Zwei Steine im Trainer-Domino-Spiel: Leipzigs Julian Nagelsmann (l.) gilt als Nachfolger von Bayern-Coach Hansi Flick, falls dieser auf Bundestrainer Joachim Löw folgt. Foto: dpa

Es ist die letzte Chance auf den ersten Meistertitel! Leipzig muss den Kracher gegen den FC Bayern (Sonnabend, 18.30 Uhr) unbedingt gewinnen, um zwölf Jahre nach ihrer Brause-Gründung weiter im Rennen um die Meisterschale zu bleiben. Doch nicht nur sportlich steht viel auf dem Spiel: Leipzig droht der große Ausverkauf!

„Klar, der Kribbelfaktor ist hoch“, gibt Trainer Julian Nagelsmann zu. Vor dem Liga-Endspurt trennt Rasenballsport nur vier Punkte von den Bayern, die die nächsten Wochen auf 35-Tore-Mann Robert Lewandowski verzichten müssen. Im DFB-Pokal sind die Sachsen im Halbfinale. Schale und Pott sind zum Greifen nah.

Doch hinter den Kulissen brodelt es gewaltig. Und das an gleich mehreren Stellen: Spieler, Manager und Trainer stehen vor dem Absprung. Und natürlich hat der FC Bayern seine Finger im Spiel.

Der Rekordmeister kann in den nächsten Wochen das so ambitionierte RB-Projekt zunichte machen. Denn die Aussprache zwischen Münchens Trainer Hansi Flick und Sportdirektor Hasan Salihamidzic entpuppte sich nur als Burgfrieden – beim Rekordmeister knatscht es zwischenmenschlich weiter.

Auch deswegen halten sich die Gerüchte, wonach Flick im Sommer lieber Bundestrainer werden will, als mit den Bayern in eine neue Saison zu starten. Sein Fürsprecher Karl-Heinz Rummenigge redete zwar schon mehrfach Klartext. Doch der Einfluss des Bayern-Bosses schwindet. Im Sommer übernimmt Oliver Kahn.

Und was hat das mit Leipzig zu tun? Ganz einfach: Zieht es Flick zum DFB, gilt Nagelsmann als sein Nachfolger bei den Bayern. „Ich stehe bei RB bis 2023 unter Vertrag“, sagt er schmallippig – eine Absage klingt anders.

Damit nicht genug: Auch RB-Manager Markus Krösche droht, die Biege zu machen. Nach Schalke buhlt nun Frankfurt um den Kaderplaner. Krösche könnte auf Fredi Bobic folgen, der bekanntlich bei Hertha BSC auf der Liste steht.

Und auch dem Kader droht ein Aderlass: Abwehr-Ass Dayot Upamecano haben sich die Bayern schon geangelt. Ibrahima Konaté, Emil Forsberg, Marcel Sabitzer und Christopher Nkunku sind heiß begehrt, liebäugeln mit dem Ausland.

Ein Sieg und die Aussicht auf Titel würden die Lage erst mal beruhigen – und gleichzeitig einige Steine ins Rollen bringen …