Bernd Neuendorf will als neuer DFB-Präsident endlich für Ruhe im größten Sportfachverband der Welt sorgen.
Bernd Neuendorf will als neuer DFB-Präsident endlich für Ruhe im größten Sportfachverband der Welt sorgen. dpa

Kein großer Name, kein Star, kein Prominenter! Der DFB hat einen neuen Präsidenten. Bernd Neuendorf (60) ist seit Freitagnachmittag der Boss der deutschen Fußballer – von der Nationalmannschaft bis zur Kreisliga. Beim DFB-Bundestag in Bonn wurde Neuendorf mit 193:50 Stimmen gewählt. Gegenkandidat Peter Peters (59) war chancenlos.

Neuendorf war als Kandidat der einflussreichen Amateurvertreter angereist, Peters wurde durch den Profifußball unterstützt. „Ich möchte alles dafür tun, dass dieser Verband wieder zur Ruhe kommt“, sagte Neuendorf in seiner Bewerbungsrede unmittelbar vor der Wahl. „Dass wir in ein paar Jahren sagen können, die Arbeit hat sich gelohnt“. Seine Kernbotschaft sei: „Der Fußball muss wieder im Mittelpunkt stehen, nicht die Querelen an der Spitze des Verbandes.“

Neuendorf: „Die Leute sind Skandale einfach leid“

Die Menschen seien es „einfach leid“, immer wieder von Skandalen und Hausdurchsuchungen zu lesen. „Sie wenden sich ab, sie sind genervt, sie fühlen sich nicht mehr vertreten“, sagte Neuendorf. „Wir brauchen eine neue Kultur des Miteinanders. Und ich bin optimistisch, dass uns das gelingen kann.“

Mit Neuendorf werden beim krisenerfahrenen Verband große Hoffnungen verbunden. Seit 2012 waren vier Präsidenten vorzeitig zurückgetreten. Zuletzt musste Keller diesen Schritt gehen, nachdem er Vizepräsident Rainer Koch während einer DFB-Sitzung mit dem Namen eines NS-Richters bezeichnet hatte. Es war der Tiefpunkt monatelanger Querelen. Seither wurde der Verband interimsweise von Koch und Peters geführt.

Vom SPD-Staatsekretär zum DFB-Boss

Bernd Neuendorf (l.) setzte sich souverän gegen den zweiten Kandidaten Peter Peters durch.
Bernd Neuendorf (l.) setzte sich souverän gegen den zweiten Kandidaten Peter Peters durch. dpa

Neuendorf wird im Fußball als Quereinsteiger gesehen. Erst 2019 übernahm er das Präsidentenamt beim Verband Mittelrhein. Zuvor war der SPD-Politiker unter anderem als Staatssekretär im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen tätig. Während seiner Rede vor der Wahl war im Bonner Konferenzsaal kurzzeitig bereits Applaus zu hören. Weil erstmals zwei Kandidaten angetreten waren, wurde die Abstimmung geheim durchgeführt.

Neuendorf warb zuvor für eine Rückkehr zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Profilager. „Wir müssen den Laden zusammenhalten, dazu gibt es keine Alternative“, sagte er und betonte: „Wir haben in den kommenden Jahren großartige Chancen, den Fußball in unserem Land voranzubringen.“

Lesen Sie hier mehr Sport >>