Schalkes Dribbler Armine Harit (l). bereut mittlerweile seine Party-Nacht.  Foto: AP

Gelsenkirchen - Deutschland droht in der Corona-Krise die Ausgangssperre. Schalkes Offensivspieler Amine Harit feiert unterdessen in einer Shisha-Bar! Schalkes Sport-Boss Jochen Schneider meldet sich zur Wort. 

Trotz der derzeitigen Corona-Situation hielt sich der 22 Jahre alte Marokkaner in der Nacht von Donnerstag zu Freitag gegen 1.30 Uhr in der „Buddy Bar“ in Essen auf.

„Es stimmt, Amine war mit einem Bekannten dort, weil ihm Zuhause die Decke auf den Kopf gefallen ist. Es war ein Fehler, den hat er jetzt auch eingesehen“, bestätigte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider. „Ich habe ihm nochmal den Ernst der aktuellen Lage vor Augen geführt. In dieser schlimmen Krisensituation sind Dinge, die gestern noch normal waren, heute nicht mehr zu tolerieren. Amine tut es sehr leid, und es wird nicht wieder vorkommen.“

Anwohner hatten die Polizei informiert, dass das Lokal trotz der derzeitigen Corona-Vorschriften zu später Stunde noch immer geöffnet war. Bei der Kontrolle hätten die Beamten neben dem Personal zehn weitere Personen angetroffen - unter anderem Harit.