Timo Werner beim Champions-League für Leipzig gegen Benfica Lissabon. Noch ist offen, ob er in der Königsklasse in der laufenden Saison für Chelsea ran muss Foto: imago images/Archiv

Das wird noch ein echtes Statuten-Tauziehen bei der Fifa um Nationalstürmer Timo Werner. Der Angreifer von RB Leipzig will in diesem Sommer für eine festgeschriebene Ablösesumme von über 50 Millionen Euro zum FC Chelsea nach London wechseln.

Die Frage ist nur: Wann? Normal wäre Werner ab dem 1. Juli bei Chelsea. Doch die Zwangspause durch Corona schafft da ein dickes Problem. Die Bundesliga ist zwar dann durch. Aber RB spielt noch in der Champions League und die soll erst Ende August beendet werden.

Die Fifa gab bisher nur die Empfehlung aus, dass nur bei nationalen Wettbewerben der alte Verein Vorrang hat, nicht aber bei internationalen Klub-Vergleichen. Werner würde nach jetzigem Stand nicht mehr für Leipzig in der Königsklasse antreten, sondern für die Engländer – im Achtelfinal-Rückspiel gegen Bayern.