Christoph Daum ist an Krebs erkrankt.
Christoph Daum ist an Krebs erkrankt. Peter Kneffel/dpa

Was für ein Schock für Fußball-Deutschland: Trainer-Legende Christoph Daum hat Krebs! Das machte der Deutsche Meister von 1992 jetzt öffentlich!

„Ich möchte mich heute mit einer ganz persönlichen Nachricht an euch wenden“, beginnt der Fußballtrainer seine Botschaft auf seinem offiziellen Instagram-Account. „Leider musste ich mich in den letzten Monaten aus der Öffentlichkeit zurückziehen, da ich im Rahmen einer routinemäßigen Untersuchung eine Krebsdiagnose erhalten habe.“

Lesen Sie auch: Mick Schumacher vor Formel-1-Showdown in Austin: Emotionale Botschaft an seine Schwester Gina >>

Krebs-Therapie schlägt bei Christoph Daum gut an

Was für ein Schock für den 68-Jährigen, der zuletzt bis 2017 als National-Coach Rumäniens tätig war. Er berichtet weiter: „Seitdem befinde ich mich bei Prof. Dr. Jürgen Wolf und dem Team des CIO Köln in den besten Händen und bin froh, dass die Behandlung bei mir sehr gut anschlägt!“

Lesen Sie auch: Kommt Boris Becker schon im November aus dem Gefängnis frei? >>

Noch im September war Christoph Daum beim Fußballspiel FC Bundestag vs. FC Diabetologie im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark aktiv. Jetzt schockt ihn die Diagnose Krebs.
Noch im September war Christoph Daum beim Fußballspiel FC Bundestag vs. FC Diabetologie im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark aktiv. Jetzt schockt ihn die Diagnose Krebs. IMAGO/Future Image

Um welchen Krebs es sich genau handelt, lässt Christoph Daum offen. Im Internet erfährt man, dass Prof. Dr. Jürgen Wolf Spezialist für Lungenkrebs und die Therapie solider Tumore (gutartig oder bösartig) ist. Er leitet das Centrum für Integrierte Onkologie in Köln, eines der größten Krebszentren in Deutschland.

Christoph Daum ist einer der bekanntesten deutschen Fußballtrainer, sorgte aber auch für einen der größten Skandale im deutschen Fußball. Ein positiver Kokain-Test am 21. Oktober 2000 veränderte sein Leben für immer. Er musste sein Trainer-Amt bei Bayer Leverkusen aufgeben. Ein Jahr später sollte er eigentlich Bundestrainer werden – daraus wurde nach der Koks-Affäre bekanntlich nichts. Doch Christoph Daum kämpfte sich zurück ins Trainergeschäft.

Christoph Daum zeigt sich nach Krebs-Diagnose kämpferisch

Nun steht ihm der wohl größte Kampf seines Lebens bevor. „Ihr kennt mich: Ich bin ein Kämpfer und werde auch diese Herausforderung optimistisch und mit all meiner Kraft angehen. Deshalb bitte ich zu respektieren, dass ich jetzt Privatsphäre brauche, um so schnell wie möglich wieder gesund zu werden. Ich freue mich über eure positiven Nachrichten und bedanke mich für eure Unterstützung“, erklärt Christoph Daum.

Abschließend hat der Coach noch eine wichtige Botschaft: „Ich kann euch allen nur raten: Geht rechtzeitig zur Krebsvorsorge!“

Unter dem Post versammelten sich schnell unzählige Genesungswünsche, auch von Vereinen und Fußball-Größen wie Thomas „Icke“ Häßler. Der schrieb: „Gute Besserung Coach! Du schaffst es!“ Die beiden verbindet eine besondere Freundschaft. Unter Trainer Christoph Daum feierte „Icke“ Häßler einst große Erfolge, unter anderem beim 1. FC Köln. Über Christoph Daum verriet er: „Ich habe viele Trainer kennengelernt. Aber er ist glaube ich, kann man ohne weiteres sagen, der größte Motivator gewesen, den ich als Trainer hatte!“ Bayer Leverkusen wünschte seinem langjährigen Trainer, der mit der Werkself 1997 und vor allem 2000 nur knapp die Meisterschaft verpasst hatte, „viel Kraft“.