Erwartet einen heißen Tanz bei der Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Bayern-Trainer Julian Nagelsmann. AP/Matthias Schrader

Wiedersehen macht Freude. Eigentlich. Doch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann glaubt eher nicht an einen freundlichen Empfang, wenn der Rekordmeister an diesem Sonnabend (18.30 Uhr, Sky) bei RB Leipzig antritt. Denn die Sachsen wollen ihrem Ex-Coach den Marsch blasen.

„Ich rechne mit einer aufgeheizten Stimmung, die meisten der 34.000 Zuschauer sind jetzt wohl nicht so freudig, dass ich wiederkomme. Glaube ich. Von dem her wird es schon spannend“, sagte der 34-Jährige.

Vielleicht auch, weil er, entgegen seiner ursprünglichen Ankündigung, doch reichlich bei den Sachsen wilderte. Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer sowie vier weitere Betreuer folgten Nagelsmann an die Isar.

Sabitzer gibt Bayern RB-Tipps

Für RB wird das Duell mit dem Ex eine Hammeraufgabe. Nicht nur weil Leipzig mit nur einem Sieg aus drei Spielen einen Fehlstart hingelegt hat. Vor allem der jüngste Wechsel von Kapitän Sabitzer stößt in der Messestadt beim Anhang sauer auf. Der, so befürchte man, könnte den Bayern gerade in den direkten Duellen richtig weiterhelfen.

Weit hergeholt? Nö! „Ich war ja vier Wochen in der Vorbereitung und mit dabei in den ersten Spielen. Deshalb hab ich natürlich ein paar Insider-Infos“, sagte Sabitzer und ergänzte: „Ich habe mir mit den Videoanalysten und Co-Trainern ein bisschen ausgetauscht, auf was wir achtgeben müssen.“