Nach dem Abschied auf dem Magdeburger Rasen geht's rasant weiter in der privaten Zukunft: Christian Beck steckt seiner Paulin,  Mutter der gemeinsamen Tochter, den Verlobungsring an den Finger.  Foto: Patrick Skrzipek

Das schaffen nicht mal einige Bundesliga-Profis! 17.680 (!) Fans kamen zum Abschiedsspiel von Stürmer Christian Beck (33) beim 1. FC Magdeburg. Es war eine Wahnsinnsparty, die der jetzige Stürmer des BFC Dynamo mit Toren am Fließband und einem Heiratsantrag krönte.

Von 2013 bis zum Sommer stürmte „Beckus“ für den aktuellen Drittliga-Spitzenreiter und wurde dort zur Legende. 131 Treffer in 303 Spielen. Nicht nur die Tore machen seinen Kultstatus an der Elbe aus. Es ist seine Art: immer auf dem Boden geblieben, immer fair – nicht nur auf dem Platz, sondern auch bei Vertragsverhandlungen.

„Mit so vielen Fans hab ich nicht gerechnet“

Deswegen auch diese Abschiedsshow. „Ich hatte mit 8000 Fans gerechnet. Jetzt sind es mehr als doppelt so viele geworden. Ich hab wohl etwas richtig gemacht“, sagte er total ergriffen von der Kulisse, als er mit Töchterchen Melina (3) auf dem Arm das Stadion betrat.

Auch Sonntag machte er mit seinem Allstarteam alles richtig. Nach nur 2 Minuten und 37 Sekunden traf er zum 1:0. Es folgten in der 21. und 27. Minute die nächsten beiden Tore von Beck. Pausenstand: Becks Team führte 3:2 gegen den FCM.

Im zweiten Durchgang holte der Drittligist auf – 4:4. Doch Beck traf zum vierten Mal  zum 5:4 (73.). Am Ende stand es 5:6. Das Ergebnis war total nebensächlich. Als Beck sich in der 81.Minute auswechseln ließ, gab es minutenlangen Beifall.

Ein Ring für seine Paulin

Beck hatte Tränen in den Augen: „Jetzt ist es hier vorbei. Das ist Gänsehaut. Ich bin froh und stolz, Teil dieser Mannschaft gewesen zu sein.“ Sprach's und kniete vor Paulin, Mutter seiner Tochter und seit 14 Jahren die Frau an seiner Seite, nieder, machte ihr einen Antrag und steckte ihr nach dem Ja den Verlobungsring an den Finger. Gänsehaut. 

Freitag kehrt für Beck der Alltag in der Regionalliga zurück. Dann geht der Stürmer beim Auswärtsspiel des BFC in Jena wieder auf Torejagd.

Lesen Sie hier mehr Sport!