Hansa Rostock bemüht sich um eine Leihe von Rick van Drongelen.
Hansa Rostock bemüht sich um eine Leihe von Rick van Drongelen. Imago/Contrast

Die Gerüchteküche brodelt! Wer wechselt zum 1. FC Union? Wen verpflichtet Hertha BSC? Was planen die Manager Oliver Ruhnert und Fredi Bobic für die Sommer-Transferphase bis zum 1. September? Welche Spieler verlassen den 1. FC Union, wen zieht es weg von Hertha BSC? Im folgenden Ticker sind alle Transfergerüchte rund um den 1. FC Union und Hertha BSC sowie weitere Transfer-News aus der Fußball-Welt zu finden! Aber Vorsicht: Nicht alle Transfergerüchte sind vom KURIER geprüft!

Sonnabend, 13. August

Frankfurt: Juve-Verteidiger Luca Pellegrini ist da

Nach dem Verkauf des serbischen Linksaußen Filip Kostic (29) an Juventus Turin für rund 15 Millionen Euro Ablöse leiht Eintracht Frankfurt im Gegenzug den linken Verteidiger Luca Pellegrini (23) für ein Jahr von Juve aus. Der italienische Traditionsklub wird sich am Gehalt beteiligen. „Luca Pellegrini kann auf der linken Außenbahn beide Defensivpositionen ausfüllen – sowohl vor einer Dreierabwehrkette als auch eine Position tiefer in einer Viererkette. Damit macht er uns im Spielaufbau sowie im Defensivverbund noch variabler“, erklärte Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche.

++++++++++++++

Freitag, 12. August

FC Barcelona kratzt Kohle für Lewandowskis Liga-Lizenz zusammen

Der Millionen-Wahnsinn beim FC Barcelona geht weiter. Bis Freitagnachmittag lag für Ex-Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (33) noch keine Spielberechtigung für die spanische Liga vor, weil die Finanzstatuten des Liga-Verbandes eine riesige Millionen-Lücke bei Barca sahen. Daher konnten Lewandowski und vier weitere neue Spieler nicht bei der Liga gemeldet werden. Auf den letzten Drücker hat Barcelona jetzt weitere 25 Prozent seiner TV-Rechte für rund 100 Millionen Euro verkauft. Damit sollte die Spiel-Lizenz für den Polen zum Saisonstart in Spanien klappen. Barca spielt Sonnabend gegen Rayo Vallecano.

1. FC Union I:

Amtlich! Jetzt ist der Wechsel von Andreas Voglsammer auf die Insel perfekt. Der 30-Jährige unterschrieb einen Einjahresvertrag mit Option auf weitere 12 Monate beim englischen Zweitligisten FC Millwall (KURIER berichtete). Ob die Eisernen für diesen Transfer finanziell entschädigt werden, ist aber noch Zukunftsmusik. Dem Vernehmen nach müssen die Londoner nur im Aufstiegsfalle eine höhere sechsstellige Summe nach Köpenick überweisen.

1. FC Union II: Hansa buhlt um van Drongelen

Verleihen die Eisernen Rick van Drongelen an die Ostsee? Hansa-Boss Martin Pieckenhagen war nach Informationen der Bild-Zeitung am Dienstag beim Test der Eisernen gegen Hannover 96 (1:1) in Jahnsportpark, um den Niederländer unter die Augen zu nehmen. Fraglich, ob der Innenverteidiger zurück in die 2. Liga will. Ihm sollen auch Anfragen aus den Niederlanden und Belgien vorliegen. Zudem herrscht ja mit dem Abgang von Dominique Heintz in der Hintermannschaft des 1. FC Union auf der Position des Linksverteidigers nun weniger Konkurrenz.

++++++++++++

Donnerstag, 11. August

Hertha BSC: Alderete hat Poker-Camp in Madrid aufgeschlagen

Das war nur ein kurzer Besuch bei Hertha BSC. Verteidiger Omar Alderete (25) wurde wieder freigestellt und flog in die spanische Hauptstadt Madrid. Dort hat der Paraguayer mit seinem Berater im Hotel ein Camp aufgeschlagen und wartet auf weitere Angebote von spanischen Klubs. Madrid liegt zentral im Landesinneren, so kann jeder Klub schnell erreicht werden. Zwei Wechsel platzten schon – zum FC Getafe und zum FC Valencia, an den er vergangene Saison ausgeliehen war. FC Sevilla und Betis Sevilla sind genauso an ihm dran, wie Villarreal und auch Atletico Madrid. Da könnte Alderete mit dem Taxi an den Pokertisch fahren.

ManU will Stuttgarts Kalajdzic

Stuttgarts Sturm-Riese Sasa Kalajdzic (25) ist ins Visier von Manchester United geraten. Der Österreicher hat beim VfB nur noch einen Vertrag bis zum Sommer 2023. Rund 25 Millionen Euro müssten die Red Devils dafür ins Schwabenland überweisen.

FC Barcelona: Zwei Neue sollen gleich wieder weg

Der Barca-Irrsinn und kein Ende. Um endlich die Gehaltsliste zu entlasten, sollen zwei erst im Juli präsentierte Neuzugänge die Katalanen sofort wieder verlassen. Franck Kessie (25, AC Mailand) und Andreas Christensen (26, Chelsea) waren erst im Juli ablösefrei verpflichtet worden. Sie sind aber ebenso wie Robert Lewandowski nicht spielberechtigt, weil die Personalkosten von Barcelona zu hoch sind, um von Ligaverband grünes Licht zu bekommen. Nun soll das Duo schnellstmöglich die Blaugrana wieder verlassen.

++++++++++++++

Mittwoch, 10. August

1. FC Union: Was läuft da mit Heintz?

Unions Dominique Heintz (r.) – hier im Test gegen Hannover 96 – wird heftig vom VfL Bochum und seinem Herzensverein Kaiserslautern umworben.
Unions Dominique Heintz (r.) – hier im Test gegen Hannover 96 – wird heftig vom VfL Bochum und seinem Herzensverein Kaiserslautern umworben. Imago/Nordphoto/Engler

Dass die Eisernen ihren Kader ausdünnen wollen, ist klar. Bislang wurde immer auf Rick van Drongelen spekuliert, wenn es um einem Abgang ging. Nun steht auf einmal Dominique Heintz im Mittelpunkt von Gerüchten. Zum einen wird er mit seinem Ex-Klub Kaiserslautern in Verbindung gebracht. Jüngst hatte Heintz selber mit einer Rückkehr auf den Betze geliebäugelt, wie er im Mannheimer Morgen verriet. „Es ist mein absoluter Traum, noch mal das FCK-Trikot anzuziehen und noch mal ein paar Jahre für den FCK auf dem Feld zu stehen. Jeder weiß, dass ich wieder zurückkommen werde. Ich kann nur noch nicht die Frage beantworten, wann.“ Doch die Roten Teufel haben illustre Konkurrenz gekommen: Der VfL Bochum streckt die Fühler nach dem Linksverteidiger aus, der bei den Eisernen über den Status eines Mitläufers nie richtig hinausgekommen ist. Mehr lesen Sie hier!

Augsburg: Dahmen als Konkurrenz für Gikiewicz

Er steht in der Kritik und bald nicht mehr im Tor? Der FC Augsburg sucht einen Konkurrenten für Unions Aufstiegshelden Rafal Gikiewicz (34), der nach einer durchwachsenen Saison auch beim Ligastart nicht den besten Eindruck hinterließ. Nun hat man bei Ligakonkurrent Mainz 05 wegen Finn Dahmen (24) mehr als nur angefragt, will den U21-Europameister in die Fuggerstadt locken.

Frankfurt: Kostic-Wechsel so gut wie fix

17 Millionen Euro soll der Abgang von Filip Kostic (29)  in die Kassen der Frankfurter Eintracht spülen. Bei Juventus Turin könnte der Serbe, der nicht mal mehr mit zum Supercup gegen Real Madrid gereist ist, wohl auf Memphis Depay (28) als neuen Kollegen treffen, der Barcelona Richtung Italien verlässt. Die Kohle der alten Damen hingegen wollen die Hessen umgehend reinvestieren. Junior Dina Ebimbe (21) heißt das Objekt der Begierde und ist bei PSG unter Vertrag.

+++++++++++++++++++

Montag, 8. August

Hertha BSC holt Jean-Paul Boetius

Was der KURIER schon schrieb, ist jetzt eingetreten. Nach dem Verkauf von Jurgen Ekkelenkamp (22) zu Royal Antwerpen für 4,5 Millionen Euro wurde sofort der offensive Mittelfeldspieler Jean-Paul Boetius (28) verpflichtet - ohne Ablöse. Montag unterschrieb er einen Drei- Jahres-Vertrag bei den Blau-Weißen. Lesen Sie hier mehr über den Deal. 

Jean-Paul Boetius lief schon für die niederländische Nationalmannschaft auf. Nun ist er Herthaner.
Jean-Paul Boetius lief schon für die niederländische Nationalmannschaft auf. Nun ist er Herthaner. IMAGO / ANP

Sonntag, 7. August

Hertha BSC: Bobic mit Knallhart-Worten zu Boyata

Der KURIER schrieb es schon. Jetzt bestätigte Herthas Manager Fredi Bobic in der Talkrunde „Doppelpass“, dass Ex-Kapitän Dedryck Boyata (31) den Verein verlassen soll. „Es ist nicht so, dass wir das Gefühl haben, dass er uns aktuell weiterbringt.“ Der belgische Nationalverteidiger hat bei den Blau-Weißen keine Zukunft mehr. Auf die Frage, ob dies ein Zeichen sei, dass Hertha Boyata verkaufen wolle, sagte Bobic: „Ja. Oder er trainiert so überragend, dass wir an ihm nicht mehr vorbeikommen.“

RB Leipzig: Poker um Timo Werner fast durch

Das sieht gut aus. Nationalspieler Timo Werner (26) kommt wohl zurück in die Bundesliga, zurück zu RB Leipzig. Der Poker mit seinem jetzigen Klub FC Chelsea ist so gut wie abgeschlossen. Eindeutiges Indiz: Werner war wegen einer angeblichen Verletzung nicht im Kader bei Chelseas 1:0 gegen Everton. Skysport will wissen, dass der Wechsel nächste Woche über die Bühne geht. RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff vielsagend: „Fix ist grundsätzlich für mich ein Deal, wenn er unterschrieben ist.“ Die Sachsen werden Werner nicht ausleihen, sondern sogar zurückkaufen für rund 20 Millionen Euro. Vor zwei Jahren hatten die Londoner noch 53 Millionen Euro für den deutschen Nationalspieler gezahlt.

Hertha BSC: Ekkelenkamp auf dem Weg nach Belgien

Der Wechsel ist dann so gut wie durch. Herthas Holland-Juwel Jurgen Ekkelenkamp (22) ist auf dem Weg nach Belgien zu seinem neuen Klub Royal Antwerpen. Sonntag war der Mittelfeldspieler nicht mehr beim Training auf dem Schenckendorffplatz. Trainer Sandro Schwarz sagte nur zum Transfer: „Ich gehe davon aus, dass irgendwann mal Vollzug gemeldet wird.“ Für rund 4,5 Millionen Euro wechselt Ekkelenkamp zu Antwerpen. Erst sollte er zum FC Brügge, doch dann entschied er sich doch anders. Ekkelenkamp ist weg, jetzt ist der Weg frei für den ehemaligen Mainzer Jean-Paul Boetius (28), der das Mittelfeld verstärken soll.

Manchester United: Nun soll Bayerns Sané kommen

In München am Scheideweg, auf der Insel begehrt. Manchester United will laut Sky Bayern-Star Leroy Sané (26) verpflichten. Offenbar auch, weil Trainer Erik ten Hag (52) immer noch mit dem Abgang von Cristiano Ronaldo rechnen muss. Sanés Leistungen sind ebenso genial wie wechselhaft. Eigentlich wollen die Bayern ihn nicht abgeben. Doch das könnte auch eine Frage des Preises werden. Vor zwei Jahren hatten die Münchner 60 Millionen Euro für Sané nach Manchester überwiesen. Allerdings an Uniteds Stadtrivalen City.

Dortmund: Modeste soll Haller ersetzen

Das wäre ein Hammer. Borussia Dortmund soll nach Informationen von Sport1 drauf und dran sein, Anthony Modeste (34) aus Köln loszueisen. Passen würde das perfekt. Der Revierklub sucht ja jemanden, der bereit ist, als Ersatz einzuspringen, bis Sébastien Haller (28) aus seiner Hodenkrebserkrankung zurück ist. Und das wird wegen der Chemotherapie ein Weilchen dauern. Als Ablöse für den noch bis 2023 an die Geißböcke gebundenen Franzosen stehen moderate vier bis fünf Millionen Euro im Raum. Um die fünf Millionen soll laut Sky auch das Gehalt für Modeste liegen.

TSG Hoffenheim: Angelino verlässt RB Leipzig

Nach der Verpflichtung von David Raum (22)  von der TSG Hoffenheim hat Angelino (25) offenbar keine Zukunft mehr in Leipzig. Der Spanier wird nun verliehen. Und zwar ausgerechnet an die Kraichgauer, die sich zudem eine Kaufoption sicherten.

+++++++++++

Sonnabend, 6. August

Frankfurt: Kostic-Berater klärt letzte Details mit Juve

Eintracht Frankfurt verlor Freitag 1:6 gegen Bayern und jetzt könnten die Hessen endgültig Filip Kostic (29) verlieren. Italien meldet, dass der Wechsel des Serben zu Juventus Turin auf der Zielgeraden ist. Kostic-Berater Alessandro Lucci soll mit Juve nur noch letzte Details klären. Rund 16 Millionen Euro Ablöse soll Eintracht für den linken Außenstürmer kassieren.

Freitag, 5. August

Hertha BSC: Klünter heuert bei Arminia an

Bei Hertha war sein Vertrag im Sommer ausgelaufen. Jetzt hat der rechte Außenverteidiger Lukas Klünter (26) einen neuen Verein gefunden. Freitag unterschrieb er einen Vertrag bei Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld. Klünti ist happy: „Ich freue mich auf die neue Herausforderung in Bielefeld. Mit den Verantwortlichen hatte ich sehr gute Gespräche, die mir von Anfang an ein gutes Gefühl vermittelt haben.“

Andersson gibt Bröndby einen Korb

Ex-Unioner Sebastian Andersson (31) war schon am Verhandlungstisch beim dänischen Erstligisten Bröndby IF. Den Medizincheck hatte er auch gemacht. Doch der jetzige Stürmer des 1. FC Köln gab den Dänen einen Korb. Da war er wohl mit dem Gehalt nicht einverstanden. Jetzt kehrt der Schwede zurück nach Köln.

FC Chelsea pokert um Aubameyang

Nach der Verpflichtung von Robert Lewandowski ist der Gabuner Pierre-Emerick Aubameyang (33) nur noch zweite Wahl beim FC Barcelona. ER möchte die Katalanen verlassen. Einen Interessenten gibt es schon. Der FC Chelsea pokert gerade um den Stürmer, wie der italienische Transferexperte Fabrizio Romano twitterte. Chalsea-Coach Thomas Tuchel kennt schließlich Aubameyang noch aus gemeinsamen Dortmunder Zeiten.

Gladbach hat Embolo-Ersatz gefunden

Stürmer Breel Embolo wechselte von Gladbach zum AS Monaco. Jetzt haben die Fohlen einen Einsatz gefunden. Der Kroaten-Tank Dion Beljo (20), ist mit 1, 95 Meter Größe der Wunschkandidat von Trainer Daniel Farke. Rund 4 Millionen Euro verlangt Beljos Klub  NK Osijek. Der Deal ist auf der Zielgeraden.

Donnerstag, 4. August

Hertha BSC: Antwerpen schnappt Brügge Ekkelenkamp weg

Das Nachrichtenportal ESPN/NL aus Holland hatte am Donnerstagmorgen gemeldet, dass Herthas Mittelfeldspieler Jurgen Ekkelenkamp (22) für 4,5 Millionen Euro Ablöse zum belgischen Meister FC Brügge wechselt. Am Mittag wollte Herthas Manager Fredi Bobic sich nicht weiter äußern: „Noch ist Jurgen bei uns. Ich habe ihn gerade noch in der Kabine gesehen. Es ist aber richtig, dass neben einem Klub aus Belgien noch ein weiterer an Ekkelenkamp Interesse hat.“ Bobic wusste in dem Moment, dass es ein Wettrennen um den Holländer gab. Am Nachmittag dann die Wende: Royal Antwerpen, das schon vergangene Sommer Ekkelenkamp holen wollte, schnappte den Spieler dem FC Brügge vor der Nase weg.

1. FC Köln: Ex-Union-Star Andersson nach Dänemark

Bundesliga adieu! Ex-Union-Star und Aufstiegsheld Sebastian Andersson will die Geißböcke verlassen. Nachdem sich ein Transfer zu den Grashoppers aus Zürich zerschlagen hat, lockt nun Bröndby Kopenhagen. Als Ablösesummer stehen 1,2 Millionen Euro für den 1. FC Köln im Raum.

++++++++

Mittwoch, 3. August

Manchester United: CR7 zwischen Hassobjekt und Transferstress

Cristiano Ronaldo ist derzeit nicht zu beneiden. Seine Versuche, Manchester United zu verlassen, um weiterhin in der Champions League spielen zu können, nehmen schon verzweifelte Züge an. Keiner will den Superstar haben. Zu teuer, zu alt und überhaupt. Die jüngste Volte in der Never-Ending-Story bringt den Portugiesen mit seinem ersten Profiverein Sporting Lissabon in Verbindung. Problem dabei neben der Ablösesumme: Sportings Trainer Rúben Amorim will CR7 nicht haben, weil er Auswirkungen auf das Mannschaftsgefüge befürchtet. Als wäre das nicht demütigend genug für den Portugiesen, ergab eine Analyse der britischen Regulierungsbehörde für Kommunikation „Ofcom“, dass Ronaldo der Premier-League-Profi ist, der am häufigsten bei Twitter beleidigt wird.

++++++++++++++

Dienstag, 2. August

Inter Mailand:  Ex-Herthaner Lazaro nach Turin verliehen

Das ist ein echter Wandervogel. Ex-Hertha-Star Valentino Lazaro, 2019 für 22,4 Millionen Euro an Inter Mailand verscherbelt, wird schon wieder bei seinem Stammklub nicht zum Zuge kommen. Kaum aus einer Leihe von Benfica Lissabon zurückgekehrt, leihen die Lombarden den Außenbahnspieler an den FC Turin aus.

Manchester City: Wildert Pep Guardiola weiter in Dortmund?

Erst klauten sie Dortmund Torjäger Erling Haaland, nun greifen sie nach dem nächsten BVB-Star! Pep Guardiola liebäugelt laut Sport-Bild-Informationen mit einer Verpflichtung von Linksverteidiger Raphael Guerreiro (28). Auch weil Wunschkandidat Marc Cucurella (24) von Brighton & Hove Albion mit aufgerufenen 48 Millionen Euro Ablöse aber selbst dem stinkreichen Scheich-Klub zu teuer ist. Für Guerreiro müssten die Skyblues aber auch mindestens 20 Millionen Euro hinlegen.

++++++++++++++

Montag, 1. August

Hertha BSC: Omar Alderete jetzt Kandidat beim FC Bologna

Der nächste Interessent! Hertha BSC will sich von Innenverteidiger Omar Alderete (25) trennen. Doch bisher platzten schon zwei Transfers. Keine Wechsel zum FC Getafe und FC Valencia, bei dem der Paraguayer vergangene Saison als Leihspieler war. Nach dem englischen Premier-League-Klub FC Fulham hat jetzt auch der italienische Erstligist FC Bologna ein Auge auf Alderete geworfen.

Leipzig: Laimer scheint zu bleiben

Leipzigs Konrad Laimer (r.) wird in dieser Saison eher nicht mehr Kollege von Bayerns Joshua Kimmich.
Leipzigs Konrad Laimer (r.) wird in dieser Saison eher nicht mehr Kollege von Bayerns Joshua Kimmich. Imago/Gabor Krieg

Wenn der FC Bayern sein Angebot für Leipzigs Konrad Laimer nicht in dieser Woche substanziell erhöht – die Sachsen wollen 30 Mio. für den Mittelfeldspieler –, schiebt RB laut Kicker-Informationen einem Transfer in diesem Sommer endgültig den Riegel vor. Der Österreicher geht dann in sein letztes Vertragsjahr, kann erst im Sommer 2023 weg. Dann aber ablösefrei. Weiterhin bemüht sich der DFB-Pokalsieger um eine Rückkehr von Timo Werner vom FC Chelsea. Dies lässt sich aber wohl nur auf Leihbasis realisieren.

Dortmund: Kommt Icardi als Heller-Ersatz?

Weil Sebastien Haller sich einer Chemotherapie unterziehen muss nach seiner Hodenkrebs-OP und monatelang ausfällt, fahndet Borussia Dortmund nach Ersatz. Als jüngste Variante wurde Mauro Icardi (29) von PSG ins Spiel gebracht, der bei den Franzosen hinter Messi, Neymar & Co. auf der Bank versauert. Problem wären die exorbitanten Gehaltsvorstellungen des Argentiniers, auch wenn er dem Vernehmen nach zu Abstrichen bereit sein soll.

Braunschweig: Eintracht mit Ujah einig

Hertha-Bezwinger Eintracht Braunschweig wird sich gleich doppelt im Angriff verstärken. Neben dem Ex-Unioner Anthony Ujah soll auch noch Marlon Mustapha (21) kommen, der als Mainzer Leihgabe in Österreich bei Admira Wacker Mödling in 27 Spielen sechs Treffer erzielte.

Hertha BSC: Falls Ekkelenkamp geht, ist der Weg für Boetius frei

Hertha BSC hofft weiter auf den ablösefreien Paul Boetius, der sich in seiner niederländischen Heimat bei Feyenoord Rotterdam fit hält. Doch offenbar muss der Klub aus dem Westend erst Jurgen Ekkelenkamp (22) loswerden, an dem nach Kicker-Informationen Club Brügge und Royal Antwerpen interessiert sein sollen. Hertha favorisiert einen Verkauf, kein Leihgeschäft.

+++++++++++++++

Sonntag, 31. Juli

RB Leipzig: Raum kommt, Szoboszlai ein Neapel-Ziel

Die Hoffnungen auf Max Eberl als Sportdirektor sinken in der Messestadt. Der Gladbacher Ex-Manager will aus seinem Sabbatjahr noch nicht wieder raus. Aber der Transfer von DFB-Nationalspieler David Raum von der TSG 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ist jetzt perfekt. Der 24-Jährige erhält bei dem deutschen Pokalsieger einen bis zum Sommer 2027 datierten Vertrag. Die Ablösesumme soll um die 30 Millionen Euro betragen. Dafür steht der Verlust von Dominik Szoboszlai im Raum. Der SSC Neapel soll ein Angebot in Höhe von ebenfalls 30 Millionen Euro vorlegen wollen.

FC Barcelona: Der Traum von der Messi-Rückkehr

Das hätten sie auch einfacher haben können. Beim FC Barcelona träumt man von einer Rückkehr von Lionel Messi. Klub-Boss Joan Laporta (60) plauderte beim amerikanischen Sender CBS aus dem Nähkästchen: „Ich möchte ihn gerne zurückholen. Es wird nicht einfach sein, aber ich denke, dass wir es mit der richtigen Strategie schaffen können.“

Im Vorsommer hatten die hoch verschuldeten Katalanen ihren Superstar ablösefrei an PSG verloren, weil man sich beim Gehalt nicht handelseinig geworden war. Schulden hat Barça zwar immer noch wie ein Major, aber wenigstens diesen Fehler will man korrigieren. „Ich glaube, ich hoffe und wünsche mir, dass das Kapitel Messi bei Barça noch nicht zu Ende ist. Und ich denke, es liegt in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass dieses Kapitel ... einen Moment hat, in dem es so abgeschlossen werden kann, wie es hätte abgeschlossen werden sollen, und dass es ein viel glänzenderes Ende hat, als es war“, so Laporta zum US-amerikanischen Sportsender ESPN.

++++++++++++++

Sonnabend, 30. Juli

RB Leipzig buhlt um Max Eberl

DFB-Pokalsieger RB Leipzig hat laut Sky die Fühler nach Borussia Mönchengladbachs langjährigem Sportdirektor Max Eberl ausgestreckt. Der 48-Jährige könnte mit Beginn des kommenden Jahres zum Geschäftsführer Sport bei den Sachsen aufsteigen, die Gespräche seien weit vorangeschritten.

Auf SID-Anfrage wollte RB die Spekulationen nicht kommentieren. Am 28. Januar hatte Eberl aus gesundheitlichen Gründen nach 23 Jahren als Spieler und Funktionär die Fohlen verlassen. „Ich bin erschöpft und müde und kann nicht mehr arbeiten“, hatte Eberl damals gesagt und angekündigt, eine längere Auszeit zu nehmen.

Hertha BSC: Bobic gibt bei Fanfest Transfer von Kanga bekannt

Hertha BSC hat einen neuen Stürmer. Wilfried Kanga (24) von Young Boys Bern wird Sonnabend unterschreiben. Das bestätigte Manager Fredi Bobic beim Fanfest zum 130. Geburtstags des Vereins: „Heute gibt es noch einen Transfer. Wilfried Kanga wird zu uns kommen. Er ist gerade bei der medizinischen Untersuchung.“

Wird Ujah ein Löwe?

Eintracht Braunschweig könnte zur heimlichen Union-Filiale in Liga zwei werden. Nach der Leihe von Keita Endo zeigen die Löwen Interesse an Anthony Ujah, dessen auslaufender Vertrag bei den Eisernen nicht mehr verlängert worden war. In Niedersachsen sind sie sich aber unschlüssig über den Fitnesszustand des Nigerianers, der nach einer Knie-Op nur noch zu drei Kurzeinsätzen unter Urs Fischer gekommen war.

Gut für Hertha: Selbst wenn Braunschweig den 32-Jährigen noch unter seine Fittiche nimmt, ist er für den DFB-Pokal am morgigen Sonntag noch nicht spielberechtigt.

+++++++++++++++++

Freitag, 29. Juli

Hertha BSC: Sonnabend unterschreibt Stürmer Wilfried Kanga

Stürmer Wilfried Kanga von Young Boys Bern ist jetzt der neue heiße Kandidat bei Hertha BSC.
Stürmer Wilfried Kanga von Young Boys Bern ist jetzt der neue heiße Kandidat bei Hertha BSC. Imago/Geisser

Hertha BSC hat nach Ludovic Ajorque (28) von Racing Straßburg den nächsten Stürmerkandidaten im Visier. Es ist Wilfried Kanga (24) von Young Boys Bern. „Skysport“ berichtet, dass Kanga gekauft werden soll und bereits Sonnabend zur Vertragsunterschrift nach Berlin kommen soll. Knappe 4 Millionen Euro Ablöse sind fällig. Der Franzose war in der vergangenen Saison bei Bern mit 12 Liga-Toren der zweitbeste Stürmer hinter Jordan Siebatcheu (22 Treffer), der jetzt beim 1. FC Union spielt.

Hertha BSC: Tousart im Visier von Sampdoria Genua

Herthas teuerster Transfer Lucas Tousart (25, kostete 25 Millionen Euro Ablöse) ist im Visier von Sampdoria Genua. Der italienische Erstliga-Klub will den französischen Mittelfeldspieler aber nur ausleihen. Ob Sampdoria das Gehalt von Tousart stemmen kann, ist fraglich.

Hertha BSC: FC Brügge will Ekkelenkamp

Ist Herthas Holland-Juwel Jurgen Ekkelenkamp (22) nach nur einem Jahr wieder weg. Der italienische Transfer-Insider Fabrizio Romano twittert, dass der belgische Klub FC Brügge wegen des Mittelfeldspielers mit Hertha verhandelt. Zuletzt war auch Royal Antwerpen an Ekkelenkamp dran. Der junge Holländer kam erst vergangene Saison von Ajax Amsterdam. Für die Blau-Weißen spielte er 21-mal in der Bundesliga und machte drei Tore.

Ronaldo zurück in die Heimat?

Weltstar Cristiano Ronaldo (37) will Manchester United nach nur einem Jahr wieder verlassen. Seit Wochen bietet sich der Portugiese bei verschiedenen Klubs an. Doch kein Verein kann sich bisher das Gehalt des Angreifers leisten. Jetzt klopfte Ronaldos Berater Jorge Mendes sogar bei Sporting Lissabon, Ronaldos erstem Profi-Klub, an. Doch ob  Sporting den Superstar bezahlen kann, ist sehr fraglich.

Timo Werner ist Kandidat bei Real Madrid

Nationalspieler Timo Werner (26) will den FC Chelsea verlassen. Jetzt berichtet die spanische Zeitung „Mundo Deportivo“, dass der Stürmer auch bei Real Madrid auf der Wunschliste steht. Allerdings wollen die Königlichen Werner nur ausleihen. Auch Juventus Turin, Newcastle United und RB Leipzig sind an dem Angreifer interessiert.

Ex-Herthaner Lazaro wird zum Leihzaro

Vor drei Jahren verkaufte Hertha BSC den Österreicher Valentino Lazaro (26) für rund 22 Millionen Euro an Inter Mailand. Doch gespielt hat der rechte Flügelspieler für den italienischen Klub in drei Jahren nur elfmal. Er wurde erst an Newcastle United, dann an Gladbach, zuletzt an Benfica Lissabon ausgeliehen. Jetzt steht die nächste Ausleihe bevor - an den FC Turin.

+++++++++++++++++

Donnerstag, 28. Juli

Hertha BSC: Nächster Alderete-Wechsel geplatzt

Das wird ein echter Kaugummi-Abgang mit vielen Hindernissen. Omar Alderete (25) hat noch immer keinen neuen Verein. Erst sollte der paraguayische Innenverteidiger zum FC Getafe. Hertha war sich mir dem spanischen Klub einig. Doch Alderete, der noch bei Hertha einen Vertrag bis 2025 hat, wollte nicht. Er favorisierte den FC Valencia, an den er vergangene Saison ausgeliehen war.  Jetzt melden spanische Medien, dass auch der Wechsel geplatzt ist, weil Valencia adhoc keine 3,5 Millionen Euro Ablöse zahlen kann. Jetzt soll Premier-League-Klub FC Fulham aus England an Alderete dran sein.

FC Barcelona will Kounde für 50 Millionen holen

Woher der hochverschuldete Klub FC Barcelona wohl das Geld hat? Nach dem Kauf von Bayerns Robert Lewandowski sind die Katalanen am nächsten 50-Millionen-Euro-Star dran. Barca will den französischen Nationalspieler Jules Kounde (23) vom FC Sevilla holen. Neben den 50 Millionen sind noch 10 Millionen nachträgliche Bonuszahlungen fällig. Jetzt sucht der FC Sevilla einen neuen Innenverteidiger. Bei Herthas Omar Alderete hatten sie schon mal vor ein paar Wochen angefragt.

1. FC Union: Rick van Drongelen vor dem Absprung

Der holländische Verteidiger Rick van Drongelen (23) darf nach nur einem Jahr den 1. FC Union verlassen. Die Konkurrenz in der Abwehr ist zu stark und er konnte sich auch in diesem Sommer nach seiner Rückkehr als Leihspieler beim KV Mechelen nicht durchsetzen. Zwei Klubs aus Holland und einer aus England haben Interesse. Ligakonkurrent VfL Bochum hat auch ein Auge auf van Drongelen geworfen.

FC Bayern: Chris Richards geht zu Crystal Palace

Abwehrspieler Chris Richards (22) verlässt Bayern München und heuert bei dem englischen Premier-League-Klub Crystal Palace an. Richards Vertrag wäre noch bis 2025 gelaufen. Der US-Amerikaner war 2018 vom FC Dallas zu Bayern gewechselt, machte aber nur zehn Pflichtspiele. Zuletzt war Richards an Hoffenheim ausgeliehen. „Es war jetzt sein großer Wunsch, sich in der Premier League durchzusetzen. Wir haben ihm das ermöglichen wollen und wünschen ihm bei Crystal Palace alles Gute“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic.

Mittwoch, 27. Juli

Hertha BSC: Englische Klubs jagen Wunschstürmer Ajorque

Hertha ist seit Wochen an dem französischen Stürmer Ludovic Ajorque (28) von Racing Straßburg dran. Mit dem Spieler sind sich die Blau-Weißen einig, doch noch nicht mit dem Klub aus dem Elsass. Racing will statt der jetzt gebotenen 11 Millionen Euro Ablöse mehr kassieren. Droht der Deal doch noch zu platzen? Denn englische Medien melden, dass auch mit Crystal Palace, Leicester City and Newcastle United drei Premier-League-Klubs an Ajorque interessiert sind. Auf der Insel sitzt das Geld noch immer lockerer.

Ex-Herthaner Patrick Ebert in die Türkei

Sein Vertrag beim griechischen Zweitliga-Absteiger AO Kavala war ausgelaufen. Jetzt hat Ex-Herthaner Patrick Ebert (35) doch noch einen Verein gefunden und wird wieder erstklassig. Beim türkischen Süper-Lig-Aufsteiger Istanbulspor unterschrieb er einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Luis Suarez wechselt zum Heimatklub nach Montevideo

16 Jahre spielte Uruguays Stürmerlegende Luis Suarez (35) in Europa. Beim FC Groningen, Ajax Amsterdam, FC Liverpool, FC Barcelona und Atletico Madrid traf er am Fließband. Bei Atletico wurde der Vertrag von „Beißer“ Suarez (2010 biss er bei Ajax einem Gegenspieler in die Schulter, 2014 bei der WM den Italiener Giorgio Chiellini ebenfalls) nicht mehr verlängert. Erst liebäugelte der Südamerikaner mit einem Karriereende bei einem US-Klub, jetzt geht er doch zu seinem Heimatverein Club Nacional Montevideo.

Werner auf der Flucht von Chelsea

Timo Werner (26) hält es bei Chelsea nicht mehr aus, erst recht nicht, nachdem die Blues mit Raheem Sterling (27) für 56 Millionen einen direkten Konkurrenten verpflichtet haben für den Angreifer. Die Gerüchte-Küche brodelt um den deutschen Nationalspieler. Sogar eine Rückkehr zu RB Leipzig stand im Raum. Die heißeste Spur führt derzeit aber zu dem schwer neureichen Newscastle United.

++++++++++++++

Dienstag, 26. Juli

Hertha BSC: Geht es jetzt schnell bei Piatek?

Salernitanas Präsident Danilo Iervolino glaubt, gute Karten bei Herthas  Krzysztof Piatek zu haben.
Salernitanas Präsident Danilo Iervolino glaubt, gute Karten bei Herthas  Krzysztof Piatek zu haben. Imago/Matthias Koch

US Salernitana sieht sich nach eigenen Angaben in der Favoritenrolle, was die Verpflichtung von Herthas Mittelstürmer Krzysztof Piatek (26) angeht. Der Vorjahresaufsteiger sei bei dem polnischen Stürmer „am dichtesten“ dran, sagte Klubpräsident Danilo Iervolino dem Fachportal tuttomercatoweb.com und ergänzte: „Wir arbeiten hart daran, ihn dem Trainer in Kürze zur Verfügung zu stellen.“

Kommen die Italiener damit Dortmund zuvor? Auch dort wurde über Piatek als Ersatz für Sébastien Haller nachgedacht, der nach seiner Hodenkrebserkrankung auf unbestimmte Zeit ausfällt.

Piateks Verkauf soll Hertha BSC dringend benötigte Millionen bescheren, die wiederum in den Franzosen Ludovic Ajorque (28, Racing Straßburg) investiert werden könnten.

Barcelona: Depay-Abgang wäre Lewandowskis Hoffnung

Nach dem Abgang des argentinischen Star-Stürmers Paulo Dybala (28) zum AS Rom will die „Alte Dame“ aus Turin laut Mundo Deportivo Stürmer-Star Memphis Depay (28) vom FC Barcelona verpflichten. Barça fordert für Depay, der erst im letzten Sommer zu den Katalanen wechselte, knapp 20 Millionen Euro. Auch die Topklubs Tottenham, AC Milan, Neapel und Inter sind an dem Holländer dran. Wäre wichtig für Robert Lewandowski (34). Denn ohne Spieler von der Gehaltsliste zu kriegen, kann Barça den Polen nicht in der Liga einschreiben, sprich: spielberechtigt machen.

Arsenal: Leno vor Wechsel zu Fulham

Er will in London bleiben, obwohl er bei Arsenal auf dem Abstellgleis steht. Wird nun das Craven Cottage seine neue sportliche Heimat? Bernd Leno (30) kann nun auf einen Vertrag beim FC Fulham hoffen. Die Gunners rücken von ihrer ursprünglichen 13-Millionen-Forderung ab für den Nationaltorhüter, wären jetzt auch mit 9,5 Millionen zufrieden. Das ist gar nicht mehr so weit entfernt von den 8,2 Millionen, die die Cottagers für Leno geboten haben sollen.

++++++++++++

Montag, 25. Juli

1. FC Union: Dehl nach Dublin

Willkommen auf der grünen Insel! Der 1. FC Union leiht sein Eigengewächs Laurenz Dehl nach Dublin aus. Die Bohemians nehmen den Rechtsverteidiger für ein Jahr unter ihre Fittiche.

Ex-Unioner Joel Pohjanpalo von AEK Athen umworben

Ex-Union-Star Joel Pohjanpalo steht vor einem Wechsel von Bayer Leverkusen zu  AEK Athen Der finnische Nationalspieler, der vergangene Saison auf Leihbasis für den späteren Absteiger Rizespor 16 Treffer in der türkischen SüperLig erzielte, könnte sich das vorstellen. Doch noch liegen die Ablösevorstellungen beider Vereine noch auseinander. Die Werkself will mindestens 3 Millionen Euro für den Nordmann erzielen.

Hertha BSC: Kommt jetzt Boetius als Szymanski-Ersatz?

Der erhoffte Transfer von Sebastian Szymanski (23), mit dem Trainer Sandro Schwarz bei Dynamo Moskau zusammengearbeitet hat, platzte, weil der Pole sich für Feyenoord Rotterdam entschieden hat. Nun liebäugelt Hertha BSC nach Informationen des Kickers mit dem ablösefreien Ex-Mainzer Jean-Paul Boetius (28). Der Niederländer schoss in der Vorsaison in 33 Bundesligaspielen 2 Tore für die Rheinhessen, ist aktuell aber vereinslos.

Nizza: Favre lockt Schmeichel

Mit Yann Sommer wurde es nichts. Nun hat Ex-Hertha-Coach Lucien Favre (64) einen anderen Keeper im Auge als neue Nummer eins in Nizza. Laut L’Équipe wollen die Franzosen Dänemarks Nationaltorhüter Kasper Schmeichel (35) von Leicester City losleisen. Nizza hat Stammtorhüter Walter Benitez (29) an die PSV Eindhoven verloren.

Frankfurt: Verliert die Eintracht Kostic an West Ham?

Eintracht Frankfurt muss weiter um Flügelspieler Filip Kostić bangen. Nach Medienberichten der „Bild-Zeitung“ und des italienischen Experten Gianluca di Marzio will Premier-League-Klub West Ham United ein Angebot von mindestens 13 Millionen Euro  für den 29 Jahre alten Serben in Kürze vorlegen. Der Europa-League-Siegepeilt aber eine  Ablösesumme von rund 20 Millionen Euro an für Kostić, dessen Vertrag im kommenden Sommer 2023 ausläuft.

PSG: Franzosen kurz vor Mukiele-Deal

Der Wechsel von Nordi Mukiele (24) von RB Leipzig zu Paris St. Germain steht vor der Vollendung. Am Montag fehlte der Rechtsverteidiger beim Training in Leipzig, weil er nach Klubangaben für Vertragsgespräche freigestellt wurde. Mukiele war 2018 von Montpellier zu RB gewechselt. Jetzt soll er mindestens 10 Millionen Euro bringen. Peanuts für den Scheich-Klub, der seinerseits versucht Julian Draxler an Newcastle United zu verscherbeln.

Lyon: Boateng will zurück nach Deutschland

Laut einem Kicker-Interview könnte sich Jerome Boateng (34) eine Bundesliga-Rückkehr vorstellen. Der Ex-Weltmeister steht noch in Lyon bis 2023 unter Vertrag, würde aber gern zurück nach Deutschland kommen.

Mexiko City: Dani Alves geht nach Mexiko

Der brasilianische Rechtsverteidiger Dani Alves wechselt mit 39 Jahren nach Mexiko zu den Pumas. Der frühere Profi des FC Barcelona unterschrieb am Samstag einen Vertrag beim Verein der Autonomen Nationaluniversität (UNAM) in Mexiko-Stadt. Kurz zuvor hatten die Pumas Fotos des Medizinchecks veröffentlicht.

++++++++++++++++++

Sonntag, 24. Juli

Hertha BSC: BVB an Piatek als Haller-Ersatz interessiert

Gibt es jetzt eine sensationelle Wende beim Abgang von Herthas Stürmer Krzysztof Piatek (27)? Aus Polen wird gemeldet, dass der Stürmer im Visier von Borussia Dortmund ist und der Ruhrpottverein bereits beim Hauptstadtklub angefragt haben soll. Der BVB sucht dringend einen Ersatz für den an Hodentumor erkrankten Neueinkauf Sebastien Haller. Ein Leihgeschäft ist in der Diskussion. Würde für beide Klubs Sinn machen. Dortmund hat eine Überganslösung im Sturm und Hertha kann hoffen, dass sich Piateks Marktwert (von 22 Millionen Euro auf 12 Millionen geschrumpft) wieder erhöht. Frage ist nur, ob Piatek mitmacht. Er will lieber in Italien kicken. Eigentlich war Piateks Wechsel zu US Salernitana schon so gut wie durch.

Hertha BSC: Alderetes Rückkehr zum FC Valencia naht

Herthas Omar Alderete (25) hatte den Wechsel zum FC Getafe platzen lassen, obwohl sich beide Klubs schon geeinigt hatten. Der Grund wird jetzt klar. Der paraguayische Verteidiger will lieber zum FC Valencia, an dem er vergangenes Jahr ausgeliehen war. Valencia hatte eine Kaufpflicht von 7 Millionen Euro bei Erreichen eines Europa-League-Platzes. Das verpasste der spanische Klub. Jetzt steigt Valencia wieder in den Alderete-Poker ein und ist bereit, genau die Konditionen die Hertha und Getafe (3,5 Millionen Euro Ablöse plus 30 prozentige Weiterverkaufsbeteiligung) ausgehandelt hatten, zu akzeptieren.

Hertha BSC: Hertha feilscht mit Straßburg um Ajorque-Ablöse

Stürmer Ludovic Ajorque (r.) von Racing Straßburg ist auf dem Absprung zu Hertha BSC. Der Poker ist in der Endphase.
Stürmer Ludovic Ajorque (r.) von Racing Straßburg ist auf dem Absprung zu Hertha BSC. Der Poker ist in der Endphase. AFP/Bozon

Der Poker um den Franzosen-Riesen Ludovic Ajorque (28) ist auf der Zielgeraden. Mehrere französische Medien melden, dass Hertha BSC rund 10 Millionen Euro für den 1,97-Meter-Stürmer von Racing Straßburg geboten hat. Noch will der Klub aus dem Elsass 15 Millionen Euro. Ein Kompromiss ist in Sicht: 12 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Hertha ist sich seit Wochen mit Ajorque wegen des Gehalt und Vertragslaufzeit einig.

FC Bayern holt Europas Supertalent Mathys Tel

Rekordmeister FC Bayern hat nochmal zugeschlagen. Das französische Supertalent Mathys Tel (17) von Stade Rennes kommt für 28,5 Millionen Euro Ablöse. Tel gilt in Europa als der Stürmer der Zukunft. Er soll sofort in den Profi-Kader. Trainer Julian Nagelsmann ist überzeugt: „Er könnte einer der besten Stürmer werden. Ich habe die Vision, dass er eines Tages 40 Tore schießen kann. Für seine erste Saison wäre ich schon mit 10 Toren zufrieden."

Sonnabend, 23. Juli

Hertha BSC: Italien meldet Einigung wegen Piatek

Nun also doch! Die renommierte Sportzeitung „La Gazetta dello Sport“ aus Italien meldet, dass der Wechsel von Herthas Stürmer Krzysztof Piatek (27) zu Erstligist US Salernitana kurz bevorsteht. Beide Klubs sollen sich auf ein Leihgeschäft für ein Jahr mit anschließender Kaufoption geeinigt haben, wie der KURIER schon berichtete. Außerdem soll Hertha rund 1,5 Millionen Jahresgehalt des Polen weiter bezahlen.

Stürmer Toni Martinez zum FC Augsburg?

Hertha hatte ihn bis vor ein paar Wochen im Visier, jetzt ist Liga-Konkurrent an dem spanischen Stürmer Toni Martinez (25) vom FC Porto dran. Die Fuggerstädter sollen laut der spanischen Sportzeitung „AS“ rund 10 Millionen Euro Ablöse geboten haben. Das ist den Portugiesen aber noch zu wenig.

Hertha BSC: Ascacibar ist jetzt Italiener

Seit Tagen ist es klar, jetzt gab es die Vertrags-Unterschriften. Santiago Ascacibar (25) hat beim italienischen Erstligisten US Cremonese für ein Jahr unterschrieben. Das verkündete der Italo-Klub am Sonnabendvormittag. Der argentinische Mittelfeldspieler wird zunächst für ein Jahr ausgeliehen mit anschließender Kaufoption über 8 Millionen Euro. Herthas Manager Fredi Bobic sagt zum Transfer: „Wir haben seinem Wunsch nun entsprochen und wünschen Santi für seine sportliche wie private Zukunft alles erdenklich Gute.“

US Cremonese verkündete via Twitter die Verpflichtung von Santiago Ascacibar.
US Cremonese verkündete via Twitter die Verpflichtung von Santiago Ascacibar. Twitter/USCremonese

Freitag, 22. Juli

Hertha BSC: US Salernitana will Piatek nur ausleihen

Klappt der Verkauf von Herthas Stürmer Krzysztof Piatek (27) nicht? Mindestens 12 Millionen Euro soll der Pole eigentlich bringen. Doch jetzt ist beim möglichen Wechsel zum italienischen Klub US Salernitana nur noch von einem Ausleihgeschäft die Rede, dabei soll sich Hertha auch noch am Gehalt beteiligen. Das berichten mehrere italienische Medien. Schon vergangene Saison wurde Piatek, der im Januar 2020 für 22 Millionen Euro vom AC Mailand kam, zum AC Florenz ausgeliehen.

1. FC Union: Oczipka unterschreibt bei Arminia

Bastian Oczipka (33) hat einen neuen Verein. Der Vertrag des linken Außenverteidigers wurde beim 1. FC Union nicht verlängert. Jetzt heuert er ablösefrei bei Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld an. Oczipka, der auch für Schalke, Frankfurt und St. Pauli spielte, ist happy über seinen neuen Job: „Die Gespräche mit den Verantwortlichen haben mir von Anfang an ein sehr gutes Gefühl gegeben. Ich habe oft hier in Bielefeld gespielt und weiß, zu was die Fans mit ihrer Stimmung fähig sind.“

RB Leipzig: 40 Millionen für Nationalspieler Raum

RB Leipzig steht kurz vor der Verpflichtung von Nationalspieler David Raum (24) von der TSG Hoffenheim. Da der linke Außenverteidiger bei den Kirchgauern noch einen Vertrag bis 2026 hat, wird eine Ablöse von rund 40 Millionen Euro fällig. Auch der FC Bayern und Dortmund waren an Raum dran.

Donnerstag, 21. Juli

Hertha BSC: Alderete will nicht zu Getafe

Hertha BSC und der spanische Klub FC Getafe waren sich über den Verkauf von Omar Alderete (25) einig. Der Verteidiger aus Paraguay sollte rund 3,5 Millionen Euro plus Weiterverkaufsbeteiligung für die Blau-Weißen bringen. Daraufhin reiste Alderete nach Spanien zu Getafe zu Vertragsgesprächen. Und war laut kicker dann nicht mit dem Angebot einverstanden. Der Deal ist erst mal geplatzt. Alderete spekuliert weiter auf einen größeren Klub in Spanien.

Hertha BSC: Wunschkandidat Szymanski geht zu Feyenoord

Seit Tagen hat es sich angedeutet, jetzt ist es gewiss. Herthas Wunschspieler Sebastian Szymanski (23) von Dynamo Moskau wechselt für ein Jahr auf Leihbasis zu Feyenoord Rotterdam. Der Holland-Klub handelte eine Kaufoption von zehn Millionen Euro für den polnischen Mittelfeldspieler aus. Herthas Coach Sandro Schwarz hatte mit Szymanski bei Dynamo Moskau zusammengearbeitet und wollte ihn an die Spree lotsen. Doch scheinbar hat Feyenoord mehr Gehalt geboten.

Hertha BSC: Nachwuchs-Keeper wechselt nach Schweden

Schweden ist auch schön, dachte sich wohl Herthas Nachwuchs-Keeper Florian Palmowski (21). Der Ersatztorwart des U23-Teams wagt den Sprung in die Zweite Liga Schwedens zu Utsiktens BK aus Göteborg. Dort erhält er einen Vertrag bis 2023.

Hertha BSC: Joshua Zirkzee im Visier

Hertha BSC sucht dringend ein Stürmer für die neue Saison. Topfavorit ist Ludovic Ajorque (28) von Racing Straßburg. Laut Bezahlsender Sky soll aber auch Joshua Zirkzee (21) vom FC Bayern ein Kandidat sein. Der Rekordmeister hat dem Holländer erlaubt, sich einen neuen Verein zu suchen, obwohl er noch einen Vertrag bis Sommer 2023 hat. Der 1,93-Meter-Stürmer ist seit 2017 bei den Münchnern. Als er 2020 in den Profikader rutschte, wurde Zirkzee nach nur einem halben Jahr erst an Calcio Parma und 2021 an den RSC Anderlecht ausgeliehen.

1. FC Union: Eindhoven-Profi Philipp Max zu teuer

Seit Wochen geistert sein Name durch Köpenick. Philipp Max (28) soll beim 1. FC Union die letzte offene Planstelle auf der linken Abwehr schließen. Nun meldet der kicker, dass der Eindhoven-Profi (Marktwert 8 Mio. Euro, Vertrag bis 2024) Manager Oliver Ruhnert zu teuer sei.

Zumindest derzeit. Das Transferfenster ist ja bekanntlich bis zum 1. September geöffnet. Zeit genug, um den Poker um den Wunschspieler doch noch zu gewinnen.

VfL Wolfsburg: Neues von Max Kruse

Zuletzt war es ruhiger um Ex-Union-Star Max Kruse (34) geworden, obwohl dessen Zukunft völlig offen schien. Nach dem Rauswurf von VfL-Trainer und Kruse-Freund Florian Kohfeldt machten rasch Gerüchte die Runde, wonach der Spielmacher die Autostadt schnell wieder verlassen könnte.

Niko Kovac, der neue Chefcoach der Wölfe, macht jetzt klar, dass er weiter auf Kruse bauen will. „Er kann laufen, ist handlungsschnell, hat den ersten Blick immer nach vorne. Davon gibt es nicht viele Spieler in der Liga“, erklärt Kovac über Kruse. Trotz seines Tempodefizits ist Kovac der Meinung: „Max wird sehr wichtig für uns werden.“

RB Leipzig: FC Bayern baggert weiter an Konrad Laimer

Das Interesse des Rekordmeisters an Leipzigs Mittelfeldabräumer Konrad Laimer (25) ist bekannt. Bisher hat RB alle Angebote abgeblockt.

Doch durch die erneute Knie-OP von Bayern-Star Leon Goretzka fehlt der Nationalspieler Trainer Julian Nagelsmann bis zu acht Wochen. Deswegen sollen die Bayern nun Ernst bei Leipzigs Ösi-Star machen. Bei der Ablösesumme liegen beide Klubs zwar weiter weit auseinander. Der Ausfall Goretzkas könnte daran aber schnell etwas ändern.

PSG macht bei RB-Star Nordi Mukiele Ernst

Konrad Laimer könnte nicht der einzige Stammspieler sein, der RB Leipzig diesen Sommer noch verlässt. Paris Saint-Germain hat seit geraumer Zeit ein Auge auf Nordi Mukiele (24) geworfen. Jetzt machen die Franzosen laut der Zeitung L’Équipe Ernst.

Der Rechtsverteidiger soll der Favorit des neuen PSG-Trainers Christophe Galtier und sich bereits mit den Parisern über einen Transfer einig sein. Trotz seines Vertrags bis 2023: Billig wird Mukiele für den Scheich-Klub sicher nicht. RB will den Franzosen unbedingt halten und den Vertrag verlängern.

Hertha BSC: Ist Alderete für 3,5 Millionen Euro weg?

Omar Alderete spielte eine starke Saison beim FC Valencia, doch Hertha bekommt für den Verteidiger nicht den gewünschten Millionenregen.
Omar Alderete spielte eine starke Saison beim FC Valencia, doch Hertha bekommt für den Verteidiger nicht den gewünschten Millionenregen. imago images/Pressinphoto

Die Nachfrage war groß. Gleich vier spanische Klubs mit Betis Sevilla, FC Sevilla, Atletico Madrid und FC Getafe wollten Herthas Innenverteidiger Omar Alderete (25) verpflichten, weil er eine starke Saison als Leihspieler beim FC Valencia gespielt hat. Um die zehn Millionen Euro sollte der Verkauf des Paraguayers bringen.

Doch jetzt meldet Bezahlsender Sky, dass ein Vertragsabschluss beim FC Getafe bevorsteht mit einer Ablöse von nur 3,5 Millionen Euro plus 30-prozentiger Beteiligung beim Weiterverkauf.

++++++++++++++++++++++++++++++

Mittwoch 20. Juli

Hertha BSC: Talent Marten Winkler wird verliehen

Alles für die Spielpraxis! Hertha-Talent Marten Winkler (19) steht vor einem Wechsel zu Drittligist Waldhof Mannheim. Winkler kam in der Bundesliga in den vergangenen zwei Jahren zu zwei Kurzeinsätzen und soll nun laut Kicker in die Kurpfalz verliehen werden.

In der vergangenen Regionalliga-Saison erzielte Winkler als Offensivkraft für Herthas U23 in 23 Einsätzen acht Tore. Beim Trainingsauftakt der Hertha-Profis unter Trainer Sandro Schwarz Ende Juni durfte Winkler vorspielen. Im Trainingslager in England gehört der frühere deutsche U18-Nationalspieler derzeit nicht zum Kader. Nun geht es für Winkler wohl nach Mannheim.

Hertha BSC: Aufatmen bei Marco Richter

Marco Richter (24) hatte Glück im Unglück, soll nach seiner Hodentumor-OP schon bald wieder mit seinen Hertha-Kollegen auf dem Platz stehen.
Marco Richter (24) hatte Glück im Unglück, soll nach seiner Hodentumor-OP schon bald wieder mit seinen Hertha-Kollegen auf dem Platz stehen. Imago/Matthias Koch

Der Schock war groß, die Erleichterung ist nun mit jedem Wort spürbar. Hertha BSC atmet auf: Der an einem Hodentumor erkrankte Marco Richter (24) muss sich keiner Chemotherapie unterziehen. Hertha teilte mit, dass bei der OP zwar ein bösartiger Tumor entfernt wurde, der jedoch zu einem so frühen Zeitpunkt entdeckt wurde, dass eine Nachbehandlung nicht notwendig ist.

Bereits in den kommenden Wochen soll Richter wieder ins Teamtraining zurückkehren. Was Hertha-Boss Fredi Bobic und vor allem Richter selbst über die guten Nachrichten sagen, lesen Sie hier.

Hertha BSC: Visum für Chidera Ejuke endlich da

Fast eine Woche hing Chidera Ejuke (24), Herthas neuer Flügelstürmer, in der Warteschleife. Dem nigerianischen Nationalspieler, der für ein Jahr ohne Kaufoption von ZSKA Moskau kommt, fehlte das nötige Visum, um zu seinen Teamkollegen nach England zu reisen.

Laut Kicker ist der leidige Papierkram nun endlich erledigt, Ejuke werde am Mittwochabend im Trainingscamp erwartet. Dann gilt es den Linksaußen bis Sonnabend auf der Insel und in der Folgewoche in Berlin schnellstmöglich zu integrieren. Denn Ejuke soll möglichst bereits zum Saisonstart im Pokal in Braunschweig und in der Liga im Derby beim 1. FC Union für Tempo und Tore sorgen.

Borussia Dortmund: Wird Luis Suárez der Haller-Ersatz?

Luis Suárez (35) soll dem BVB als Ersatz für den an einem Hodentumor erkrankten Sébastien Haller angeboten worden sein.
Luis Suárez (35) soll dem BVB als Ersatz für den an einem Hodentumor erkrankten Sébastien Haller angeboten worden sein. Imago/Nurphoto

Der BVB steht nach der Hodentumor-Diagnose von Stürmer-Star Sébastien Haller (28) weiter unter Schock. Wann der Nationalspieler der Elfenbeinküste 35-Millionen-Zugang von Ajax Amsterdam wieder fit wird, ist derzeit völlig offen. Klar ist: Dortmund muss im Sturm einen Ersatz beschaffen.

Laut Sky soll den BVB-Bossen nun kein geringerer als Uruguays Luis Suárez (35) angeboten worden sein, der bei Atlético Madrid keinen neuen Vertrag mehr bekommen hat. Wie der BVB auf das im Raum stehende Angebot reagiert und ob der Messi-Kumpel und langjährige Torjäger des FC Barcelona tatsächlich in der Bundesliga aufschlägt, ist offen.

FC Bayern: Chris Richards bringt Millionen

Abwehrspieler Chris Richards (22) steht Medienberichten zufolge kurz vor einem Wechsel vom FC Bayern München zum englischen Verein Crystal Palace. Nach Informationen der Sport Bild sowie der TV-Sender Sky und Sport1 vom Mittwoch sind nur noch letzte Details zwischen dem Rekordmeister und dem Premier-League-Klub zu klären. Die Ablösesumme soll zwischen 15 und 20 Millionen Euro inklusive möglicher Bonuszahlungen betragen.

Damit würde der FC Bayern ein super Deal machen: Der Amerikaner Richards wechselte 2018 für rund 1,1 Mio. Euro vom FC Dallas zum FC Bayern. In München kam er bisher nur auf acht Pflichtspiele für die Profis, wurde zweimal an die TSG Hoffenheim verliehen.

Die Richards-Millionen, von denen allerdings 35 Prozent dem MLS-Klub aus Texas zustehen sollen, kann der FC Bayern gut gebrauchen. Nach dem Transfer von Juve-Star Matthijs de Ligt (22) sind die Münchner mit rund 120 Millionen Euro an Ablösesummen derzeit der Shopping-Champion Europas. „Überall verstärken sich die Klubs weiter. Des Rennen hört ja jetzt nicht auf“, erklärt Bayern-Boss Oliver Kahn.

Und auch Bayern bleibt am Ball: Konrad Laimer von RB Leipzig und Mathys Tel von Stade Rennes werden weiter heiß gehandelt. Bei Laimer sollen die Münchner das Angebot für eine Ablöse in Höhe von 20 Millionen Euro hinterlegt haben. Und der 17-jährige Tel hat es den Bayern schon seit einiger Zeit so sehr angetan, dass Sportdirektor Hasan Salihamidzic 25 Mio. Euro für den Stürmer bieten soll. „Wir haben ein Gespräch geführt – und das ist es“, sagte Salihamidzic, der zu Verhandlungen in Frankreich war.

Hertha BSC: Santiago Ascacibar vor Italien-Wechsel

Stürmer Kris Piatek (l.) und Mittelfeldmann Santiago Ascacibar stehen bei Hertha BSC vor dem Absprung. Italien lockt beide.
Stürmer Kris Piatek (l.) und Mittelfeldmann Santiago Ascacibar stehen bei Hertha BSC vor dem Absprung. Italien lockt beide. Imago/Nordphoto

Aus der Hauptstadt aufs Dorf: Laut dem für gewöhnlich bestens informierten Transfer-Experten Gianluca di Marzio steht Santiago Ascacibar (25) kurz vor einem Wechsel zum Serie-A-Aufsteiger US Cremonese. Demnach wird Ascacibar schon bald in dem 70.000 Einwohner großen Städtchen in der Lombardei erwartet, um den Medizincheck zu absolvieren. Mittlerweile gab Hertha BSC bekannt, dass der Argentinier Mittwochvormittag das Trainingslager in England verlassen hat.

Der Dorfklub wird Ascacibar zunächst nur für ein Jahr ausleihen. Doch es wurde eine Kaufoption zum Ende der Saison über 8 Millionen Euro vereinbart. Der Kampf-Gaucho wurde von Hertha für knapp 10 Millionen Euro im Januar 2020 vom VfB Stuttgart verpflichtet.

Hertha BSC: Kris Piatek in Italien weiter begehrt

Dass es Stürmer Kris Piatek (27) zurück nach Italien zieht, ist bekannt. Der Pole hatte seine beste Zeit im Süden, zuerst beim FC Genua, später beim AC Mailand. Zwar konnte der einst für 22 Millionen nach Berlin gelotste Angreifer in der vergangenen Saison auf Leihbasis beim AC Florenz nicht überzeugen, sodass der Klub aus der Toskana die Kaufoption über 15 Mio. Euro nicht zog.

Nun bringt der italienische Journalist Nicolò Schira aber zwei neue Klubs ins Spiel: Der FC Turin und US Salernitana. Letzterer, bei dem auch Ex-Bayern-Star Frank Ribery (39) noch spielt, soll vor einigen Tagen auch an Ascacibar dran gewesen sein. Passiert ist bekanntlich nichts. Ob nun Turin oder Salernitana die von Hertha für Piatek mindestens geforderten 12 Mio. Euro bezahlen kann, ist offen.

Ascacibar und Piatek sind allerdings nicht die einzigen Verkaufskandidaten bei Hertha BSC. Wen Manager Fredi Bobic noch alles zu Geld machen will, lesen Sie hier.

++++++++++++++++++++++++++++++

Dienstag, 19. Juli

FC Bayern: Juve-Star Matthijs de Ligt unterschreibt bis 2027

Der FC Bayern ist weiter im Kaufrausch: Nach Sadio Mané, Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui freuen sich die Bayern über Juve-Star Matthijs de Ligt. Der 22-jährige Niederländer und neue Abwehr-Boss unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2027 und kostet 67 Millionen Euro Ablöse, die sich durch Bonuszahlungen um bis zu zehn weitere Millionen erhöhen kann.

Mit rund 120 Millionen Euro an Ablösesummen küren sich die Münchner damit vorerst zu den Shopping-Champions Europas. „Überall verstärken sich die Clubs weiter. Des Rennen hört ja jetzt nicht auf“, sagte Vorstandschef Oliver Kahn in der Nacht zum Dienstag im Mannschaftshotel in Washington, fußläufig 20 Minuten vom Weißen Haus entfernt.

Und auch Bayern bleibt am Ball: Konrad Laimer von RB Leipzig und Mathys Tel von Stade Rennes werden weiter heiß gehandelt. Bei Laimer sollen die Münchner das Angebot für eine Ablöse in Höhe von 20 Millionen Euro hinterlegt haben. Und der 17-jährige Tel hat es den Bayern schon seit einiger Zeit angetan. „Wir haben ein Gespräch geführt - und das ist es“, sagte Salihamidzic, der zu Verhandlungen in Frankreich war.

1. FC Union: Keita Endo per Leihe zu Eintracht Braunschweig

Mittelfeldmann Keita Endo (24) zieht es, wie bereits berichtet, nach einem Jahr in Köpenick für die kommende Spielzeit zu Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Der Japaner, den Manager Oliver Ruhnert für 900.000 Euro aus Yokohama verpflichtete, konnte sich bisher unter Trainer Urs Fischer nicht durchsetzen.

Nun soll Endo (Vertrag bis 2024) in Braunschweig Spielpraxis sammeln und dann beim 1. FC Union einen neuen Anlauf nehmen. Ruhnert: „Keita hat schon bewiesen, dass er das Zeug zum Bundesligaspieler hat. Mit der Leihe hat er die Chance, mehr Spielzeit auf gutem Niveau zu bekommen und sich noch weiter zu entwickeln.“

Hertha BSC: Jordan Torunarighas Abschied besiegelt

Nach 16 Jahren packt Jordan Torunarigha (25) bei Hertha BSC seine Sachen und wechselt wie erwartet zum Belgiens Top-Klub KAA Gent, für den er bereits in der abgelaufenen Rückrunde auf Leihbasis zum Einsatz kam.

Hertha-Boss Fredi Bobic: „Wir möchten uns bei Jordan für seinen langjährigen Einsatz bei Hertha BSC bedanken. Er hat als Spieler aus unserer Akademie den Schritt in den Lizenzspielerbereich geschafft und bei uns viele Erfahrungen sammeln können. Jetzt beginnt mit dem Wechsel nach Gent ein neues Kapitel in seiner Karriere. Wir wünschen ihm auf seinem weiteren Weg nur das Beste.“

Für Torunarigha (Marktwert 5 Mio. Euro, Vertrag bis 2023) erhält Hertha von den Belgiern rund 3,5 Millionen Euro. Zusätzlich soll sich Bobic eine vergleichsweise hohe Beteiligung an einem möglichen Weiterverkauf gesichert haben.

FC Chelsea: Timo Werner will weg

Nationalspieler Timo Werner schließt einen Abgang vom englischen Top-Klub FC Chelsea offenbar nicht mehr aus. „Ich könnte überall glücklich sein“, sagte der 26-Jährige im Rahmen der US-Tour der Blues auf die Frage, ob er bei Chelsea in der kommenden Saison glücklich sein könne. In der abgelaufenen Premier-League-Saison kam Werner meist von der Bank und schoss nur vier Tore.

Grund für etwaige Wechselgedanken könnte auch die WM in Katar (21. November bis 18. Dezember) sein. „Es ist klar, dass ich mehr spielen will, und ich sollte mehr spielen, um für die WM gut in Form zu sein und auch eine Chance zu haben, bei der WM zu spielen“, meinte Werner. Der Stürmer war 2020 für 53 Millionen Euro von RB Leipzig nach London gewechselt.

Dort gewann er unter Teammanager Thomas Tuchel 2021 zwar die Champions League, setzte sich jedoch nie so recht durch. Durch die Verpflichtung von Raheem Sterling von Manchester City bekam Werner zudem in der Offensive in diesem Sommer namhafte Konkurrenz.

Hertha BSC: Olympiakos verpflichtet Dodi Lukebakio nicht

Hertha-Stürmer Dodi Lukebakio (r.) stand im Test gegen Derby County in der Startelf von Trainer Sandro Schwarz und wechselt nicht zu Olympiakos Piräus.
Hertha-Stürmer Dodi Lukebakio (r.) stand im Test gegen Derby County in der Startelf von Trainer Sandro Schwarz und wechselt nicht zu Olympiakos Piräus. Imago/Pro Sports Images

Olympiakos Piräus streckte die Fühler nach Dodi Lukebakio (25) aus – und nimmt jetzt wieder Abstand von einer Verpflichtung. Laut dem griechischen Sportjournalisten Notis Chalaris, der zuerst auch vom Interesse des griechischen Meisters am Belgier berichtet hatte, wollte Olympiakos Lukebakio bereits für die Champions-League-Quali einsetzen. Da der Deal nicht rechtzeitig über die Bühne ging, schaue man sich nun nach anderen Optionen um.

Ob Olympiakos überhaupt genügend Geld für einen Lukebakio-Transfer gehabt hätte, ist fraglich. Fest steht dagegen: Durch die Tumorerkrankung von Marko Richter ist der einstige 20-Millionen-Stürmer bei Hertha BSC wieder wichtig. Es bleibt aber dabei: Bietet ein Klub Hertha-Manager Fredi Bobic zumindest einen hohen einstelligen Millionenbetrag, könnte Lukebakio den Klub noch verlassen.

Hertha BSC: Szymanski vor Wechsel zu Feyenoord

Polens Nationalspieler und Hertha-Kandidat Sebastian Szymanski (23) zieht es wohl zu Feyenoord Rotterdam.
Polens Nationalspieler und Hertha-Kandidat Sebastian Szymanski (23) zieht es wohl zu Feyenoord Rotterdam. Imago/Newspix

Lange sah es so aus, als würde der Liebling von Sandro Schwarz gemeinsam mit dem neuen Trainer bei Hertha BSC aufschlagen. Doch Sebastian Szymanski (23), Spielmacher von Schwarz’ Ex-Klub Dynamo Moskau, hat sich offenbar gegen einen Wechsel nach Berlin entschieden.

Wie polnische und nun auch niederländische Medien berichten, zieht es den polnischen Nationalspieler zu Feyenoord Rotterdam. Der niederländische Top-Klub, zuletzt im Finale der neuen Europa Conference League (0:1 gegen AS Rom), soll Szymanski zunächst für ein Jahr ausleihen und sich eine Kaufoption gesichert haben. Szymanski trifft bei Feyenoord zumindest auf einen Ex-Herthaner: Javairo Dilrosun.

Hertha BSC: Admir Hamzagic kehrt zurück

Admir Hamzagic, langjähriger Co-Trainer unter Chefcoach Pal Dardai, kehrt nach rund neun Monaten zu Hertha BSC zurück. Der 36 Jahre alte gebürtige Serbe wird Übergangstrainer der blau-weißen Akademie. Nachwuchs-Leiter Pablo Thiam: „Wir freuen uns, dass Admir wieder bei uns ist und dass er uns mit seiner Erfahrung und seinem Fachwissen unterstützen wird.“

Hamzagic soll vor allem die Nachwuchsspieler auf ihrem Weg in den Profibereich betreuen, die ihr großes Potenzial bereits verstärkt unter Beweis gestellt haben. Gemeinsam mit Pal Dardai betreute er zunächst die U15 und U16 und war von 2015 bis 2019 sowie von Mai bis November für die Profis als Co-Trainer zuständig.

Hamzagic happy: „Ich freue mich natürlich sehr über meine Rückkehr, da ich stolz bin, Herthaner zu sein und weiterhin zu bleiben. Es ist eine große Wertschätzung für mich und meine Arbeit, die ich nun in einer neuen, aber ebenso verantwortungsvollen Position fortsetzen darf.“

1. FC Union: Morten Thorsby trainiert bereits

Gestatten: Thorsby, Morten Thorsby. Der Norweger stieg am Dienstag beim 1. FC Union ins Training ein und stellte sich den neuen Kollegen vor.
Imago/Matthias Koch
Gestatten: Thorsby, Morten Thorsby. Der Norweger stieg am Dienstag beim 1. FC Union ins Training ein und stellte sich den neuen Kollegen vor.

Der 1. FC Union hat die Verpflichtung des norwegischen Nationalspielers Morten Thorsby ungewöhnlich knapp verkündet. „Keine Zeit zu verlieren: Jetzt schnell zum ersten Training, lieber @mortenthorsby“, schrieben die Eisernen am Dienstag bei Twitter zu einem Foto des 26-Jährigen in einem Trainingsshirt der Köpenicker. „Alles weitere später!“, hieß es weiter.

Nun gab der 1. FC Union bekannt: Thorsby wird mit der Rückennummer 2 auflaufen – wie auch in der norwegischen Nationalmannschaft. Dort hatte er die Nummer einst gewählt, um auf das Zwei-Grad-Klimaziel des Pariser Abkommens aufmerksam zu machen.

Denn der zentrale Mittelfeldspieler, der für rund vier Millionen Euro vom italienischen Erstligisten Sampdoria Genua nach Köpenick kommt, hat sich einen Namen als Öko-Wikinger gemacht. Mehr über Thorsbys Engagement in Sachen Umweltschutz und Klimawandel lesen Sie hier.

Ausverkauf bei Real Madrid

Trainer Carlos Ancelotti will den Kader von Real Madrid weiter verkleinern. Die Verträge von Gareth Bale (33), Marcelo (34) und Isco (30) wurden nicht verlängert, Ex-Eintracht-Stürmer Luka Jovic (24) wird an den AC Florenz verkauft (der deshalb kein Interesse mehr an Hertha-Stürner Kris Piatek hat) und Takefusa Kubo (21), einst als „japanischer Messi“ gefeiert, sucht sein Glück bei Real Sociedad San Sebastian.

Nun schreiben spanische Zeitungen, dass der Ausverkauf bei Real noch nicht zu Ende ist: Stars wie Marco Asensio (26) und Dani Ceballos (25) sollen genauso die Königlichen verlassen wie Borja Mayoral (25), Jesus Vallejo (25), Reinier Jesus (20), Mariano Diaz (28) und Alvaro Odriozola (26).

++++++++++++++++++++++++++++++

Montag, 18. Juli

1. FC Union: Braunschweig leiht Keita Endo aus

Flügelflitzer Keita Endo (24) verlässt den 1. FC Union, wechselt auf Leihbasis zu Zweitligist Eintracht Braunschweig.
Flügelflitzer Keita Endo (24) verlässt den 1. FC Union, wechselt auf Leihbasis zu Zweitligist Eintracht Braunschweig. Imago/Nordphoto

Bereits vor vier Wochen klopfte Zweitliga-Rückkehrer Eintracht Braunschweig beim 1. FC Union wegen Keita Endo (24) an. Nun kommt der Wechsel endlich zustande.

Laut der Bild ist der Flügelflitzer bereits aus dem österreichischen Trainingslager abgereist. Braunschweig, in der ersten Pokalrunde Gegner von Hertha BSC, leiht den Japaner für ein Jahr aus. Endo, vergangene Saison von Manager Oliver Ruhnert für 900.000 Euro aus seiner Heimat verpflichtet, kam bisher unter Trainer Urs Fischer kaum zum Einsatz und hat in Köpenick noch Vertrag bis 2024.

Hertha BSC: Macht auch Maximilian Mittelstädt den Abflug?

Hertha und die Eigengewächse: Nach Jordan Torunarigha (steht unmittelbar vor einem Wechsel nach Gent) grübelt laut kicker nun auch Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt (25) über seine Zukunft in Blau-Weiß. Weil Hertha-Retter Marvin Plattenhardt bei Cheftrainer Sandro Schwarz als gesetzt gilt und im KURIER ankündigte, seinen Vertrag verlängern zu wollen, ist die Aussicht auf Spielzeit für Mittelstädt nicht besonders rosig. Der Berliner (Vertrag bis 2023, Marktwert 4,5 Mio. Euro) soll sich deswegen mit mehreren konkreten Anfragen beschäftigen.

Hertha BSC: Geringere Ablöse für Omar Alderete?

Hertha wechsel dich: Nemanja Radonjic und Niklas Stark (M.) haben Hertha BSC bereits verlassen. Santiago Ascacibar (l.) und Omar Alderete (r.) sollen noch gehen.
Hertha wechsel dich: Nemanja Radonjic und Niklas Stark (M.) haben Hertha BSC bereits verlassen. Santiago Ascacibar (l.) und Omar Alderete (r.) sollen noch gehen. Imago/camera4

Nach mehreren Medienberichten, wonach Hertha-Manager Fredi Bobic ein gutes Geschäft mit Omar Alderete (25) winkt, meldet Sky nun, dass Hertha für den Verteidiger „mindestens drei bis vier Millionen Euro “ kassieren will.

Zuvor hieß es, Alderete, für den der FC Valencia nach einer Leihe nicht bereit war, die Kaufoption für 7,5 Millionen Euro zu ziehen, könnte dank des Pokers in Spanien sogar deutlich mehr Millionen in die Hertha-Kasse spülen. Nach Interesse von Atletico Madrid und Betis Sevilla soll Hertha laut kicker nun grundsätzliche Einigkeit mit dem FC Getafe erzielt haben. Fraglich ist, ob der kleine Madrider Vorstadtklub und letztjährige Tabellenfünfzehnte in der Lage ist, einen zweistelligen Millionenbetrag für den Paraguayer (kam 2020 für 4 Mio. Euro vom FC Basel) auf den Tisch zu legen.

Hertha BSC: Ribery-Klub Salernitana will Santi Ascacibar

Ähnlich wie bei Alderete droht Hertha auch bei Santiago Ascacibar (25) gewissermaßen in die Röhre zu gucken. Für den Argentinier wollte Hertha annährend die zwölf Millionen Euro zurück, die man im Januar 2020 an den VfB Stuttgart überwies. Trotz starker Rückrunde des Mittefeldkämpfers scheint kein Klub bisher die geforderte Ablöse auf den Tisch zu legen.

Laut Sky hat nun US Salernitana ein Auge auf Santi geworfen. Der Serie-A-Klub und aktuelle Arbeitgeber von Ex-Bayern-Star Frank Ribery will Ascacibar in die kleine italienische Hafenstadt locken. Ob der letztjährige Aufsteiger nach dem knapp geschafften Klassenerhalt genügend Kohle für Ascacibar hat, bleibt abzuwarten.

1. FC Union: Klimaaktivist Morten Thorsby kommt von Sampdoria

Der 1. FC Union hat erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Manager Oliver Ruhnert holt Mittelfeldspieler Morten Thorsby von Sampdoria Genua. Wie der KURIER erfuhr, zahlt der 1. FC Union fast vier Millionen Euro für den den norwegischen Nationalspieler.

In der italienischen Serie A kam der 26-Jährige in drei Jahren zu 92 Einsätzen und sieben Toren. Für die norwegische Nationalmannschaft lief Thorsby bislang 15-mal auf. Einen Namen machte sich Thorsby auch als Klimaaktivist.

„Wir haben eine riesige Umweltkrise, und ich spiele Fußball. Das macht überhaupt keinen Sinn“, erklärte er vor einem Jahr. Thorsby, der das viele Fliegen in der Fußballbranche bereits mehrfach kritisierte, hat auch die Stiftung We Play Green gegründet, die andere Fußballer für umweltfreundliche Initiativen gewinnen will. Wie der Kumpel von Erling Haaland genau tickt, lesen Sie hier.

AS Rom: José Mourinho holt Juve-Star Paulo Dybala

Der argentinische Nationalspieler Paulo Dybala (28) wechselt Berichten zufolge vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin zum Hauptstadtklub AS Rom. Das meldeten mehrere Medien am Montag übereinstimmend. Der Stürmer habe in der Nacht das Angebot der Giallorossi angenommen, hieß es. Dybala sei nun auf dem Weg nach Portugal, wo das Team von „The Special One“, Trainer José Mourinho, gerade trainiere, um sich dort den üblichen Medizin-Checks zu unterziehen.

Dybalas Abschied aus Turin nach sieben Saisons stand bereits fest. Sein Vertrag lief aus, Ende Juni verabschiedete sich der Klub bereits mit einem „danke für alles“ bei Dybala nach 293 Einsätzen und 115 Toren für die alte Dame. Auch die SSC Neapel galt als interessiert am mehrmaligen italienischen Meister und Pokalsieger. Eine offizielle Bestätigung vom AS Rom für den Transfer lag zunächst nicht vor.

Manchester United: Keiner will Cristiano Ronaldo

Trotz des Wechselwunschs von Superstar Cristiano Ronaldo (37), ein offizielles Angebot liegt Manchester United nicht vor. Zuletzt wurde der Portugiese auch mit Atletico Madrid in Verbindung gebracht. Doch da ist laut Marca nichts dran. Knackpunkt sei das hohe Gehalt Ronaldos. Auch Ex-Klub Sporting Lissabon kommt nicht infrage, Ronaldo selbst bezeichnete Rückkehr-Gerüchte via Instagram als „Fake“. Zuvor hatten bereits der FC Bayern und Paris Saint-Germain abgewunken.

++++++++++++++++++++++++++++++

Sonntag, 17. Juli

FC Bayern: De-Ligt-Verpflichtung offenbar in trockenen Tüchern

Kommt für 70 Millionen Euro von Juventus Turin zum FC Bayern: Matthijs de Ligt
Kommt für 70 Millionen Euro von Juventus Turin zum FC Bayern: Matthijs de Ligt Imago/Sven Simon

Der FC Bayern München soll mit Juventus Turin Einigung über einen Wechsel von Matthijs de Ligt erzielt haben. Nach Sport1-Informationen habe der italienische Rekordchampion ein Angebot über 70 Millionen Euro plus möglicher Bonuszahlungen in Höhe von zehn Millionen Euro für den niederländischen Innenverteidiger akzeptiert. Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet, dass die Münchner ein verbessertes Angebot für den 22-Jährigen abgegeben hätten.

De Ligt hatte bereits erklärt, dass er nach München wechseln wolle. Das erste Angebot der Bayern soll 60 Millionen Euro plus zehn Millionen Bonuszahlungen betragen haben. Beim deutschen Meister soll de Ligt der neue Abwehrchef werden.

Hertha BSC: Jordan Torunarigha vor Wechsel zu KAA Gent

Jordan Torunarigha (24) soll sich bereits von den Kollegen bei Hertha BSC verabschiedet haben vor einem Wechsel zu KAA Gent stehen.
Jordan Torunarigha (24) soll sich bereits von den Kollegen bei Hertha BSC verabschiedet haben vor einem Wechsel zu KAA Gent stehen. City-Press/ Moritz Eden

Jordan Torunarigha (24) steht vor dem endgültigen Absprung bei Hertha BSC! Der Verteidiger hat das Trainingscamp in England bereits verlassen und sich von seinen Mitspielern verabschiedet. Laut Bild kehrt Torunarigha zu KAA Gent zurück. Bereits in der abgelaufenen Saison spielte Torunarigha für die Belgier in der Rückrunde, gewann als Stammspieler im Abwehrzentrum den Pokal.

Angeblich soll KAA Gent bereit sein, marktwertgerechte 5 Mio. Euro für Torunarigha (Vertrag bis 2023) auf den Tisch zu legen. Laut dem Kicker beläuft sich die Ablösesumme dagegen auf 3,5 Mio. Euro. Dafür soll sich Hertha aber eine vergleichsweise hohe Beteiligung an einem möglichen Weiterverkauf gesichert haben.

Lesen Sie auch: Kicken oder clicken? Das ist Herthas Problem mit Internetstar Nader El-Jindaoui >>

Hertha BSC: Trabzonspor stockt für Dedryck Boyata auf

Auf dem Weg zu Trabzonspor? Am Sonntag trainierte Hertha-Kapitän Dedryck Boyata (31) in England noch mit – wenn auch weiter nur individuell.
Auf dem Weg zu Trabzonspor? Am Sonntag trainierte Hertha-Kapitän Dedryck Boyata (31) in England noch mit – wenn auch weiter nur individuell. Imago/Matthias Koch

Wird es jetzt konkret? Nach ersten Meldungen um das Interesse des türkischen Meisters Trabzonspor an Hertha-Kapitän Dedryck Boyata (31) berichtet nun der Journalist und Transfer-Experte Ertan Süzgüz von einer grundsätzlichen Einigung beider Klubs.

Demnach habe Hertha-Manager Fredi Bobic grünes Licht gegeben, den Belgier für eine Ablöse in Höhe von 2,5 Millionen Euro ziehen zu lassen. Zuvor hieß es, Trabzonspor habe 2,2 Mio. Euro geboten.

Doch die Sache hat weiter (noch) einen Haken: Unklar sei, ob Boyata, 2019 ablösefrei von Celtic Glasgow gekommen und mit einem hochdotierten Vertrag bis 2024 ausgestattet, überhaupt zum Champions-League-Teilnehmer wechseln möchte. Bei Trabzonspor müsste Boyata Abstriche machen, soll rund 1,3 Mio. Euro pro Jahr verdienen können.

Hertha BSC: Omar Alderete verabschiedet sich

Nun hat er auch keinen Koffer mehr in Berlin: Hertha-Verteidiger Omar Alderete (25) steht bekanntlich im Transfer-Schaufenster und soll dringend benötigtes Geld in die Hertha-Kasse spülen.

Der Paraguayer, vergangene Saison per Leihe für den FC Valencia aktiv und in Spanien weiter heiß begehrt, wurde nun von einem Fan mit zwei großen Rollkoffern vor der Geschäftsstelle im Westend gesichtet und soll sich bereits von vielen Hertha-Mitarbeitern verbabschiedet haben.

Laut spanischen Medien soll neben dem FC Sevilla und Atletico Madrid auch der FC Getafe Knete für Alderete bieten. Angeblich ruft Hertha für den Innenverteidiger, 2020 für vier Mio. Euro vom FC Basel gekommen, 15 Mio. Euro auf. Ob Getafe das bezahlen kann, ist fraglich. Anders als Sevilla und Atletico (spielen beide Champions League) wurde der kleine Klub aus der Madrider Vorstadt vergangene Saison 15. in La Liga.

Paris Saint-Germain: Julian Draxler muss zu Hause bleiben

<b> Deutschlands Nationalspieler Julian Draxler (28) steht bei Paris Saint-Germain vor dem Aus, muss in der Vorbereitung in Frankreich bleiben.&nbsp;</b>
Deutschlands Nationalspieler Julian Draxler (28) steht bei Paris Saint-Germain vor dem Aus, muss in der Vorbereitung in Frankreich bleiben.  Imago/Hartmut Bösener

Deutschlands Nationalspieler Julian Draxler (28) steht seit geraumer Zeit bei PSG vor dem Aus und muss nun einen ganz bitteren Nackenschlag einstecken. Der deutsche Offensivstar, der 2020 unter Ex-Trainer Jürgen Klinsmann auch immer wieder mit Hertha BSC in Verbindung gebracht wurde, gehört zu einer Gruppe von PSG-Spielern, die nicht für die anstehende Japan-Tour des französischen Spitzenklubs nominiert wurden.

Die Streichung Draxlers für die PSG-Tour ist der jüngste Wink mit dem Zaunpfahl, dass der ehemalige Bundesliga-Profi keine Zukunft mehr in Paris hat. Zuletzt hatte das französische Blatt Le Parisien berichtet, dass Draxler zu den Spielern gehöre, von denen sich der Ligue-1-Klub trennen wolle – am liebsten schon in diesem Sommer!

FC Bayern: Mega-Angebot für Teenager Mathys Tel

<b>Teenie Mathys Tel (17) stand für Rennes in Frankreichs Ligue 1 nur siebenmal auf dem Platz. Dem FC Bayern ist der Franzose trotzdem 25 Millionen&nbsp;Euro wert.&nbsp;</b>
Teenie Mathys Tel (17) stand für Rennes in Frankreichs Ligue 1 nur siebenmal auf dem Platz. Dem FC Bayern ist der Franzose trotzdem 25 Millionen Euro wert.  Imago/PanoramiC

Die Transfer-Saga um Robert Lewandowski ist beendet. Den Abgang des Weltfußballers soll Liverpool-Zugang Sadio Mané und der Rest des Kaders gemeinsam auffangen. Zwar wird der FC Bayern damit keinen direkten Lewandowski-Ersatz verpflichten, auf der Suche nach einem langfristigen Nachfolger ist der Rekordmeister aber bereits fündig geworden: Teenager Mathys Tel von Stade Rennes.

Doch der Poker um Tel gestaltet sich schwierig. Nun soll ein Mega-Angebot Rennes überzeugen. Wie die französische Zeitung L’Équipe erfuhr, haben die Münchner ihre erste Offerte über 22,5 Millionen Euro inklusive Boni noch mal aufgestockt, bieten nach dem Lewy-Verkauf diesmal mehr als 25 Millionen Euro.

Kurios: Tel ist vertraglich bis 2024 an Rennes gebunden, sein aktueller Marktwert wird von Transfermarkt auf gerade einmal zwei Millionen Euro taxiert.

Warum so ein Mega-Angebot für einen Teenager? Die Bayern-Bosse sehen in dem Offensiv-Allrounder eines der größten Nachwuchstalente in ganz Europa. Laut Sky hat der FCB bereits eine Einigung mit dem Spieler erzielt. Teenie Tel möchte demnach unbedingt an die Isar wechseln.

+++++++++++++++++++++++++++++

Sonnabend, 16. Juli

FC Bayern: Oliver Kahn äußert sich zu Juve-Star Matthijs de Ligt

Den Poker mit dem FC Barcelona um Superstar Robert Lewandowski hat Bayern-Boss Oliver Kahn gewonnen. Durch die Mega-Ablöse von bis zu 50 Mio. Euro für den fast 34 Jahre alten Stürmer ist Bayerns berühmtes Festgeldkonto wieder gut gefüllt. Dennoch erwartet Kahn nicht, dass der auserkorene neue Abwehr-Chef Matthijs de Ligt (22) gemeinsam mit dem Bayern-Tross am Montag ins Trainingslager in die USA fliegen wird. Es sei „sehr illusorisch“, den Niederländer bis dahin noch von Juventus Turin zu verpflichten, sagte Kahn im Rahmen der Teampräsentation am Samstag. Vielmehr erwartet Kahn, wohl auch weil der FC Chelsea Juventus Kalidou Koulibaly als De-Ligt-Ersatz vor der Nase wegschnappte, eine erneute Hängepartie: „Eine Prognose abzugeben, ist schwierig.“

Hertha BSC: Olympiakos Piräus hat Dodi Lukebakio auf dem Radar

Hertha-Trainer Sandro Schwarz lobte Dodi Lukebakio (24) zuletzt. Dennoch bleibt der Angreifer ein Verkaufskandidat.
Hertha-Trainer Sandro Schwarz lobte Dodi Lukebakio (24) zuletzt. Dennoch bleibt der Angreifer ein Verkaufskandidat. Imago/Matthias Koch

Zuletzt keimte nach den warmen Worten von Cheftrainer Sandro Schwarz und der Horror-Tumor-Diagnose von Marco Richter Hoffnung auf, dass Dodi Lukebakio (24)  in seinem dritten Jahr bei Hertha BSC endlich das zeigt, wofür er geholt wurde. Doch klar ist auch, dass das hohe Gehalt des Belgiers das Budget von Manager Fredi Bobic massiv belastet und er allein deswegen ein Top-Kandidat für einen Verkauf ist.

Nun soll laut dem griechischen Sender Sport-FM Olympiakos Piräus den Flügelspieler auf dem Radar haben. Neben Lukebakio seien Olympiakos aber auch an dessen Landsmann und Anderlecht-Angreifer Francis Amouzou. Ob sich die Griechen Lukebakio leisten kann, ist eher fraglich. Möglich scheint eine erneute Leihe, damit sich Hertha wie in der vergangenen Saison, als Lukebakio sein Glück in Wolfsburg suchte, zumindest dessen Gehalt spart.

Hertha BSC: Was läuft da mit Brightons Reda Khadra?

Während Lukebakio den Klub verlassen könnte, sucht Fredi Bobic weiter nach Verstärkungen für die neue Saison. Nun soll Herthas Manager laut des Daily Star auf einen Berliner in England gestoßen sein: Reda Khadra (21), der einst bei TeBe das Kicken lernte und später in der Jugend von Borussia Dortmund ausgebildet wurde.

Khadra steht bei Premier-League-Klub Brighton Hove Albion bis 2023 unter Vertrag, stürmte in der vergangenen Saison auf der Insel in der Zweiten Liga, erzielte für Blackburn vier Tore und legte drei Treffer in 26 Spielen auf. Ob Khadra das Zeug für die Bundesliga hat, ist unklar. Erschwinglich dürfte er dagegen mit seinem bald auslaufenden Vertrag und einem Marktwert von einer Mio. Euro sein.

FC Bayern: Robert Lewandowski fliegt nach Barcelona

Werden nicht zusammen für den FC Bayern spielen: Zugang Sadio Mané (r.) und Robert Lewandowski, der zum FC Barcelona wechselt.
Imago/Sven SImon
Werden nicht zusammen für den FC Bayern spielen: Zugang Sadio Mané (r.) und Robert Lewandowski, der zum FC Barcelona wechselt.

Weltfußballer Robert Lewandowski will laut Medienberichten wegen seines erwarteten Wechsels zum FC Barcelona noch an diesem Samstag nach Spanien fliegen. Spätestens am Sonntag soll der Pole dann seinen Vertrag bei den Katalanen unterschreiben.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hatten sich der FC Bayern München und Barcelona in der Nacht auf Samstag auf einen Transfer des Weltfußballers geeinigt. Demnach erhält der deutsche Rekordmeister von den Katalanen eine Ablöse in Höhe von 45 Millionen Euro sowie bis zu fünf Millionen Euro an Bonuszahlungen. In Barcelona soll der polnische Nationalspieler einen Vierjahresvertrag bis 2026 erhalten.

Der 33-Jährige soll auch nicht mehr an der Team-Präsentation der Bayern am Nachmittag (15 Uhr) in der Allianz-Arena teilnehmen. Am Samstagmorgen hatte sich Lewandowski laut Medienberichten auf dem Trainingsgelände der Münchner an der Säbener Straße aufgehalten. Bereits am Sonntag soll es dann für den Weltfußballer mit dem FC Barcelona auf US-Tour gehen.

Warum das einstige „Basta“ von Bayern-Boss Oliver Kahn dem Rekordmeister ordentlich Zaster beschert, lesen Sie hier.

1. FC Union: Portos Diogo Leite soll Abwehr stärken

Wie bereits berichtet verpflichtet der 1. FC Union den portugiesischen Verteidiger Diogo Leite. Der 23-Jährige kommt auf Leihbasis für ein Jahr vom FC Porto. Anschließend besitzt der Fußball-Bundesligist eine Kaufoption in nicht genannter Höhe. In der vergangenen Saison war der Innenverteidiger an den SC Braga ausgeliehen. Alles über die Leite-Leihe und die Folgen für Abwehrmann Rick van Drongelen lesen Sie hier.

FC Chelsea: Tuchel ärgert mit Neapels Kalidou Koulibaly den FC Bayern

Der senegalesische Innenverteidiger Kalidou Koulibaly wechselt vom SSC Neapel zu Thomas Tuchels FC Chelsea in die Premier League. Wie der Klub des deutschen Teammanagers am Samstag bekannt gab, unterschrieb der 31-Jährige einen Vierjahresvertrag, die Ablöse soll rund 40 Millionen Euro betragen.

Der Deal wird auch den FC Bayern, der Matthijs de Ligt, den Abwehrchef von Juventus Turin, unbedingt nach München lotsen will, ärgern. Weil Juve mit Koulibaly als De-Ligt-Ersatz plante, könnte der Transfer des Niederländers zum Rekordmeister nun noch schwieriger werden als ohnehin schon. Denn noch liegen die beiden Top-Klubs im Millionen-Poker weit auseinander. Bayern-Boss Hasan Salihamidzic bietet bisher rund 60 Mio. Euro, Juve will für de Ligt mindestens 80 Mio. Euro kassieren.

+++++++++++++++++++++++++++++

Freitag, 15. Juli

Gladbach: Embolo geht nach Monaco

Der Wechsel von Breel Embolo von Borussia Mönchengladbach zur AS Monaco ist perfekt. Beide Klubs bestätigten am Abend den Transfer des 25 Jahre alten Schweizer Offensivspielers. „Breel ist mit dem Wunsch auf uns zugekommen, etwas Neues zu machen. Am Ende haben wir eine Lösung gefunden, die alle Seiten zufriedenstellt“, sagte Gladbachs Sportdirektor Roland Virkus.

Der in Kamerun geborene Embolo unterschrieb im Fürstentum einen Vertrag mit einer Laufzeit von vier Jahren bis zum 30. Juni 2026. Über die Ablösesumme teilten beide Vereine nichts mit. Spekulationen zufolge soll sie rund zwölf Millionen Euro betragen. Embolo war vor drei Jahren für etwa elf Millionen Euro von Schalke nach Gladbach gewechselt.

FC Bayern: Sturm-Talent Tillman an Rangers ausgeliehen

Der FC Bayern München verleiht seinen Nachwuchsstürmer Malik Tillman (20) für eine Saison an die Glasgow Rangers. Der US-Nationalspieler solle sich „beim schottischen Rekordmeister weiterentwickeln“, teilte der Verein mit. Tillman war mit 13 Jahren von der SpVgg Greuther Fürth zu den Bayern gekommen, bei denen er alle Jugendteams durchlief. Bei den Profis hat er sieben Pflichtspiele (ein Tor) bestritten.

Manchester United angelt sich Christian Eriksen

Dänemarks Nationalspieler Christian Eriksen (30) wechselt zu Englands Rekordmeister Manchester United. Der Mittelfeldmann, der im Vorjahr bei der EM auf dem Platz zusammengebrochen und beinahe gestorben war, erhält bei den Red Devils einen Vertrag über drei Jahre.

Eriksen hatte zuletzt beim Premier-League-Klub FC Brentford sein Comeback gegeben, nachdem sein Herz am 12. Juni des Vorjahres im ersten EM-Gruppenspiel der Dänen in Kopenhagen gegen Finnland stehen geblieben und er nur knapp dem Tod entkommen war. Danach war ihm ein Defibrillator eingesetzt worden. Da das Spielen mit einem solchen in Italien verboten ist, hatte Eriksen seine Karriere nicht bei Inter Mailand fortsetzen können.

Folglich verpflichtete ihn Brentford im vergangenen Winter und gab Eriksen einen Vertrag für ein halbes Jahr. In elf Ligaspielen erzielte er ein Tor und gab vier Vorlagen. Auf der Insel ist Eriksen indes kein Unbekannter. Von 2013 bis 2020 spielte er bereits für Tottenham Hotspur und kam in 226 Ligaspielen auf 51 Treffer.

Bayer Leverkusen: Ex-Hertha-Star Weiser bleibt doch bei Werder

Die Posse um Mitchell Weiser (28) ist beendet. Der Profi von Bayer Leverkusen, der in der vergangenen Saison an Werder Bremen verliehen war, bleibt nun doch im Team des Bundesliga-Aufsteigers. Weiser werde seinen bis 2023 geltenden Vertrag in Leverkusen nicht mehr erfüllen, berichtete die Bild. Offiziell bestätigt werden soll der Deal an diesem Freitag nach dem Medizincheck und der Vertragsunterschrift.

Weiser, der 2018 für etwa zwölf Millionen Euro von Hertha BSC zu Bayer gewechselt war, soll nach übereinstimmenden Medienberichten vom Leverkusener Club eine Abfindung gefordert haben, die Leverkusen nicht zahlen wollte. Spekuliert wurde deswegen, ob der Rechtsverteidiger seinen Vertrag am Rhein aussitzt. Nun hat sich Weiser doch zu einem Werder-Wechsel entschieden.

FC Bayern: Serge Gnabry vor Vertragsverlängerung

Nationalspieler Serge Gnabry (27) verlängert laut The Athletic „in den nächsten Tagen“ einen neuen „langfristigen“ Vertrag beim FC Bayern. Auch der TV-Sender Sky berichtete am Freitag über die anstehende Ausweitung der Zusammenarbeit, wohl bis 2027. Das aktuelle Arbeitspapier des Offensivspielers läuft in München bis zum 30. Juni 2023.

Gnabry gewann mit den Bayern bislang viermal die Meisterschaft, zweimal den DFB-Pokal und im Jahr 2020 die Champions League. In 171 Pflichtspielen im FCB-Trikot erzielte der 27-Jährige bisher 64 Tore.

Hertha BSC: Entscheidung bei Sebastian Szymanski (23)

Offensivmann Sebastian Szymanski (23, Dynamo Moskau) wird seit Wochen bei Hertha BSC gehandelt. Jetzt soll zeitnah eine Entscheidung fallen.
Offensivmann Sebastian Szymanski (23, Dynamo Moskau) wird seit Wochen bei Hertha BSC gehandelt. Jetzt soll zeitnah eine Entscheidung fallen. Imago/SNA

Hertha braucht im Angriff mehr Durchschlagskraft und mehr Kreativität: Einer, der beides kombiniert, ist Polens Nationalspieler Sebastian Szymanski (23). Seit Wochen befindet sich die Offensivkraft von Dynamo Moskau, dem Ex-Klub von Hertha-Trainer Sandro Schwarz, auf der Suche nach einem neuen Verein.

Jetzt melden polnische Medien, dass eine Entscheidung im Poker um Szymanski in der kommenden Woche fallen soll. Neben Hertha buhlen auch andere Klubs intensiv um Szymanski, der wie Herthas neuer Außenstürmer Chidera Ejuke (24, ZSKA Moskau) Russland wegen des Angriffs auf die Ukraine für eine Saison ablösefrei verlassen kann.

Hertha BSC: Bringt Omar Alderete 15 Millionen Euro?

Omar Alderete ist wieder in Berlin, allerdings nicht bei Hertha, die ja bekanntlich im Trainingslager in England weilt. Der 25 Jahre alte Verteidiger ist weiterhin freigestellt, um sich einen neuen Verein zu suchen. Nun gönnte er sich im Wedding einen neuen Haarschnitt. Vielleicht ja für sein Abschiedsfoto?

Der Paraguayer, vergangene Saison per Leihe für den FC Valencia aktiv, ist auf jeden Fall in Spanien weiter heiß begehrt – und könnte Hertha und Sport-Boss Fredi Bobic dringend benötigtes Geld in die Kassen spulen.

Laut spanischen Medien soll nun neben dem FC Sevilla und Atletico Madrid auch der FC Getafe Knete für Alderete bieten. Angeblich ruft Hertha für den Innenverteidiger, 2020 für vier Mio. Euro vom FC Basel gekommen, 15 Mio. Euro auf. Ob Getafe das bezahlen kann, ist fraglich. Anders als Sevilla und Atletico (spielen beide Champions League) wurde der kleine Klub aus der Madrider Vorstadt vergangene Saison 15. in La Liga.

FC Bayern für Hasan Salihamidzic sexy

Von Bayern München geht laut Hasan Salihamidzic eine unwiderstehliche Anziehungskraft auch für Topstars aus. „Für die Spieler ist es sexy, mit diesem Klub und diesem Trainer in die Zukunft zu gehen“, sagte der Sportvorstand des Rekordmeisters der Bild.

Ob das reicht, um nach Sadio Mané vom FC Liverpool auch noch Wunsch-Abwehrchef Matthijs de Ligt (Juventus Turin) nach München zu losten, wird sich zeigen. Laut italienischen Medienberichten möchte Juventus mindestens 90 Millionen Euro für de Ligt einnehmen. Bayern soll angeblich etwa 60 Millionen plus Boni für den 22-Jährigen bieten,

Aber vielleicht geht Bayerns Shoppingtour auch noch weiter. Salihamidzic: „Wir lassen unsere Augen und Ohren offen, schauen, was auf dem Transfermarkt passiert und werden das Beste für den FC Bayern machen. Wir hören uns um, was unsere Mannschaft noch verstärkt.“

+++++++++++++++++

Donnerstag, 14. Juli

1. FC Union: Portos Diogo Leite ein Thema

Ein heißes Gerücht aus Portugal: Portos Diogo Leite soll auf Leihbasis zu den Eisernen kommen.
Ein heißes Gerücht aus Portugal: Portos Diogo Leite soll auf Leihbasis zu den Eisernen kommen. AFP/GlobalImagens

Wenn sich das Gerücht bewahrheitet, kann Unions Trainer Urs Fischer demnächst auf eine Sechserkette in der Innenverteidigung umstellen. Aus Portugal soll Diogo Leite auf Leihbasis zu den Eisernen kommen. Der 23-Jährige Innverteidiger wäre der neunte Zugang bei den Köpenickern. Die Details, über die Transfermarlkt.de berichtet, sind recht ausgeprägt, so dass offenbar was dran ist. Die Leihgebühr für das 1,88 Meter große Eigengewächs des FC Porto soll 500.000 Euro betragen, die Eisernen eine Kaufoption über 7,5 Millionen Euro inkludiert haben.

Hertha BSC: Trabzonspor zahlt 2,2 Millionen für Boyata

Der Abgang von Kapitän Dedryck Boyata (31) ist auf der Zielgeraden. Die türkische Zeitung Damga meldet, dass sich Hertha BSC und der türkische Klub Trabzonspor auf eine Ablösesumme von 2,2 Millionen Euro für den belgischen Verteidiger geeinigt haben. Letzte Details wie eine Ratenzahlung sollen nur noch offen sein. Boyata soll rund 1,3 Millionen Jahresgehalt in der Türkei bekommen.

FC Bayern: 50 Millionen für Lewandowski, aber nur in Cash

Geht der Poker um Bayerns Weltstürmer Robert Lewandowski in die Zielgerade oder platzt der Wechsel zum FC Barcelona doch noch? Die Katalanen wollen bis Freitag ein neues Angebot über 50 Millionen Euro Ablöse plus Bonuszahlungen für den 33-jährigen Polen an die Münchner schicken. Doch da gibt es einen großen Haken. Der Rekordmeister will sich nicht auf eine Ratenzahlung einlassen. Das Geld soll sofort aufs Konto der Bayern fließen.

Ronaldo in die Wüste?

Superstar Cristiano Ronaldo (37) will weg von Manchester United und sucht seit Wochen einen neuen Klub. Die europäischen Topverein haben aber gar kein Interesse, so wie auch der FC Bayern. Jetzt gibt es Meldungen aus Ronaldos Heimat Portugal, dass CR7 ein Angebot von einem saudi-arabischen Klub erhalten haben soll.  Die Scheichs soll demnach 30 Millionen Euro Ablöse zahlen und Ronaldo 125 Millionen Euro pro Jahr verdienen.

+++++++++++++++++

Mittwoch, 13. Juli

Hertha BSC: Kommt Sturmhüne Ludovic Ajorque aus Frankreich?

Jubelt Stürmer Ludovic Ajorque bald für Hertha? Die Verhandlungen laufen gerade mit Racing Straßburg.
Jubelt Stürmer Ludovic Ajorque bald für Hertha? Die Verhandlungen laufen gerade mit Racing Straßburg. AFP/Hertzog

Frankreichs Sportzeitung L´Equipe meldet, dass Hertha BSC mit Racing Straßburg wegen des Stürmers Ludovic Ajorque (28) verhandelt. Der 1,97 Meter große Angreifer, dessen Vertrag bei dem Franzosen-Klub noch bis 2024 läuft, soll für den Wechsel bereit sein. Racing verlangt aber bisher noch 15 Millionen Euro Ablöse. Hertha will entschieden weniger zahlen. Der Poker läuft.

Hertha BSC: Ejuke unterschreibt Ein-Jahres-Vertrag

Einigkeit gibt es schon lange zwischen Hertha BSC und ZSKA Moskau über das einjährige Leihgeschäfts des nigerianischen Linksaußens Chidera Ejuke (24). Wegen Visumproblemen in Russland konnte Ejuke erst jetzt nach Berlin fliegen. Mittwoch erfolgte der Medizincheck. Die Unterschriften kam dann am späten Nachmittag. Danach fliegt der neue Flügelstürmer weiter nach England ins blau-weiße Trainingslager.

Bayern verpflichten Herthas Toptalent Aseko Nkili (16)

Herthas Noel Aseko Nkili erhielt als Toptalent schon viele Auszeichnungen.
Herthas Noel Aseko Nkili erhielt als Toptalent schon viele Auszeichnungen. Imago Images/Räppold/Koch

Herthas U17-Nationalspieler Noel Aseko Nkili (16) wechselt zum Rekordmeister FC Bayern. Der Mittelfeldspieler erhält dort einen Vertrag bis 2025. „Wir haben Noel schon lange auf unserem Radar. Er ist in seinem Jahrgang und auf seiner Position ein absolutes Top-Talent“, erklärte Bayerns Akademiechef Jochen Sauer.

++++++++++

Dienstag, 12. Juli

Hertha BSC: Trabzonspor lockt Dedryck Boyata

Wird es jetzt ernst? Laut türkischen Medien lässt Trabzonspor bei Herthas Kapitän und Abwehrchef Dedryck Boyata (31) nicht locker. Angeblich bietet der amtierende Türkei-Meister Hertha 2,5 Mio. Euro Ablöse plus einer Million Euro an möglichen Bonuszahlungen.

Boyata soll der Wechsel in den Nordosten der Türkei mit der Aussicht auf die Champions League schmackhaft gemacht werden. Trabzonspor ist als Meister bereits für die Gruppenphase der Königsklasse qualifiziert. Hertha hat dagegen keine Not, Boyata zu verkaufen. Der Belgier, 2019 ablösefrei von Celtic Glasgow gekommen, hat in Berlin noch einen Vertrag bis 2024.

FC Bayern: Robert Lewandowski beim Medizincheck

Wäre gern beim FC Barcelona, ist aber wieder beim FC Bayern in die Vorbereitung eingestiegen: Stürmer Robert Lewandowski (33).
Wäre gern beim FC Barcelona, ist aber wieder beim FC Bayern in die Vorbereitung eingestiegen: Stürmer Robert Lewandowski (33). Imago/Christian Schroedter

Lange wurde gerätselt, ob Robert Lewandowski (33) überhaupt noch mal in München aufschlägt. Um kurz nach 9 Uhr wurde der Stürmer dann in der Innenstadt gesichtet, wie er zum Medizincheck und den obligatorischen Leistungstest des FC Bayern erschien.

Ein Streik ist damit zwar vom Tisch, das Transfer-Theater jedoch noch lange nicht vorbei. Den Polen zieht es trotz seines bis 2023 gültigen Vertrags zum FC Barcelona, das hat er bereits mehrfach öffentlich kundgetan.

Am Samstag werden sich die Bayern-Profis ihren Fans in der Allianz-Arena präsentieren. Spannend bleibt die Frage, ob Lewandowski dann noch mit dabei sein wird. Das erste Pflichtspiel steht für den FC Bayern am 30. Juli bei RB Leipzig an, wenn sich der Rekordmeister im DFL-Supercup mit dem DFB-Pokalsieger duelliert.

Paris Saint-Germain: Spielt Ronaldo bald an Messis Seite?

Spielen die großen Rivalen und besten Fußballer der letzten Jahre, Cristiano Ronaldo (37) und Lionel Messi (35), bald in Paris zusammen?
Spielen die großen Rivalen und besten Fußballer der letzten Jahre, Cristiano Ronaldo (37) und Lionel Messi (35), bald in Paris zusammen? Imago/Nicolo Campo

PSG bastelt offenbar an der Sensation! Portugals Transfer-Experte Pedro Almeida behauptet, sein Landsmann und Superstar Cristiano Ronaldo (37) verhandle mit dem Scheich-Klub über einen Wechsel. Damit könnten bei PSG bald die zwei besten Fußballer und größten Rivalen der vergangenen Jahre Seite an Seite spielen: Ronaldo und Lionel Messi (35).

Laut Almeida habe sich Ronaldos Berater Jorge Mendes trotz des jüngsten Verkaufsverbots von Ronaldos Klub Manchester United bereits mit den Paris-Bossen getroffen. Ronaldo will unbedingt in der Champions League spielen, was United ihm diese Saison nicht bieten kann.

Bei PSG träumt man dagegen weiter vom Gewinn der Königsklasse. Kommt Ronaldo nach Paris, besteht die Abteilung Attacke bei PSG aus Ronaldo, Messi, Neymar und Mbappé. Besser geht's nicht. Aber geht das auch gut?

FC Bayern: 60 Mio. Euro für Juve-Star de Ligt

Sportvorstand Hasan Salihamidzic flog am Montag nach Turin und verhandelte erstmals direkt am Tisch mit den Juve-Bossen um Abwehr-Star Matthijs de Ligt (22). Während Salihamidzic lediglich preisgab, dass er „optimistisch“ sei, melden italienische Medien konkrete Zahlen.

Demnach hat der FC Bayern ein erstes Angebot über 60 Mio. Euro für den Niederländer abgegeben. Zu wenig für Juventus, das 2019 86,5 Mio. Euro für de Ligt an Ajax Amsterdam überwies.

Die Italiener sind zwar gewillt, bei ihrem Abwehrboss von der festen Ausstiegsklausel, die bei über 100 Mio. Euro liegen soll, abzurücken. Doch will man in Norditalien ungefähr das Geld zurück, was man einst für de Ligt auf den Tisch legte.

PSG: Draxler und Kehrer vor dem Aus

Ob es an der geplanten Ronaldo-Verpflichtung liegt? Wohl eher nicht. Dennoch steht beim Frankreich-Meister der große Ausverkauf an. Gleich mehr als ein Dutzend (!) teurer Profis sollen Paris verlassen, wie die Zeitung Le Parisien schreibt. Neben Stars wie Mauro Icardi (29) und Georginio Wijnaldum (31) will PSG auch Deutschlands Nationalspieler Julian Draxler (28) und Thilo Kehrer (25) loswerden.

+++++++++++++++++++++++++

Montag, 11. Juli

Fenerbahce: Mesut Özil Kandidat bei Medipol Basaksehir

Mesut Özil (33) soll seinen Vertrag bei Fenerbahce aufgelöst haben und vor einem Wechsel zu&nbsp;Basaksehir stehen, dem Klub von Türkei-Präsident&nbsp;Recep Tayyip Erdogan.
Mesut Özil (33) soll seinen Vertrag bei Fenerbahce aufgelöst haben und vor einem Wechsel zu Basaksehir stehen, dem Klub von Türkei-Präsident Recep Tayyip Erdogan. Imago/Seskim Photo

Die Hängepartie ist vorbei, das Liebes-Aus am Bosporus für Mesut Özil (33) besiegelt. Deutschlands Ex-Nationalspieler hat sich nach seiner Suspendierung mit seinem Herzensklub Fenerbahce Istanbul auf eine vorzeitige Trennung geeinigt. Das meldet der Sender NTV Spor am Montag. Ein Sprecher des Klubs bestätigte das auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht.

Lesen Sie auch: Er hat es wieder getan: Mesut Özil posiert mit Türkei-Präsident Erdogan! >>

NTV Spor berichtet weiter, Özil sei zudem beim türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir im Gespräch. Der Klub gilt als „FC Erdogan“, weil er eng mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seiner Partei AKP verbunden ist. Erdogan war auch Özils Trauzeuge.

Der Spielmacher, der im vergangenen Jahr nach einem ähnlichen Streit vom FC Arsenal zu Fenerbahce gewechselt war, ist seit März aus dem Fenerbahce-Kader ausgeschlossen. Özils Vertrag bei dem türkischen Spitzenclub läuft eigentlich noch bis 30. Juni 2024. Erst im Juni hatte der 33 Jahre alte Weltmeister von 2014 betont, dass er trotz Suspendierung seinen Vertrag bei Fenerbahce Istanbul erfüllen wolle.

Der Grund der Suspendierung war nicht öffentlich gemacht worden. Im November hatte Vereinspräsident Ali Koc beklagt, der 92-malige deutsche Nationalspieler müsse sich endlich auf seine Arbeit konzentrieren und seine geschäftlichen Angelegenheiten beiseite legen.

Hertha BSC: Javairo Dilrosun wechselt zu Feyenoord

Javairo Dilrosun (r.) hat Hertha verlassen. Sein Landsmann Deyo Zeefuik (l.) steht ebenfalls vor dem Absprung.
Javairo Dilrosun (r.) hat Hertha verlassen. Sein Landsmann Deyo Zeefuik (l.) steht ebenfalls vor dem Absprung. Imago/Nordphoto

Jetzt ist es amtlich: Flügelflitzer Javairo Dilrosun (24) verlässt Hertha nach vier Jahren endgültig, wechselt zum niederländischen Top-Klub Feyenoord Rotterdam. Über die Höhe der Ablösesumme haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Dem Vernehmen nach kassiert Hertha inklusive möglicher Boni bis zu drei Millionen Euro für Dilrosun, der in der vergangenen Saison bereits an Bordeaux ausgeliehen war.

Sport-Boss Fredi Bobic: „Wir haben mit diesem Transfer eine gute Lösung für alle Beteiligten gefunden und wünschen Javairô alles Gute für seine Zukunft.“

Dilrosun kam im Sommer 2018 gegen eine Ausbildungsentschädigung von rund 150.000 Euro aus der U23 von Manchester Citynach Berlin und erzielte sechs Tore in 54 Bundesliga-Spielen.

Manchester United: Cristiano Ronaldo muss bleiben

Machtwort vom neuen United-Coach Erik ten Hag im Transfer-Theater um Superstar Cristiano Ronaldo (37). „Cristiano Ronaldo steht nicht zum Verkauf, er ist Teil unserer Pläne. Wir planen mit ihm für die neue Saison“, so der neue United-Coach auf einer Pressekonferenz am Montag. „Er hat mir nicht gesagt, dass er gehen will - das habe ich dann nur gelesen.“

Wie Ronaldo auf das Wechsel-Verbot reagiert, bleibt spannend. Der Portugiese fehlte zum Trainingsauftakt wegen „privater Probleme“. Weil United nicht in der Champions League spielt, drängt der Stürmer auf einen Wechsel und flirtete auch mit dem FC Bayern. Bayern-Boss Oliver Kahn winkte aber bereits ab. Ronaldo passe nicht zum Kader.

Liverpool: Jürgen Klopp schwärmt von BVB-Star Bellingham

Dass Liverpool-Coach Klopp ein Riesenfan von Jude Bellingham (19) ist, ist längst bekannt. Der Engländer wird bereits als Liverpool-Spieler der Zukunft gesehen. Betonung auf Zukunft. Denn noch hat der Mittelfeldmann einen bis 2025 gültigen Vertrag bei Borussia Dortmund. Das weiß auch Kloppo, der Bellingham offensichtlich gerne an der Anfield Road sehen würde: „Er ist nicht auf dem Markt, das ist das erste Problem mit diesem Spieler. Und naja, das ist auch das einzige Problem mit diesem Spieler.“

Leverkusen: Ex-Hertha-Star Weiser droht ein Jahr auf der Bank

Weiter keine guten Nachrichten für Ex-Hertha-Spieler Mitchell Weiser (28). Bei Bayer Leverkusen steht er trotz seines bis 2023 gültigen Vertrags auf dem Abstellgleis. Ein Wechsel zu Aufsteiger Werder Bremen, für die Weiser zuletzt leihweise spielte, scheiterte, weil der Rechtsverteidiger dort weniger verdienen würde und deswegen auf eine Abfindung von Bayer pocht.

Stand jetzt droht Weiser ein Jahr auf der Tribüne. Bei Bayer ist er zumindest weiter außen vor, reist auch nicht ins Trainingslager nach Zell am See/ Kaprun.

1. FC Union: Kommt Souleyman Doumbia aus Frankreich?

Souleyman Doumbia von SCO Angers soll bei Oliver Ruhnert und dem 1. FC Union im Notizbuch gelandet sein.
Souleyman Doumbia von SCO Angers soll bei Oliver Ruhnert und dem 1. FC Union im Notizbuch gelandet sein. Imago/PanoramiC

Ist Unions Einkaufstour wirklich schon abgeschlossen? Ein Linksverteidiger wird ja immer noch gesucht. Aus Frankreich kommt da das jüngste Gerücht. Die Eisernen sollen Souleyman Doumbia (25) von SCO Angers ins Auge gefasst haben. Das zumindest berichtet die französische Sportzeitschrift L’Équipe. Mehr über Doumbia lesen Sie hier. 

Ablösefrei ist der dreifache Nationalspieler der Elfenbeinküste nicht, da sein Vertrag bei den Westfranzosen bis zum Sommer 2023 läuft. Die Summe dürfte aber bei einem kolportierten Marktwert von drei Millionen Euro überschaubar sein. Alles über die offene Planstelle auf der linken Seite beim 1. FC Union lesen Sie hier.

Lesen Sie hier: Mehr Fans als der 1. FC Union und Hertha BSC: Dieses Influencer-Team will den Berliner Fußball aufmischen>>

FC Bayern: Harry Kane als Lewandowski-Ersatz

Tottenhams Harry Kane (28) soll beim FC Bayern als Ersatz für Robert Lewandowski gehandelt werden.
Tottenhams Harry Kane (28) soll beim FC Bayern als Ersatz für Robert Lewandowski gehandelt werden. Imago/Shutterstock

Am Dienstag kommt es zum Showdown in München: Taucht Robert Lewandowski (33) trotz des Transfer-Theaters zum Trainingsauftakt beim FC Bayern auf oder streikt der Pole tatsächlich? Im Poker mit dem FC Barcelona soll beim Rekordmeister kein neues Angebot eingegangen sein. Die Bayern-Bosse um Oliver Kahn fordern weiter 50 Mio. Euro von den Katalanen für Lewandowski.

Einen Ersatz haben sie dagegen bereits im Visier. Wie der Kicker schreibt, soll Tottenhams Mittelstürmer Harry Kane (28) im Falle eines Lewandowski-Abgangs zukünftig in München für Wirbel sorgen. Klar ist: Englands Nationalstürmer hat in London noch einen Vertrag bis 2024 und wäre nicht billig.

Dass die Bayern aber bereit sind, richtig viel Geld auszugeben, beweist das intensive Werben um Juve-Verteidiger Matthijs de Ligt (22). Für den Niederländer soll der Rekordmeister bis zu 80 Mio. Euro bieten.

DC United: Wayne Rooney kehrt zurück

Wayne Rooney soll als Trainer zu DC United in die MLS zurückkehren. Wie Medien aus den USA und England übereinstimmend berichten, übernimmt der 36-Jährige das Amt beim Klub aus Washington und folgt dort auf Interimstrainer Chad Ashton, der zuvor erst im April Hernan Losada abgelöst hatte.

Rooney war zuvor Chefcoach von Herthas Testspielgegner Derby County. Ende Juni hatte er dort um eine Auflösung seines Vertrags gebeten, wie der finanziell schwer gebeutelte Zweitliga-Absteiger im vergangenen Monat mitgeteilt hatte.

FC Barcelona: Ousmane Dembélé verlängert doch

Was viele nicht mehr für möglich gehalten haben, ist nun doch eingetroffen: Ousmane Dembélé (25) verlängert beim FC Barcelona.

Der Franzose, dessen Berater sich erst am Wochenende mit den Bossen von Inter Mailand austauschte, landete am Sonntagabend gegen 23 Uhr am Flughafen El Prat in der katalanischen Hauptstadt, laut Mundo Deportivo, um nach seinem Vertragsende ein neues Arbeitspapier bis 2024 beim FC Barcelona zu unterschreiben.

Im Gegensatz zum bisher letzten Barça-Angebot im vergangenen Dezember muss Dembélé aber auf rund 40 Prozent seines bisherigen Gehaltes verzichten. Die offizielle Verkündung soll in den nächsten Tagen erfolgen. Dembélé soll auch in dieser Woche wieder ins Training einsteigen und am Samstag für eine Vorbereitungstour in die USA mitreisen.

+++++++++++++++++++++++++

Sonntag, 10. Juli

Hertha BSC: Trabzonspor buhlt um Dedryck Boyata

Türkei-Klub Trabzonspor soll um Hertha-Kapitän Dedryck Boyata (31) buhlen. Der Belgier hat in Berlin noch Vertrag bis 2024.
Türkei-Klub Trabzonspor soll um Hertha-Kapitän Dedryck Boyata (31) buhlen. Der Belgier hat in Berlin noch Vertrag bis 2024. Imago/Mattias Koch

In der Türkei wird getuschelt, dass Trabzonspor ein Auge auf Hertha-Kapitän Dedryck Boyata (31) geworfen hat. Der belgische Innenverteidiger kam 2019 ablösefrei von Celtic Glasgow und hat bei Hertha BSC noch einen Vertrag bis 2024.

Ein Abgang Boyatas ist nicht unwahrscheinlich. Herthas Sportboss Fredi Bobic verpflichtete diese Transferperiode mit Filip Uremovic (25/ablösefrei von Rubin Kasan) bereits einen neuen zentralen Abwehrmann, Cheftrainer Sandro Schwarz verfügt damit derzeit über sieben (!) Innenverteidiger.

Lesen Sie auch: Mehr Fans als der 1. FC Union und Hertha BSC: Dieses Influencer-Team will den Berliner Fußball aufmischen>>

Hertha BSC: Weiter England-Gerüchte um Jordan Torunarigha

Bedeutet: Mindestens zwei Verteidiger stehen zum Verkauf. Neben dem zuletzt an den FC Valencia verliehenen Omar Alderete (25) und Boyata halten sich hartnäckig Gerüchte, wonach Jordan Torunarigha (24) in die englische Premier League wechseln könnte. Während für Torunarigha rund fünf Mio. Euro im Gespräch sind (vor allem West Ham United soll weiter dran sein), könnte der verletzungsanfällige Boyata rund drei Mio. Euro in die leere Klubkasse spülen.

Hertha BSC: Deyo Zeefuik beim FC Utrecht im Gespräch

Beim 5:1-Test gegen Energie Cottbus steuerte Rechtsverteidiger Deyovaiso Zeefuik (24) noch eine starke Torvorlage bei. Das ändert allerdings nichts daran, dass der Niederländer keine Zukunft mehr bei Hertha hat.

Nun soll der FC Utrecht an Zeefuik, für den Hertha einst stolze vier Mio. Euro an den FC Groningen überwies, interessiert sein. Nun soll Fredi Bobic drei Mio. Euro für Zeefuik fordern.

Klar ist: Vor der Abreise ins englische Trainingslager am Dienstag soll der Hertha-Kader noch deutlich verkleinert werden  – am besten durch dringend benötigte Verkäufe. Dabei gelten auch Santiago Ascacibar und Javairo Dilrosun als Verkaufskandidaten (s. unten). Jetzt scheint endlich Bewegung in viele Deals zu kommen.

FC Bayern: Richards wechselt zu Nottingham

Bayern München und Linksverteidiger Omar Richards (24) gehen nach nur einem Jahr wieder getrennte Wege. Der Rekordmeister gibt den Engländer für eine kolportierte Ablöse in Höhe von bis zu zehn Millionen Euro an Premier-League-Aufsteiger Nottingham Forest ab.

Richards erhält beim zweimaligen Europapokalsieger der Landesmeister einen Vertrag bis 2026 und wird damit neuer Teamkollege von Stürmer Taiwo Awoniyi, dem Rekordtransfer des 1. FC Union. Richards war im vergangenen Sommer ablösefrei vom FC Reading an die Isar gewechselt und unter Trainer Julian Nagelsmann zu 17 Pflichtspieleinsätzen gekommen.

Manchester City: Sterling wechselt zum FC Chelsea

Seit geraumer Zeit steht der Wechsel im Raum, nun ist der Deal durch: Der englische Nationalspieler Raheem Sterling (27) wechselt britischen Medienberichten zufolge vom englischen Meister Manchester City zum FC Chelsea.

Demnach soll der Angreifer beim Klub des deutschen Trainers Thomas Tuchel einen Fünfjahresvertrag mit der Option für ein weiteres Jahr unterschreiben. Nach Berichten des Telegraph und der Sun wird erwartet, dass Sterling nach bestandenem Medizincheck in die USA nachreist, wohin der FC Chelsea am Samstag mit einem 29 Spieler starken Kader ins Trainingslager geflogen ist.

Die Blues zahlen eine Ablöse von umgerechnet 53 Millionen Euro inklusive zwölf Millionen möglicher Boni nach Manchester.

+++++++++++++++++++++++++

Samstag 9. Juli

Hertha BSC: Ascacibar und Dilrosun sollen Millionen bringen

Santiago Ascacibar jubelt über die Rettung in der Relegation. Jetzt will er Hertha BSC verlassen. West Ham gilt als interessiert. Allerdings müssen dafür Millionen fließen.
Santiago Ascacibar jubelt über die Rettung in der Relegation. Jetzt will er Hertha BSC verlassen. West Ham gilt als interessiert. Allerdings müssen dafür Millionen fließen. Imago/

Fließt jetzt endlich das dringend benötigte Geld in die Klubkasse? Herthas Sport-Boss Fredi Bobic muss verkaufen, bevor er shoppen gehen kann, und pokert um die Verkäufe von Mittelfeldkämpfer Santiago Ascacibar (25) und Flügelflitzer Javairo Dilrosun (22). Und dabei geht es für Hertha BSC um viele Millionen. Beim 5:1-Testsieg gegen Energie Cottbus am Freitag fehlte das Duo bereits im Kader von Cheftrainer Sandro Schwarz.

Ascacibar, im Januar 2020 unter Ex-Trainer Jürgen Klinsmann für 12 Mio. Euro vom VfB Stuttgart gekommen, soll, wenn es nach Bobic geht, auch genau diese Summe wieder einspielen.

Das Problem: Der Gift-Gaucho blühte zwar zuletzt als Kämpfer in der Rückrunde auf, sein Marktwert wird nach der Corona-Krise allerdings nur noch auf 6,5 Mio. Euro geschätzt.

Das Gute: Mit Premier-League-Klub West Ham United scheint ein potenter Klub die Fühler nach Herthas Mittelfeldabräumer ausgestreckt zu haben. In England sitzen die Millionen bekanntlich weiterhin locker. Ob Santi (Vertrag bis 2024) allerdings nach England will, ist noch offen. Zuletzt liebäugelte er mit einem Wechsel in seine Heimat – oder zumindest nach Spanien, um in Argentinien mehr wahrgenommen zu werden und sich noch für die Winter-WM in Katar zu empfehlen.

Hertha BSC: Zahlt Feyenoord gutes Geld für Javairo Dilrosun?

Javairo Dilrosun (22) konnte in vier Jahren bei Hertha BSC nie das abrufen, was in ihm steckt. Nun soll Feyenoord locken.
Imago
Javairo Dilrosun (22) konnte in vier Jahren bei Hertha BSC nie das abrufen, was in ihm steckt. Nun soll Feyenoord locken.

Für Dilrosun ist die WM dagegen kein Thema. Der Niederländer spielte bisher einmal für die Elftal – mehr oder weniger zu seinem bisherigen Karrierehöhepunkt und nur Monate nach seinem Hertha-Wechsel.

Das Problem: Das war im November 2018. Seitdem läuft bei Dilrosun nicht mehr viel zusammen. Nach einer Leihe nach Bordeaux soll der talentierte und technisch versierte Außenbahnstürmer, der aber weiterhin nicht die nötige Physis für die Bundesliga hat, nun kurz vor einem Wechsel zu Feyenoord Rotterdam stehen.

Das Gute: Trotz Dilrosuns überschaubarer Werte und Verletzungsanfälligkeit kommt er aufgrund seines enormen Potenzials auf einen Marktwert von 6 Mio. Euro. Weil er wie Ascacibar noch bis 2024 an Hertha BSC gebunden ist, winkt Bobic für Dilrosun (kam einst für eine Ausbildungsentschädigung von rund 150.000 Euro von Manchester City) gutes Geld.

Hertha BSC: Lukas Michelbrink pestet gegen den FC Bayern

Herthas Nachwuchsmann Lukas Michelbrink (17) hat es satt, dass die besten Talente Hertha BSC fast immer verlassen. Auf Twitter machte er das Werben des FC Bayern um ihn öffentlich und wählte dabei deutliche Worte.

Juventus Turin: Zahlt der FC Bayern 80 Mio. für de Ligt?

Der Monster-Transfer zwischen Juventus Turin und dem FC Bayern rückt immer näher. Die Bayern-Bosse sollen im Werben um Abwehrspieler Matthijs de Ligt (22) ernst machen und laut Tuttosport am Montag nach Turin reisen.

Der Niederländer will laut übereinstimmenden Medienberichten die Serie A verlassen. Neben dem Bundesliga-Primus sei auch der FC Chelsea sehr interessiert, heißt es. De Ligt hat eine Ausstiegsklausel in seinem noch bis 2024 laufenden Vertrag: Für eine Ablösesumme von 120 Millionen Euro kann er Juventus vorzeitig verlassen.

Laut Tuttosport sei Bayern bereit, sein Angebot zu erhöhen: Zuletzt war von 75 Millionen Euro die Rede, die die Münchner zahlen würden. Weder Bayern noch Juventus haben sich bislang zu den Meldungen geäußert.

FC Barcelona: Inter Mailand will Ousmane Dembélé

Das Transfer-Theater um Ousmane Dembélé (25) geht in die nächste Runde. Der Franzose könnte nun doch beim FC Barcelona bleiben – ein Vertrag bis 2024 liegt vor. Dafür müsste der Ex-BVB-Star auf 40 Prozent seines vorherigen Lohnes verzichten.

Doch Dembélés Agent fährt weiterhin zweispurig, sucht parallel nach einem neuen Klub. Gemäß der spanischen Zeitung Sport soll der Berater des französischen Flügelstürmers in Mailand gesichtet worden sein – und mit den Bossen von Inter Mailand verhandeln.

Manchester United: Paul Pogba wechselt erneut für lau zu Juventus Turin

Gute Laune bei Paul Pogba (29). Frankreichs Weltmeister steht unmittelbar vor einer Rückkehr zu Juventus Turin, flog bereits nach Italien und zeigte sich nach seiner Landung den Juve-Fans. Am Samstag sind die medizinischen Untersuchungen geplant. Danach soll er laut Medienberichten einen Vertrag über drei Jahre unterschreiben.

Kurios: Der Mittelfeldspieler wechselte bereits 2012 von Manchester United zu Juventus – ablösefrei. 2016 ging er zurück auf die Insel  – United zahlte stolze 105 Millionen Euro. Jetzt verlässt Pogba Manchester erneut – und zwar wiederum ablösefrei.

Damit rüstet Italiens zuletzt von den Mailänder-Klubs abgehängter Rekordmeister weiter mächtig auf: Zuvor meldete Juventus bereits den Wechsel von Angel di Maria (34) als perfekt. Der argentinische Offensivspieler Angel di Maria unterschrieb einen Vertrag für eine Saison. Di Maria ist ablösefrei, sein Vertrag bei Paris Saint-Germain war Ende Juni ausgelaufen.

+++++++++++++++++++++++++

Freitag, 8. Juli

Real lässt Jovic für lau weg

Luka Jovic wechselt von Real Madrid zum AC Florenz.
Luka Jovic wechselt von Real Madrid zum AC Florenz. Imago/AFLOSPORT

Einstmals hatte er 63 Millionen gekostet. Für diese Summe wechselte Luka Jovic vor drei Jahren von Eintracht Frankfurt zu Real Madrid. Dort kam er über den Status eines Ergänzungsspielers nicht hinaus. Drei Tore in 53 Pflichtspielen waren dann doch etwas wenig. Nun lassen ihn die Königlichen nach Florenz ziehen. Für lau! Allerdings mit einer Weiterverkaufsbeteiligung von 50 Prozent. Kurios: Die Fiorentina hat zwar noch keinen Wechsel bekannt geben, wohl aber die Ankunft des 24-Jährigen auf den offiziellen Social-Media-Kanälen begleitet.

Manchester will Nkunku als Ronaldo-Ersatz

Sollte Cristiano Ronaldo Manchester United tatsächlich verlassen, wollen die Red Devils in der Bundesliga wildern. Leipzigs Christopher Nkunku steht bei United hoch im Kurs. Der aber hat gerade erst seinen Vertrag bei den Sachsen verlängert. Eine Ausstiegsklausel über 60 Millionen Euro greift erst 2023.

Hertha BSC: Ascacibar jetzt im Visier von West Ham und SSC Neapel

Santiago Ascacibar will Hertha BSC verlassen. Findet der Argentinier in England einen neuen Klub?
Santiago Ascacibar will Hertha BSC verlassen. Findet der Argentinier in England einen neuen Klub? City-Press/Moritz Eden

Steht der nächste Abgang bei Hertha BSC bevor? Nach dem FC Valencia und FC Sevilla aus Spanien soll jetzt auch der englische Premier-League-Klub West Ham United am defensiven Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar (25) dran sein. So schrieb es zumindest der argentinische Journalist Adriano Savalli. Es sollen formelle Gespräche mit Ascacibar aufgenommen worden sein. West Ham wollte Ascacibar schon 2019 verpflichten. Der Argentinier darf Hertha trotz laufenden Vertrags verlassen, wenn ein Verein rund 12 Millionen Euro Ablöse zahlt. Am Nachmittag meldete Italien, dass auch der SSC Neapel im Poker um Ascacibar eingestiegen ist.

Donnerstag, 7. Juli

Ex-Herthaner Radonjic: Dritte Leihstation ist der FC Turin

In der Rückrunde 20/21 spielte der linke Flügelflitzer Nemanja Radonjic (26) von Olympique Marseille für Hertha BSC. Doch aus der Leihe wurde kein Kauf. Der Franzosen-Klub verlieh den Serben im Sommer 2021 weiter an Benfica Lissabon. In diesem Sommer kam er zu Olympique zurück, aber nicht lange. Jetzt hat ihn der FC Turin für ein Jahr mit anschließender Kaufpflicht ausgeliehen.

++++++++++++

Mittwoch, 6. Juli

Hertha BSC: Feyenoord Rotterdam ist an Dilrosun dran

Das kann jetzt ganz schnell gehen. Wie mehrere niederländische Medien berichten, will Feyenoord Rotterdam Herthas Flügelflitzer Javairo Dilrosun (24) verpflichten. Erste Gespräche über einen Wechsel gab es bereits. Schon vergangenes Jahr war der holländische Erstligisten an Dilrosun dran, doch Hertha verlieh den Spieler für ein Jahr an den Franzosen-Klub Girondins Bordeaux. Feyenoord soll jetzt an einen Kauf interessiert sein. Dilrosun hat bei den Blau-Weißen noch einen Vertrag bis 2024. Das heißt: Es gibt eine Ablöse. Vor vier Jahren kam der Holländer ablösefrei von Manchester Citys Nachwuchsteam.

Bayern baggern an de Ligt von Juventus

Lucas Hernandez, Dayout Upamecano, Benyamin Parvard und nicht zu vergessen Supertalent Tanguy Nianzou – langt dem FC Bayern nicht für seine Innenverteidigung. Jetzt soll auch Turins Abwehrchef Matthijs de Ligt nach München gelotst werden. Der niederländische Nationalspieler de Ligt hat bei Juventus noch einen Vertrag bis 2024. Die alte Dame des italienischen Fußballs soll erst ab einer Ablösesumme von 80 Millionen Euro gesprächsbereit sein. Die Konkurrenz der Münchner sitzt in London, wo Thomas Tuchel nach dem Abgang von Antonio Rüdiger zu Real Madrid händeringend Verstärkung sucht.

Barcelona: Barca baggert an Ronald0, was heißt das für Lewandowski?

Hat er sich verzockt? Bayerns Superstar Robert Lewandowski will unbedingt nach Barcelona und nicht am 12. Juli bei den Münchnern ins Training einsteigen. Bislang haben die Bosse der Bayern das letzte Angebot von 40 Millionen Sofort-Ablöse gepaart mit 8 Millionen als Boni abgelehnt.

Doch laut AS haben sich Jorge Mendes, Berater des Starfußballers, und Barca-Boss Joan Laporta in der katalanischen Hauptstadt getroffen, um über mehrere Mendes-Klienten zu sprechen. Und vor allem auch über Cristiano Ronaldo. Der will Manchester United unbedingt verlassen, um weiter Champions League spielen zu können. Zwei Kracher von diesem Kaliber können sich die Katalanen aber nicht leisten! Grätscht also Ronaldo jetzt Lewis Traum weg?

Hertha BSC: Ivan Sunjic aus Birmingham ist da

Fredi Bobic und Neuzugang Ivan Sunjic von Hertha BSC nach der Unterschrift
Fredi Bobic und Neuzugang Ivan Sunjic von Hertha BSC nach der Unterschrift City-PressMoritz Eden

Der nächste neue Hertha-Spieler ist da. Manager Fredi Bobic leiht den Kroaten Ivan Sunjic (25) vom englischen Zweitligisten Birmingham City für ein Jahr aus. Anschließend kann eine Kaufoption gezogen werden. Sunjic soll das defensive Mittelfeld verstärken. Bobic: „Ivan Sunjic habe ich über viele Jahre beobachtet. Ich freue mich, dass wir ihn jetzt für Hertha BSC gewinnen konnten. Ivan ist ein aggressiver Balleroberer im zentralen defensiven Mittelfeld, der mit seiner Mentalität und seinen Qualitäten perfekt zu unserer Art Fußball spielen zu wollen, passt.“ Drei Jahre spielte der 1,85 Meter große Kroate bei Birmingham, davor war er für Lokomotive Zagreb und Dinamo Zagreb im Einsatz.

+++++++++++++++

Montag, 4. Juli

1. FC Union: Pawel Wszolek will weg

Zwei eiserne Anläufe für sein Bundesligaglück hat Pawel Wszolek (30) bereits genommen. Einen dritten wird es wohl nicht mehr geben. Der 10-fache polnische Nationalspieler kam unter Trainer Urs Fischer in der Liga überhaupt nicht zum Einsatz, im DFB-Pokal durfte er nur ein Mal auflaufen. Nun soll Wszolek, der einst ablösefrei von Legia Warschau an die Wuhle kam und einen Marktwert von 1,2 Mio. Euro hat, nach seiner Leihe zu seinem Ex-Klub in der vergangenen Rückrunde nach Informationen des kicker in seiner Heimat bleiben.

Hertha BSC: Verhandlungen mit Oscar Estupinan

Hertha-Sportchef Fredi Bobic soll bei der Suche nach einem neuen Stürmer auf den kolumbianischen Nationalspieler Oscar Estupinan (25) gestoßen sein. Laut kicker habe Hertha mit dem ablösefreien Angreifer, der vergangene Saison mit 15 Saisontoren für Portugals Liga-Sechsten Vitoria Guimaraes auf sich aufmerksam machte und dessen Vertrag auslief, aber bisher keine Einigung erzielt.

Hertha BSC: BVB-Boss Watzke lobt Präsident Kay Bernstein

DFL-Aufsichtsratschef und BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (63) wirbt für den neuen Hertha-Präsidenten Kay Bernstein. „Ich finde es nicht richtig, dass man Kay Bernstein jetzt nur auf seine Ultra-Vergangenheit reduzieren möchte“, sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund der Bild.

Stattdessen forderte Watzke, man solle dem 41-Jährigen „völlig unvoreingenommen die Chance geben zu zeigen, was er als Präsident eines Bundesliga-Klubs drauf hat“. Bernstein war am 26. Juni gewählt worden. Er will den Verein, der in der vergangenen Saison erst in der Relegation den drohenden Absturz verhindert hatte, wieder einen.

Über seine erste Woche als Hertha-Präsident, seine Rolle als Millionen-Manager, seinen Boateng-Pakt und sein Windhorst-Angebot, sprach Bernstein mit dem KURIER.

FC Bayern: Manchester City buhlt um Serge Gnabry

Pep jagt einen Bayern-Star! Manchester Citys Star-Trainer Pep Guardiola will laut der Sun Bayern-Star Serge Gnabry (26) zurück auf die Insel locken. Der Flügelstürmer und Nationalspieler hat seit Monaten ein Angebot des FC Bayern mit einem Jahresgehalt von bis zu 19 Mio. Euro auf dem Tisch, grübelt aber noch über seine Zukunft. Auch Real Madrid und der FC Barcelona sollen an Gnabry interessiert sein.

Bei City soll Gnabry, der einst aus der Jugend des VfB Stuttgart zum FC Arsenal wechselte, Raheem Sterling (27) ersetzen, der kurz vor einem Wechsel zum FC Chelsea stehen soll. Laut der Sun sei der FC Bayern mittlerweile genervt von der Hängepartie um die Vertragsverlängerung und bereit, Gnabry für 40 Mio. Euro zu verkaufen.

Manchester United: Freigabe-Zoff um Ronaldo

Cristiano Ronaldo (37) will Manchester United wegen der verpassten Champions-League-Qualifikation unbedingt und bereits nach nur einem Jahr schon wieder verlassen. Der FC Bayern streckte mal ganz vorsichtig seine Fühler aus, konkreter soll das Interesse des FC Chelsea und von Trainer Thomas Tuchel sein.

Das Problem: Englische Medien berichten, dass United den Portugiesen nicht ziehen lassen will. Zumindest nicht sofort. Intern sei entschieden worden, dass Ronaldo (Vertrag bis 2023) als PR-Maschine auf jeden Fall bei den Vorbereitungs-Reisen des Teams nach Thailand und Australien dabei sein muss.

Doch nun fehlte Ronaldo am Montag beim Trainingsauftakt der Red Devils, angeblich aus familiären Gründen. Bedeutet: Manchester United und Ronaldo droht ein Freigabe-Zoff.

Ex-HSV-Coach Joe Zinnbauer trainiert Lok Moskau

Die meisten Trainer und Spieler kehren Russland wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine den Rücken. Zuletzt erklärte Herthas neuer Cheftrainer Sandro Schwarz, warum er zunächst Dynamo Moskau weiter trainierte, dann aber doch seinen Vertrag auflöste.

Nun geht ein Coach einen anderen Weg: Ex-HSV-Trainer Josef „Joe“ Zinnbauer (52) heuert bei Lokomotive Moskau an. Zinnbauer war zuletzt bei den Orlando Pirates in Südafrika und löst nun beim dreimaligen russischen Meister den ehemaligen deutschen Nationalspieler Marvin Compper (37) ab, der im März dieses Jahres die Nachfolge von Markus Gisdol (52) angetreten hatte. Compper soll jedoch weiter zum Trainerstab Zinnbauers gehören.

+++++++++++++++++++++++++

Sonntag, 3. Juli

Hertha BSC: US Lecce buhlt um Stevan Jovetic

Stevan Jovetic soll bei Serie-A-Aufsteiger US Lecce hoch im Kurs stehen und könnte Hertha BSC bereits nach nur einem Jahr wieder verlassen.
Stevan Jovetic soll bei Serie-A-Aufsteiger US Lecce hoch im Kurs stehen und könnte Hertha BSC bereits nach nur einem Jahr wieder verlassen. Imago/Revierfoto

Das wäre bitter! Serie-A-Aufsteiger US Lecce soll laut der La Gazzetta dello Sport an einer Rückholaktion von Hertha-Stürmer Stevan Jovetic  nach Italien arbeiten. Der 32 Jahre alte Montenegriner, den Pal Dardai als besten Fußballer bei Hertha BSC adelte, spielte bereits für Inter Mailand und Florenz und wechselte erst im vergangenen Sommer ablösefrei aus Monaco nach Berlin.

Jovetic galt bereits vor seinem Hertha-Wechsel als extrem verletzungsanfällig und stand auch für die Blau-Weißen wegen diverser Muskelprobleme, vor allem zwickte immer wieder die Wade, nur 18 Mal auf dem Platz. Dabei bewies er jedoch, welch feiner Fußballer er ist, indem er sechs Tore und einen weiteren Treffer beisteuerte.

Lecce ist optimistisch, Jovetic (Marktwert: 2,5 Mio. Euro, Vertrag bis 2023 bei Hertha) von einer Rückkehr nach Italien zu überzeugen. Laut der La Gazzetta dello Sport stelle jedoch sein hohes Gehalt eine Herausforderung für den kleinen Klub dar.

Für Hertha wäre ein Jovetic-Abgang schmerzhaft. Sportchef Fredi Bobic betonte zuletzt jedoch immer wieder, dass aufgrund der finanziellen Lage kein Spieler unverkäuflich sei.

BVB: Niklas Süle kontert Hoeneß-Kritik

Das musste offensichtlich raus! Seit dem 1. Juli ist Nationalverteidiger Niklas Süle (26) offiziell Angestellter von Borussia Dortmund. Und der ehemalige Bayern-Star nutzte den ersten Arbeitstag, um sich direkt zu den vielen Nebengeräuschen bei seinem Bayern-Abschied zu äußern. Vor allem die Kritik von Ex-Bayern-Boss Uli Hoeneß scheint Süle hart getroffen zu haben. Hoeneß kritisierte Süles Einstellung, Ernährung und Einsatz.

Süle kontert jetzt als BVB-Spieler: „Die Leute, die sowas in die Welt setzen, sehen immer nur den Niklas Süle, der ehrlich zugibt, dass er gerne mal einen Burger ist oder ein Bier trinkt. Ja und? Meinst du, andere Profis machen das nicht? Die reden nur nicht drüber.“

Weiter beklagt Süle, der mit dem FC Bayern alle Titel inklusive der Champions League gewann: „In meiner Karriere wurde ich trotz aller sportlichen Erfolge nicht immer so respektiert, wie ich es meiner Meinung nach verdiene. In den Gesprächen mit dem BVB wurde mir dieser Respekt sofort und sehr glaubwürdig entgegengebracht.“

Manchester United: Ronaldo bittet um Freigabe

Unzufrieden: Cristiano Ronaldo (37) will weiter Champions League spielen und Manchester United nach nur einem Jahr wieder verlassen.
Unzufrieden: Cristiano Ronaldo (37) will weiter Champions League spielen und Manchester United nach nur einem Jahr wieder verlassen. Imago/PA Images

Jetzt ist es offiziell: Cristiano Ronaldo (37) will nach nur einem Jahr Manchester United wieder verlassen. Laut der seriösen The Times habe der Portugiese die United-Bosse bereits über seinen Wechselwunsch informiert.

Den Grund nennt die Zeitung auch: Ronaldo will unbedingt weiter in der Champions League spielen, sich bis zum Ende seiner Karriere weiter mit den Besten in der Königsklasse duellieren. Da sich United unter Interimstrainer Ralf Rangnick nur für die Europa League qualifizierte, will Ronaldo nun weg.

Wohin es den Superstar zieht und ob ihn die Red Devils, bei denen sein Vertrag noch bis 2023 läuft, überhaupt ziehen lassen, ist unklar. Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano schreibt, habe Ronaldo noch keinen neuen Klub für einen Monster-Wechsel gefunden. Sein Agent, Jorge Mendes, würde verschiedene Optionen prüfen. Zuletzt gabs Gerüchte um den FC Bayern und den FC Chelsea. The Athletic bringt unterdessen noch einen italienischen Klub ins Spiel: die SSC Napoli.

FC Barcelona: Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé verlängert

Der frühere Dortmunder Ousmane Dembélé (25) und der FC Barcelona stehen einem Medienbericht zufolge dicht vor einer Vertragsverlängerung. Wie die spanische Zeitung Sport am späten Samstagabend berichtete, soll der Franzose seinen am 30. Juni ausgelaufenen Kontrakt um zwei Jahre bis 2024 verlängern.

Wie Sport weiter berichtete, will Barca-Trainer Xavi den Ex-Borussen unbedingt halten. Um die Vertragsverlängerung hatte es Anfang des Jahres großen Streit zwischen Dembélé und den Katalanen gegeben. Barcelonas Sportdirektor Mateu Alemany, der sich zunächst gegen eine Verlängerung mit dem Flügelstürmer ausgesprochen hatte, müsse noch sein Einverständnis geben, schrieb die Zeitung weiter.

Borussia Mönchengladbach: Ko Itakura kommt von Manchester City

Der Wechsel von Abwehrspieler Ko Itakura (25) zu Borussia Mönchengladbach ist perfekt. Der  Japaner, der zuletzt vom englischen Meister Manchester City an Bundesliga-Aufsteiger FC Schalke 04 ausgeliehen war, unterschrieb einen Vertrag bis 2026. Das teilte die Borussia am Samstag mit.

Im Gespräch ist eine Ablösesumme von vier bis fünf Millionen Euro an den Klub von Star-Trainer Pep Guardiola. In Manchester hatte der Innenverteidiger noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

+++++++++++++++++++++++++

Sonnabend, 2. Juli

FC Bayern: Hat der FC Barcelona genug Geld für Lewandowski-Transfer?

Robert Lewandowski hat sich gedanklich bereits vom FC Bayern verabschiedet. Doch hat der FC Barcelona überhaupt genug Geld, um den Polen zu verpflichten?
Robert Lewandowski hat sich gedanklich bereits vom FC Bayern verabschiedet. Doch hat der FC Barcelona überhaupt genug Geld, um den Polen zu verpflichten? Imago/aal.photo

Der FC Barcelona steckt in existenzbedrohenden finanziellen Schwierigkeiten. Jüngst veräußerte man zehn Prozent der TV-Rechte für die kommenden Jahre, nur um an frisches Geld zu kommen. 207 Millionen Euro spülte der Deal in die Klubkasse. Genug, um dem FC Bayern endlich die geforderten 50 Millionen Euro für Superstürmer Robert Lewandowski (33) zu überweisen. Eigentlich.

Denn Barca braucht einen Großteil der Kohle, um Schulden und vor allem Kredite zu bedienen. Und geht trotz Wunschkandidat Lewandowski weiter üppig auf Shoppingtour. Nun haben sich die Katalanen die Dienste des brasilianischen Nationalspielers Raphinha (25) von Leeds United gesichert. Der Rechtsaußen war sich eigentlich bereits mit dem FC Chelsea und Trainer Thomas Tuchel einig – bis Barca das Angebot deutlich verbesserte und Chelsea ausstach.

Demnach überweist der FC Barcelona stolze 60 Millionen Euro für Raphinha an Leeds, was die Frage aufwirft, ob Barca überhaupt noch genug Geld für einen Lewandowski-Transfer übrig hat.

Die Antwort: Ja, aber. Denn Leeds akzeptierte offenbar eine Ratenzahlung über mehrere Jahre. Eine in der Branche immer weiter verbreitete Praxis, die der FC Bayern jedoch ablehnt. Der Rekordmeister will angesichts von Barcelonas Geldsorgen die gesamte Summe für Lewandowski sehen, bevor die Spanier in den nächsten Jahren eventuell ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können.

Deswegen will Barca-Trainer Xavi laut Mundo Deportivo gleich mehrere Stars aussortieren. Ob das bereits in den kommenden zehn Tagen (Bayern startet am 12. Juli mit der Vorbereitung) passiert oder ob Lewandowski bei fehlender Einigkeit tatsächlich streikt, bleibt abzuwarten.

Hertha BSC: West-Ham-Fans feiern Torunarigha

Zieht es Jordan Torunarigha (r.), hier im Trainingslager-Duell mit Mesut Kesik, von Hertha BSC zu West Ham United?
Zieht es Jordan Torunarigha (r.), hier im Trainingslager-Duell mit Mesut Kesik, von Hertha BSC zu West Ham United? Imago/Matthias Koch

West Ham United qualifizierte sich als Tabellensiebter der vergangenen Premier-League-Saison für die Europa Conference League. Und die Fans träumen bereits von einer noch rosigeren Zukunft. Auch weil sie davon ausgehen, dass die Hammers Hertha-Verteidiger Jordan Torunarigha (24) nach London lotsen.

Seit zwei Wochen kursieren Gerüchte, wonach (neben dem VfL Wolfsburg) vor allem die Engländer um Torunarigha buhlen. Trainer David Moyes verpflichtete bereits Verteidiger Nayef Aguerd (26, kam für 35 (!) Mio. Euro von Stade Rennes) und will dem Marokkaner nun Torunarigha an die Seite stellen.

Die West-Ham-Fans sind in den Vereinsforen aus gleich zwei Gründen aus dem Häuschen, sollte Torunarigha in London unterschreiben: Zum einen loben sie dessen Zweikampfstärke, Geschwindigkeit und Vielseitigkeit (kann auch als Linksverteidiger spielen). Zum anderen jubeln sie über den Preis: Hertha soll marktwertgerechte fünf Millionen Euro für Torunarigha aufrufen, der im Westend noch einen Vertrag bis 2024 besitzt. Für einen finanzstarken Premier-League-Klub wie West Ham wäre Torunarigha also ein echtes Schnäppchen.

Klar ist: Cheftrainer Sandro Schwarz hat derzeit sechs und damit zu viele Innenverteidiger im Kader. Ein Verkauf Torunarighas, der vergangene Saison in der Rückrunde nach Belgien zum KAA Gent ausgeliehen war und dort als Stammspieler Pokalsieger wurde, könnte dringend benötigtes Geld in die Hertha-Kasse spülen.

Hertha BSC: Kandidat Alex Kral setzt Vertrag aus

Von Russland nach Deutschland zu Hertha BSC: Verteidiger Filip Uremovic (25, ablösefrei von Rubin Kasan) ist bereits da, Flügelflitzer Chidera Ejuke (24, vor Leihe von ZSKA Moskau) soll kommen, und nun wird auch der Wechsel von Alex Kral (24, Spartak Moskau) immer konkreter.

Spartak selbst verkündete, dass der defensive Mittelfeldmann und tschechische Nationalspieler seinen bis 2024 laufenden Vertrag ausgesetzt hat. Kral nutzt damit die von der Fifa bis 2023 verlängerte Sondertransferregelung für ausländische Profis in Russland und der Ukraine infolge des Angriffskrieges. Kral kann Spartak nun leihweise verlassen, ohne dass sein Klub diesem Wechsel einen Riegel vorschieben könnte.

Bei drei Transfers aus Russland muss aber noch nicht Schluss sein: Hertha wird weiter großes Interesse an Spielmacher Sebastian Szymanski (23, Dynamo Moskau) nachgesagt. Der polnische Nationalspieler war unter Herthas neuem Cheftrainer Sandro Schwarz absoluter Stammspieler, galt als einer von Schwarz’ Lieblingsspielern und wird seit Wochen mit Hertha in Verbindung gebracht.

Warum so viele Deals seit Wochen in der Schwebe sind? Sportchef Fredi Bobic betonte zuletzt, dass er sich mit vielen Spielern eigentlich einig sei, er aber zunächst auf Einnahmen durch Spielerverkäufe angewiesen ist.

VfL Wolfsburg: Was wird aus Ex-Hertha-Star John Brooks?

Dass John Anthony Brooks (29) den VfL Wolfsburg nach fünf Jahren verlassen wird, steht bereits seit dem 1. März fest. Nur: Bis heute hat der ablösefreie Ex-Herthaner, der 2017 für stolze 17 Millionen Euro in die Autostadt wechselte, keinen neuen Klub gefunden. Das Interesse der TSG Hoffenheim soll nicht mehr bestehen, vielmehr buhlen zahlreiche MLS-Klubs um den 45-maligen Nationalspieler der USA.

+++++++++++++++++++++++++

Freitag, 1. Juli

1. FC Union: Marco Friedl verlängert beim SV Werder

Vergangene Saison wollte er sich zum 1. FC Union streiken. Ein Jahr später und nach der direkten Bundesliga-Rückkehr verlängert Marco Friedl (24) seinen beim SV Werder Bremen 2023 auslaufenden Vertrag langfristig. Dennoch könnte der Verteidiger bereits im kommenden Jahr wieder in der Gerüchteküche auftauchen. Nach Informationen der Deichstube soll Österreichs Nationalspieler, der auch bis Mitte Mai und der Verpflichtung von Danilho Doekhi (24) wieder ein Kandidat in Köpenick war, eine Ausstiegsklausel in seinem neuen Arbeitspapier haben.

FC Liverpool: Mohamad Salah bleibt Jürgen Klopp treu

Aufatmen beim FC Liverpool! Mohamed Salah (30) setzt den monatelangen Spekulationen (vor allem Real Madrid und LFC-Rivale Manchester City sollen interessiert gewesen sein) ein Ende und unterschreibt beim Klub von Trainer Jürgen Klopp einen neuen langfristigen Vertrag. Der ägyptische Angreifer, der in der Premier League vergangene Saison zum dritten Mal Torschützenkönig und zudem zum Spieler des Jahres gewählt wurde, wechselte 2017 von der AS Rom nach Liverpool. In 254 Pflichtspielen erzielte Salah 156 Tore.

FC Arsenal: Ex-Herthaner Guendouzi bleibt in Marseille

Ist mittlerweile französischer Nationalspieler und wechselt fest vom FC Arsenal zu Olympique Marseille: Ex-Herthaner Matteo Guendouzi (23).
Ist mittlerweile französischer Nationalspieler und wechselt fest vom FC Arsenal zu Olympique Marseille: Ex-Herthaner Matteo Guendouzi (23). Imago/ Anca Tepei

Bei Hertha spielte er in der Saison 2020/21 und wusste durchaus zu gefallen. Danach ging es weiter zu Olympique Marseille. Nun ist klar: Mittelfeldspieler Matteo Guendouzi (23) verlässt den FC Arsenal nach vier Jahren endgültig. Olympique zog die Kaufoption (Berichten zufolge über 11 Mio. Euro), bindet den französischen Nationalspieler langfristig.

1. FC Union gegen Hertha BSC: Derby am ersten Spieltag terminiert

Die Vorfreude steigt bei den Fans von Tag zu Tag. Nun steht auch fest, wann der Kracher am ersten Spieltag steigt: Der 1. FC Union empfängt Hertha BSC am Sonnabend, 6. August, zur besten Fußballzeit um 15.30 Uhr im Stadion An der Alten Försterei in Köpenick. Drei Stunden später findet das Topspiel zwischen Vize-Meister Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen am 6. August (18.30 Uhr) statt.

Hertha BSC: Torben Rhein kehrt nicht zurück

Herthas Eigengewächs Torben Rhein (18) wechselte 2017 zum FC Bayern. Aus einer Rückkehr nach Berlin wird vorerst nichts.
Herthas Eigengewächs Torben Rhein (18) wechselte 2017 zum FC Bayern. Aus einer Rückkehr nach Berlin wird vorerst nichts. Imago/Beautiful Sports

Lange wurde über eine Heimkehr von Talent Torben Rhein (19) zu Hertha BSC spekuliert. Jetzt ist klar: Der 2017 aus der Hertha-Jugend zum FC Bayern gewechselte Mittefeldmann kehrt nicht nach Berlin zurück. Vielmehr verlängerte der gebürtige Berliner seinen Vertrag beim Rekordmeister und wird kommende Saison auf Leih-Basis für den österreichischen Bundesliga-Aufsteiger SC Austria Lustenau auflaufen.

Hertha BSC: Tempodribbler Chidera Ejuke kommt aus Moskau

Flügelstürmer&nbsp;Chidera Ejuke (24) kommt von ZSKA Moskau für ein Jahr zu Hertha BSC und soll für Tempo und Tore sorgen.
Flügelstürmer Chidera Ejuke (24) kommt von ZSKA Moskau für ein Jahr zu Hertha BSC und soll für Tempo und Tore sorgen. Imago/SNA

Fredi Bobic hat wieder zugeschlagen und bedient sich erneut in Russland. Herthas Sportchef lotst nach übereinstimmenden Medienberichten Tempodribbler Chidera Ejuke (24) nach Berlin. Der Nigerianer soll Hertha neues Leben auf dem linken Flügel und vor dem Tor einhauchen. Dass er das kann, bewies Ejuke bei ZSKAS Moskau in der vergangenen Saison (30 Spiele, 5 Tore, 5 Vorlagen).

Der Flügelflitzer hat einen stolzen Marktwert von 7,5 Mio. Euro und soll zunächst für eine Jahr ausgeliehen werden. Das ist nach der jüngst getroffenen FIFA-Entscheidung, dass ausländische Spieler der russischen Premier Liga für eine Saison frei ausgeliehen werden dürfen, möglich. Spekuliert wird, dass Hertha BSC danach über eine Kaufoption verfügt.

Was Cheftrainer Sandro Schwarz, der Ejuke aus Russland gut kennt, über die vielen Gerüchte sagt, lesen Sie hier.

Hertha BSC: Drei Mittelfeld-Kandidaten im Fokus

Das würde jede Menge frisches Blut versprechen! Die seit Wochen gehandelten defensiven Mittelfeldspieler Alex Kral (24, Spartak Moskau) und Amadou Diawara (24, AS Rom) sowie der offensiver agierende Sebastian Szymanski (23, Dynamo Moskau), werden allesamt weiter heiß bei Hertha BSC gehandelt.

Am weitesten scheint Fredi Bobic bei Diawara zu sein, der wie Ejuke zunächst ausgeliehen werden soll. Laut italienischen Medien pokert Herthas Sportchef noch um die Leihgebühr und um das Gehalt. Die von Hertha angeblich gebotenen 500.000 Euro sollen den Rom-Bossen zu wenig sein.

Bayer Leverkusen: Weiser pocht auf Millionen statt Werder-Wechsel

Ex-Hertha-Profi Mich Weiser (28) feierte mit dem SV Werder den Aufstieg, will in Bremen bleiben, aber fordert von seinem Noch-Arbeitgeber Leverkusen eine Abfindung.
Imago/Joachim Sielski
Ex-Hertha-Profi Mich Weiser (28) feierte mit dem SV Werder den Aufstieg, will in Bremen bleiben, aber fordert von seinem Noch-Arbeitgeber Leverkusen eine Abfindung.

Ex-Herthaner Mitchell Weiser (28) spielte vergangene Saison per Leihe für den SV Werder Bremen, schaffte mit den Norddeutschen den direkten Wiederaufstieg und äußerte öffentlich, dass er gern auch in Zukunft an der Weser spielen will. Sein Stammverein Bayern Leverkusen, der 2018 stolze 12 Mio. Euro für den Rechtsverteidiger an Hertha BSC überwies, will Weiser (Vertrag bis 2023) als Gutverdiener (drei Millionen Euro pro Jahr) von der Gehaltsliste bekommen und würde den Rechtsverteidiger kostenlos ziehen lassen.

Zwischen Werder und Leverkusen bestand also Einigkeit. Doch nun droht der Deal zu platzen. Weiser pocht auf eine Abfindung, da er in Bremen nur rund eine Million Euro im Jahr verdienen würde. „Da ist keine Einigung gefunden worden“, erklärt Bremens Manager Frank Baumann über die Gespräche zwischen der Weiser-Seite und Leverkusen. Baumann sucht nun Alternativen, sagt aber auch „Vielleicht geht da irgendwann noch mal eine Tür auf, aber aktuell sieht es nicht danach aus.“

1. FC Union: Talent Maximilian Somnitz wechselt nach Graz

2019 kam Maximilian Somnitz als erst 16-Jähriger vom BFC Preussen zum 1. FC Union. Nun lassen die Eisernen das Mittelfeldtalent laut dem kicker zum österreichischen Zweitligisten Grazer AK ziehen. So richtig weg ist Somnitz damit aber noch nicht. Denn Union-Manager Oliver Ruhnert soll sich eine Rückkauf-Option gesichert haben.

Beim 1. FC Union stand Somnitz in der vergangenen Saison ein Mal im Profi-Kader (am 27. Spieltag gegen den FC Bayern), kam aber nicht zum Einsatz. In der A-Junioren-Bundesliga kam er auf 17 Einsätze (3 Tore, 1 Vorlage). Nun sucht Somnitz sein Profi-Glück in Österreich.

+++++++++++++++++++++++++

Donnerstag, 30. Juni

1. FC Union: Awoniyi-Ersatz Jordan Siebatcheu unterschreibt

Das ging fix! Der 1. FC Union hat sich nach dem Abgang von Stürmer Taiwo Awoniyi in der Offensive verstärkt. Wie die Köpenicker am Donnerstag mitteilten, wechselt der 26 Jahre alte US-Amerikaner Jordan Siebatcheu – wie vom KURIER berichtet – von den Young Boys Bern in die Hauptstadt. Angaben zur Vertragslaufzeit machte Union nicht.

Siebatcheu erzielte in der vergangenen Saison in 45 Spielen 27 Treffer für die Young Boys und wurde Torschützenkönig. Der Stürmer, der auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, debütierte im vergangenen Jahr außerdem für die US-Nationalmannschaft.

„Jordan ist ein Stürmer, der mit seiner Art, Fußball zu spielen, gut zu uns passen wird und in verschiedenen Spielsystemen agieren kann. Wir freuen uns auf ihn, seine Torgefährlichkeit und darüber, dass er sich für Union entschieden hat“, sagte Geschäftsführer Profifußball Oliver Ruhnert. Mehr über den neuen Mann und warum Siebatcheu ein Leverkusen-Killer ist, lesen Sie hier.

Hertha BSC: Gladbach buhlt weiter um Lukas Ullrich

Wildert Borussia Mönchengladbach erneut bei Hertha BSC? Die Fohlen sollen nach den bereits abgeworbenen blau-weißen Talenten Luca Netz (19) und Jamil Najjar (18) weiter intensiv um Lukas Ullrich (18) buhlen. Der Linksverteidiger ist derzeit unter Cheftrainer Sandro Schwarz bei den Profis im Trainingslager dabei, stand am Mittwoch beim 7:0-Sieg gegen Maccabi Berlin auf dem Platz.

In der abgelaufenen Saison kam Ullrich 19-mal für die A-Junioren in der Bundesliga zum Einsatz (fünf Tore, zwei Vorlagen). Nach dem verlorenen Meisterschaftsfinale gegen Borussia Dortmund (1:2) veröffentlichte Ullrich auf seinem Instagram-Account einen Post unter einem Mannschaftsfoto, der sehr nach Abschied klingt: „Jetzt heißt es nach vorne gucken. Ich freue mich auf eine neue Zukunft und die nächsten Schritte in meiner Karriere.“

Passiert ist seitdem nichts. Vom Niederrhein ist aber zu hören, dass sich Ullrich bereits für einen Wechsel nach Gladbach entschieden hat. Dagegen bekräftigte Sportchef Fredi Bobic jüngst, dass er den aufgeblähten Hertha-Kader auch ausmisten will, um jungen Talenten aus der eigenen Akademie mehr Chancen zu ermöglichen.

Immerhin: Sollte es zu einem vorzeitigen Ullrich-Wechsel kommen, winkt Hertha wie bei Anton Kades Wechsel zum FC Basel eine Ablöse, da Bobic Ullrichs auslaufenden Vertrag per Option bis 2023 verlängert hat.

Hertha BSC: Joao Pedro wechselt zu Galatasaray

Joao Pedro (30) wurde jüngst mit Hertha BSC in Verbindung gebracht. Jetzt ist klar: Den Brasilianer mit italienischem Pass zieht es zu Galatasaray Istanbul. Für den Kollegen von Ex-Bayern-Star Frank Ribéry und Kapitän von US Salernitana legen die Türken wohl stolze sieben Millionen Euro auf den Tisch.

FC Bayern: Wird Jonathan David (22) der Lewandowski-Ersatz?

Jonathan David (22) vom OSC Lille soll beim FC Bayern als Nachfolger für den vom FC Barcelona umworbenen Robert Lewandowski im Gespräch sein.
Imago
Jonathan David (22) vom OSC Lille soll beim FC Bayern als Nachfolger für den vom FC Barcelona umworbenen Robert Lewandowski im Gespräch sein.

Das „Basta“ der Bayern-Bosse zum Wechseltheater von Robert Lewandowski (33) und dem FC Barcelona soll gehörig wackeln. Zum einen, weil man in München nicht an einen Burgfrieden glaubt, sollte der Pole tatsächlich gegen seinen Willen noch ein Jahr beim FC Bayern bleiben. Zum anderen, weil der Rekordmeister intensiv nach einem neuen Mittelstürmer fahndet – und diesen jetzt gefunden haben soll.

Laut der Sportbild ist der FC Bayern an Stürmer Jonathan David (22) vom OSC Lille interessiert. David wechselte im Sommer 2020 für eine Ablösesumme von 27 Millionen Euro von KAA Gent nach Lille. In der abgelaufenen Saison schoss der Kanadier in 49 Partien 19 Treffer.

Ein Argument für einen Bayern-Wechsel: In der Nationalmannschaft spielt David zusammen mit Bayern-Star Alphonso Davies. Für die Kanadier traf David in 30 Spielen 20-mal. Aber: Für einen Transfer müssten die Münchner tief in die Tasche greifen. David hat einen Marktwert von 45 Millionen Euro (Vertrag bis 2025).

+++++++++++++++++++++++++++

Mittwoch, 29. Juni

Ben-Hatira zu Weltmeister Miroslav Klose

Ex-Herthaner Änis Ben-Hatira (33) will es noch mal wissen. Laut Sport1 wechselt er zu WM-Held Miroslav Klose (44), der neuer Trainer beim österreichischen Erstligisten SCR Altach ist. Bevor es jetzt zum Dorfklub in Vorarlberg geht, hatte Ben-Hatira in der Rückrunde bei Regionalligist Berliner AK unter Vertrag gestanden, dort zehn Spiele absolviert. Der Vertrag dort war ausgelaufen. Der Deutsch-Tunesier Ben-Hatira hatte heute am Mittwoch bereits beim Klose-Klub mittrainiert.

Barca erhöht Lewandowski-Angebot

Der FC Barcelona erhöht die Schlagzahl, das Bayern-Basta bröckelt. Die Katalanen haben laut spanischen Medienangeboten jetzt ihr Angebot für Robert Lewandowski auf rund 40 Millionen Euro Ablöse erhöht. Es scheint eine Frage der Zeit, wann der deutsche Rekordmeister schwach wird. Dem Vernehmen nach wollen sie bis zu 50 Millionen Euro für den Fifa-Weltfußballer von 2021 haben.

Zudem sollen sich Barca und der englische Rekordmeister Manchester United über einen Wechsel von Frenkie de Jong auf die Insel einig sein. Der niederländische Nationalspieler dürfte über 65 Millionen Euro an Ablöse bringen.

1. FC Union: Gleich zwei Mittelfeldspieler in der Verlosung

Kein Tag, ohne dass nicht wieder ein Spieler mit dem 1. FC Union in Verbindung gebracht wird. Tauchte am Dienstag der den Eisernen aus der Conference League bestens bekannte Mohammed Abu Fani (Maccabi Haifa) in der Gerüchteküche auf, wurde heute der norwegische Nationalspieler Morten Thorsby (26) in den Ring geworfen. Der Vertrag des 1,89 Meter großen Mittelfeldspielers von Sampdoria Genua läuft kommenden Sommer aus. Die Ligurier müsste ihn in dieser Transferperiode verschachern, da Thorsby offenbar nicht zu einer Vertragsverlängerung bereit scheint. Bei einem kolportierten Marktwert von 7 Millionen Euro wird er aber eher kein Schnäppchen.

Fakt hingegen ist, dass Suleiman Abdullahi einen neuen Brötchengeber hat. Der Stürmer, der bei den Eisernen nie sein wahres Potenzial abrufen konnte, schloss sich IFK Göteborg an.

Weitere Transfers, Gerüchte und Insider-News HIER! >>