Kameruns Fußball-Held Samuel Eto’o drehte bei der WM völlig durch, attackierte einen Youtuber.
Kameruns Fußball-Held Samuel Eto’o drehte bei der WM völlig durch, attackierte einen Youtuber. Imago/PanoramiC, Twitter

Schockierende wie verstörende Aufnahmen! Kameruns ehemaliger Stürmer-Star und aktueller Präsident des kamerunischen Fußballverbands Samuel Eto’o (41) rastet bei der WM in Katar komplett aus, beschimpft und attackiert einen Mann nach dem Achtelfinal-Sieg Brasiliens gegen Südkorea (4:1). Trauriger Höhepunkt: Eto’o rammt dem am Boden knieenden Mann mit voller Wucht das Knie ins Gesicht!

Ein Video zeigt die brutale Tat. Darauf zu sehen: Eto’o, wie er das WM-Stadion nach Brasiliens 4:1-Sieg gegen Südkorea verlässt. Der ehemalige Stürmer-Star des FC Barcelona, von Inter Mailand und des FC Chelsea scheint gut gelaunt, macht Selfies mit wartenden Fans.

Samuel Eto’o tritt Youtuber ins Gesicht

Doch nur Sekunden später eskaliert die Situation. Eto’o geht aggressiv auf einen Mann zu, der ihn offenbar filmt und nervt. Einige Männer probieren Eto’o zu beruhigen und zurückzuhalten. Ein anderer Mann nimmt dem späteren Opfer die Kamera weg, der Mann stürzt daraufhin zu Boden. Dann die brutale Szene: Eto’o stürmt auf den am Boden knieenden Mann zu und rammt ihm mit voller Wucht das Knie ins Gesicht!

Lesen Sie auch: Jetzt schnell Daten sichern – Amazon schließt DIESEN Online-Dienst für Prime-Kunden>>

Es grenzt schon fast an ein Wunder, dass der Mann nicht schwerer verletzt zu sein scheint. In den letzten Sekunden des Videos ist zu sehen, wie andere Menschen ihm wieder auf die Beine helfen.

Pikant: Samuel Eto’o ist Fifa-Botschafter der WM in Katar

Französische Medien spekulieren nun über die Gründe für Eto’os brutalen Ausraster. Dabei soll es sich bei dem Mann um einen Youtuber aus Algerien handeln, der Eto’o Fragen zum entscheidenden WM-Quali-Spiel zwischen Algerien und Kamerun stellen wollte. Kamerun gewann dies erst in der Nachspielzeit mit 2:1 und vor allem nach vielen umstrittenen Entscheidungen.

Pikant: Eto’o, der seine aktive Karriere 2019 in Doha beendete, ist bei der WM offiziell als Fifa-Botschafter dabei. Kurz vor seinem brutalen Ausraster lachte er noch mit Fifa-Boss Giovanni Infantino auf der Tribüne.

Ob und welche Konsequenzen Eto’o nun drohen, ist offen. Der Influencer kündigte in einem Video auf seinem YouTube-Kanal an, Eto’o bei der örtlichen Polizei anzuzeigen.

Lesen Sie hier mehr über die WM in Katar >>