Leroy Sané eröffnete den Torreigen der Münchner gegen Bochum mit einem blitzsauberen Freistoßtreffer nach knapp einer Viertelstunde.  AFP

Grün ist die Hoffnung. Sagt der Volksmund.

Doch für den VfL Bochum wurde es beim Auftritt im München zur Farbe des Albtraums. Der FC Bayern fegte in seiner grünen Oktoberfest-Edition den Aufsteiger aus dem Stadion, feierte zu eigentlichen Wiesnzeit - auch wenn das Volksfest diesmal entfällt - mit einem 7:0 (4.0) die torreichen Sieben gegen den Klub aus dem Pott. Riesen-Wiesnwatschnn für Bochum! 

Rekorde für Lewandowski und Kimmich 

Es ist die höchste Niederlage für die Gäste in ihrer Bundesligageschichte. Es ist ein Nachmittag mit Rekorden für die Hausherren. Robert Lewandowski traf zum 13. Mal in Folge in einem Heimspiel (61.) und löste damit Gerd Müller und Jupp Heynckes ab. Womit er jetzt auch gegen alle aktuellen Bundesligisten eingenetzt hat. Joshua Kimmich gelang der erste Bundesliga-Doppelpack (27., 65.) seiner Karriere.

Eingeleitet hatte das VfL-Debakel Leroy Sané mit einem blitzsauberen Freistoßtreffer (17.), der wenig später auch noch Kimmich zum 2:0 auflegte. „Im Moment läuft es. Mich hat es vorher auch genervt, dass es nicht so klappte. Und das will ich nicht noch mal so erleben“, spielte Sané auf die Pfiffe der Bayern-Fans an, die ihn noch vor wenigen Wochen beim Heimsieg gegen Köln ereilt hatten. 

Leroy Sané leitet Torreigen ein

Serge Gnabry (32.) und ein Eigentor von Vasilis Lampropoulos (43.) sorgte schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Am Ende traf noch der für Lewandowski gekommene Eric Choupo-Moting (79.). 

Der einzige, dem das ein bisschen wehtat, war Leon Goretzka. Der gebürtige Bochumer hatte fast Mitleid mit seinem Stammverein. „Wir hatten einen Riesenspaß.  Bochum eher nicht“, so der Nationalspieler nach dem Sieg, mit dem die Münchner für mindestens 24 Stunden die Tabellenführung eroberten.