe nicht das Niveau, was wir einer WM wünschen. So dürfen wir bei der WM nicht spielen. Man kann auch ein bisschen Verständnis für die Spieler haben, dass nicht jeder so in die Zweikämpfe reingegangen ist, um sich nicht zu verletzen. Wir wollen dieses Spiel sacken lassen, aber es hat sich nichts groß verändert.“

Für Torschütze Niclas Füllkrug  war es ein Traumdebüt in der Nationalelf, doch der Stürmer ist mit seinen 29 Jahren viel zu alt, um jetzt abzuheben und sagte: „Ich glaube, die zweite Halbzeit war ein Stück besser. Am Ende freue ich mich, dass ich helfen konnte. Man muss das Spiel heute realistisch einschätzen.“

Kapitän und Torwart Manuel Neuer hatte das Spiel gleich nach dem Abpfiff schon wieder abgehakt und schaute nur nach vorne: „Wir denken jetzt an Japan, wollen die ersten drei Punkte einfahren. Wir wissen, dass es eine schwierige Aufgabe wird.“

Beim ersten Gruppenspiel gegen Japan wird dann wohl Thomas Müller spielen, der zuletzt nur geschont wurde. In seiner typischen lockeren Art antwortete er auf die Frage über seine Fitness: „Ist doch alles gesagt. Samstag trainieren ma!“

Lesen Sie hier mehr über die WM 2022 >>