Cristiano Ronaldo (37) könnte Manchester United erneut verlassen und soll beim FC Bayern als Ersatz für Robert Lewandowski auf der Liste stehen.
Cristiano Ronaldo (37) könnte Manchester United erneut verlassen und soll beim FC Bayern als Ersatz für Robert Lewandowski auf der Liste stehen. Imago

Gigantische Sommerloch-Ente oder mehr als nur ein schönes Gerücht? In Spanien wird verkündet: Der FC Bayern soll Interesse an Cristiano Ronaldo (37) haben und Ronaldo Interesse am FC Bayern. Beim deutschen Rekordmeister soll der Portugiese Robert Lewandowski (33) ersetzen, der unbedingt zum FC Barcelona will. Die Katalanen sind wohl gerade dabei, ihr Angebot für den Polen aufzubessern. Und wenn Barca in die Nähe von 50 Mio. Euro Ablöse geht, könnte Bayern trotz Wechselverbots-Basta doch noch schwach werden. Erst recht, bei der Alternative …

Aber: Ronaldo in München, ist das auch nur ansatzweise realistisch? Schauen wir mal.

CR7 ist bei Manchester United nicht zufrieden, der Klub verpasste als Sechster die Champions League und kommt auch bei Verstärkungen für einen neuen Angriff auf die Spitze nicht richtig aus dem Knick. Viel Zeit hat Ronaldo nicht mehr, um noch mal einen großen Titel abzuräumen. Also soll er wegwollen, als Ziele kämen (laut wie immer gut unterrichteten Kreisen) nur Paris SG, AS Rom (wegen Trainer Jose Mourinho) und eben die Bayern infrage.

FC Bayern: Kommt nach Sadio Mané auch Cristiano Ronaldo?

Die haben mit dem Ex-Liverpooler Sadio Mané (30) gerade richtig aufgerüstet. Von Trainer Julian Nagelsmann gibt es zudem den Satz: „Wir sind Bayern München, wir haben immer die Chance, auch bei großen Stars mitzubieten.“

Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic verkündete in Sachen Zugänge: „Wir müssen erst mal schauen, was möglich ist. Welche Dominosteine in die eine oder andere Richtung fallen. Aber die Transferperiode geht noch sehr lange, wir lassen uns überraschen.“

Und Vorstands-Boss Oliver Kahn formulierte: „Ein Spieler wie Ronaldo sorgt dafür, dass jeder in der Mannschaft ein paar Prozent mehr leistet, um zu zeigen: ‚Hey, ich kann auch auf diesem Niveau Fußball spielen.‘ Es bringt auch neue Reizpunkte.“ Das war allerdings 2018, als der Starstürmer von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt war.

FC Bayern: Cristiano Ronaldo müsste auf Millionen verzichten

Liest sich alles nett, aber auch in verrückten Zeiten nicht unbedingt danach, dass das Gerücht mehr als ein selbiges ist.

Viel gewichtiger scheint: Ronaldo soll zuletzt 29 Mio. Euro pro Jahr kassiert haben. Er würde nicht nur das Gehaltsgefüge bei Bayern (bisher top: Lewandowski mit ca. 24 Mio.) sprengen, sondern auch die Hackordnung im Team. Oder würde sich einer wie Ronaldo sogar einordnen? Was würden die Bayern dann an Gehalt springen lassen? 20 oder 15 Mio.? Für einen 37-Jährigen …

Spricht eher für gigantische Sommerloch-Ente.

Lesen Sie hier mehr Sportnachrichten >>