Bei der Pressekonferenz trat Lukas Kwasniok bereits mit Maske auf. SC Paderborn/Youtube

Das gab es in der Bundesliga noch nie: Der Trainer des Zweitligisten SC Paderborn, Lukas Kwasniok, muss während der Begegnung gegen Rostock einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Bereits am Freitag war Kwasniok bei der Pressekonferenz des Vereins mit schwarzer Maske aufgetreten, während die übrigen Teilnehmer ohne Maske aufgetreten waren.

Vereinspressesprecher Matthias Hack erklärte den verdutzten Pressevertretern: „Bitte nicht wundern, die neue Corona-Schutzverordnung sieht vor, dass aufgrund des Immunisierungsstatus unser Cheftrainer mit Maske auf der Pressekonferenz dabei ist.“

Lukas Kwasniok hat weder Angst vor Impfung noch vor Corona-Infektion

Immunisierungsstatus: Lukas Kwasniok ist nicht geimpft. Der Verein hält sich an die 3G-Regel des NRW-Landessportbundes. Demnach ist für Ungeimpfte ein aktueller Corona-Test nötig, darüber hinaus müssen sie „während ihrer Tätigkeit eine medizinische Maske tragen.“

Nach all den Diskussionen um Joshua Kimmich: Ungeimpft und Corona-infiziert, unkontrolliert ansteigenden Infektionszahlen, volllaufenden Intensivstationen – wie kommt ein Fußball-Profi Ende November 2021 immer noch auf die Idee, eine Corona-Impfung zu verweigern? Kwasniok, so sagte er der Bild, lehne die Impfung nicht grundsätzlich ab, befürworte sie „bei Risikogruppen“. Er habe auch keine Angst vor der Impfung, „genauso aber auch vor der Infektion“. Dann nennt Kwasniok ein bei Impfgegnern sehr populäres Argument: Geimpfte übertragen seiner Meinung nach das Virus ebenso wie Ungeimpfte. Und weil er sich als „junger gesunder Mensch“ eben nicht von Corona gefährdet sieht, möchte er „das auch für sich entscheiden dürfen“.