Die meisten Berliner Fußballplätze bleiben am Wochenende leer. Foto: Imago Images

Das ist eine richtig schlechte Nachricht für den Berliner Amateurfußball: Der erste Spieltag in den Ligen unterhalb der Berlinliga, der eigentlich am kommenden Wochenende stattfinden sollte, wurde abgesagt. Diese Entscheidung wurde am Mittwochabend vom Berliner Fußballverband getroffen, nachdem die Sportämter die Hygienekonzepte bemängelt hätten.

Die Mitteilung schlug am Donnerstag dann ein wie eine Bombe. Nachmittags war die Homepage des Verbandes lahmgelegt, in den sozialen Netzwerken schäumte die Wut über. Denn dass es Probleme bei der Umsetzung der Regeln geben könnte, ist schon länger bekannt. Allerdings wurde erst jetzt – 3 Tage vorher – die Reißleine gezogen.

Gerd Thomas, 1. Vorsitzender des FC Internationale, spricht gar von einem Informations-Supergau. „Die Leute laufen jetzt natürlich Sturm, es gibt großes Kopfschütteln überall.“ Einmal mehr zeige sich, dass der Sport in dieser Stadt keine Lobby hat. Zumal die Berlinliga in der vergangenen Woche starten durfte.

Am Wochenende 5./6. September soll die Saison nun losgehen. Bis dahin steht aber noch viel Arbeit an, damit der Ball auch wirklich rollen kann.