Jürgen Klopp kann es nicht fassen. Mit seinen Reds verlor er das Spitzenspiel gegen ManCity mit 1:4. Foto: dpa

So vergrault man einen Spitzentrainer von der Insel! Für Jürgen Klopp (53) und dem englischen Meister FC Liverpool läuft es diese Saison nicht gut. Nach dem 1:4 gegen Manchester City und jetzt zehn Punkten Rückstand kann Kloppo die Titelvereidigung abhaken. Viel schlimmer ist aber, dass jetzt alle auf den Welttrainer losgehen.

Allen voran Ex-Nationalspieler und jetziger TV-Nörgler Roy Keane poltert gegen Kloppo Reds: „Sie suchen immer nach Ausreden. Sie sind ein unwürdiger Meister. Wenn sie so weitermachen, dauert es bis zum nächsten Titel wieder 30 Jahre.“

Ganz schöner harter Tobak. Denn Klopp holte seit 2015 Jahren den stolzen Traditionsklub von der Mittelmäßigkeit zurück in Europas Spitze und wurde 2019 Champions-League-Sieger.

Klopp, der Deutschlands sympathischster und humorvollster Botschafter auf der Insel ist, war selbst angefressen nach der Pleite gegen ManCity und sagte trotzig: „Das war nicht das letzte Saisonspiel. Aber es ist kein Wunschkonzert, wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen. Wir sind hier nicht im Traumland.“

Für Klopp kann England jetzt ganz schnell zur Alptrauminsel werden. Mancher Bundesliga-Klub würde sich freuen, wenn Kloppo zurück in die Heimat kommen würde. Vom DFB – Jogi Löw bleibt ja nicht ewig – wollen wir hier noch nicht mal reden…