Die Schulter zwickt nicht mehr, Manuel Neuer trainiert schon wieder fleißig und soll gegen Hertha BSC sein Comeback feiern. Doch die Verletzung war in der Vergangenheit nicht sein einziges Problem. 
Die Schulter zwickt nicht mehr, Manuel Neuer trainiert schon wieder fleißig und soll gegen Hertha BSC sein Comeback feiern. Doch die Verletzung war in der Vergangenheit nicht sein einziges Problem.  IMAGO/Lackovic

Seit mehr als drei Wochen muss Manuel Neuer wegen einer schmerzhaften Schulterverletzung pausieren. Einige befürchteten schon, der Nationaltorhüter könnte sogar die in gut zwei Wochen beginnende WM in Katar verpassen. Doch nun hat Bayern-Trainer Julian Nagelsmann die Sorgen um ein WM-Aus Neuers zerstreut – und dessen Comeback bereits für Samstag im ausverkauften Berliner Olympiastadion gegen Hertha BSC in Aussicht gestellt. Doch die Schulter war nicht das einzige Problem Neuers …

Feiert Manuel Neuer sein Comeback gegen Hertha?

„Alle können beruhigt ins Bett gehen“, sagte Nagelsmann nach dem 2:0 gegen Inter Mailand zum Abschluss der Gruppenphase in der Champions League am Dienstagabend bei Prime Video: „Die Entwicklung der letzten Woche ist gut, er hat auch schon torwartspezifisch trainiert.“

Neuers Comeback nach einer Schulterverletzung könnte unmittelbar bevorstehen. „Ihm geht es gut. Die Entwicklung der letzten Wochen ist gut. Es kann sein, dass er am Wochenende in Berlin wieder aufläuft“, sagte Nagelsmann mit Blick auf die Bundesliga-Partie am Samstag bei Hertha BSC (15.30 Uhr, Sky): „Aber das müssen wir von Tag zu Tag sehen.“

74.667 Zuschauer: Hertha meldet ausverkauft gegen den FC Bayern

Im unbedeutenden Spiel gegen Inter war der wegen einer schmerzhaften Blessur am Schultereckgelenk fehlende Schlussmann wieder von Sven Ulreich vertreten worden. „Wenn heute das Finale gewesen wäre, wäre es trotzdem eng geworden, weil wir kein Risiko eingehen wollen. Natürlich, wenn es das letzte Spiele wäre ohne WM, hätte man drüber nachdenken müssen. Aber das ist hypothetisch“, ergänzte Nagelsmann.

Feiert Neuer gegen Hertha sein Comeback, würde der mittlerweile 36 Jahre alte Torhüter exakt zweieinhalb Wochen vor dem ersten Gruppenspiel der DFB-Auswahl in Katar gegen Japan (23. November) erstmals wieder ein Pflichtspiel bestreiten. Neuer-Rückkehr hin oder her: Die Kulisse wird am Samstag um 15.30 Uhr im Olympiastadion bereits WM-reif: Erstmals seit dem Derby im April gegen den 1. FC Union wird Herthas Heimspielstätte wieder mit 74.667 Zuschauern und Zuschauerinnen ausverkauft sein.

Hautkrebs: Manuel Neuer bereits dreimal operiert 

Neben seiner Schulterverletzung litt Neuer in der Vergangenheit auch unter einer Krebserkrankung. Der Keeper des FC Bayern machte nun öffentlich, dass er sich bereits dreimal wegen Hautkrebs operieren lassen musste. Auch deshalb hat der Kapitän von Rekordmeister Bayern München zusammen mit Tennisstar Angelique Kerber mit Newkee nun eine eigene Pflegeserie auf den Markt gebracht.

„Wir haben beide eine ganz persönliche Vorgeschichte, was Hautkrankheiten betrifft. Bei Angelique ist es eine sonnenbedingte Hyperpigmentierung und in meinen Fall Hautkrebs im Gesicht, an dem ich bereits dreimal operiert werden musste“, sagte Neuer in einer Pressemitteilung: „Deshalb haben wir auch ganz besonders darauf geachtet, dass wir beim Thema Sonnenschutz keinerlei Kompromisse mehr eingehen: Weil ich ständig draußen trainiere und auch meine Freizeit gerne in der Natur verbringe.“

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>