Ralf Rangnick kehrt nicht zum FC Schalke 04 zurück.  Foto:  dpa

Korb von Ralf Rangnick für Schalke 04: Der 62 Jahre alte Fußballlehrer, der auch als möglicher Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw gehandelt wird, steht für den Job als künftiger neuer Macher auf Schalke nicht zur Verfügung.

„Ich hätte mich gerne eingebracht, um Schalke auf dem schwierigen Weg zurück zu alter Stärke zu helfen. Leider sehe ich mich aufgrund der zahlreichen Unwägbarkeiten innerhalb des Vereins derzeit nicht in der Lage, die sportliche Verantwortung bei S04 zu übernehmen“, lässt Rangnick per Presseerklärung ausrichten.

Schalke überrascht 

Der Schwabe sollte der starke Mann beim mit 240 Millionen Euro Schulden belasteten Traditionsklub werden. Der Ex-S04-Coach war der Wunschkandidat der Schalker, die schon für die 2. Bundesliga planen, gewesen.

„Wir sind von Ralf Rangnicks Absage und insbesondere der Kurzfristigkeit überrascht. Das erste Gespräch mit seinem Management am vergangenen Donnerstag war sehr konstruktiv und inhaltlich wertvoll“, erklärte Schalkes Aufsichtsratschef Jens Buchta. Der Aufsichtsrat sei entschlossen gewesen, „in einer für die kommende Woche vereinbarten zweiten Runde eine Einigung mit Ralf Rangnick zu erreichen. Dass es dazu nicht kommen wird, ist bedauerlich“, so Buchta. 

„Traurig und enttäuscht“ war die Interessengruppe um Ex-Profi Ingo Anderbrügge, die den Kontakt zu Rangnick hergestellt hatte. „Wir halten Ralf Rangnick aber weiter für die beste Lösung in dieser schwierigen Lage. Wir werden die Situation analysieren und entsprechend reagieren. Wir hatten dem Aufsichtsrat unsere Unterstützung bei den Verhandlungen mit Ralf Rangnick angeboten, das wurde aber nicht angenommen“, sagte Frank Haberzettel, Sprecher der Gruppe.

Rangnick als Löw-Nachfolger?

Zuletzt war Rangnick, der schon bei der TSG Hoffenheim und RB Leipzig als sportlicher Leiter erstklassige Aufbauarbeit geleistet hatte, auch als Kandidat für die Nachfolge von Löw gehandelt worden. Der 61-Jährige wird seine Tätigkeit beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach der EM in diesem Sommer beenden.

S04 benötigt für den Neuaufbau und die voraussichtliche Mission Wiederaufstieg auf jeden Fall zusätzliches Geld. Dies war von einer Interessensgruppe aus Sport, Wirtschaft und Politik offenbar in Aussicht gestellt worden. Rangnick sollte die Führungsfigur sein – nun geht die Suche nach einem sportlich Verantwortlichen wieder von vorne los.

Schalke sei bewusst, dass die Absage von Rangnick „bei einem großen Teil unserer Fans für Enttäuschung sorgen wird. Schalke 04 braucht nach den von außen hineingetragenen Turbulenzen der letzten Tage jetzt mehr denn je Einigkeit und Ruhe, um die nächsten, so wichtigen Wochen voller bedeutsamer Entscheidungen konzentriert anzugehen“, äußerte Buchta.