Bayern-Torwart Manuel Neuer (34, l.) sang sich im Kroatien-Urlaub ins Abseits.  Foto: Instagram

Wenn Fußball-Profis singen, wird das meistens eine schräge Nummer. Bayern-Star Manuel Neuer (34) mag zwar im Kroatien-Urlaub musikalisch die richtigen Töne getroffen haben. Dennoch schoss der Nationaltorhüter ein ziemliches Eigentor.

Die Kritik will nicht verstummen. Neuer steht am Pranger. Was war passiert? Das Video, das dem KURIER vorliegt, zeigt Neuer in einer privaten Runde, unter anderem mit Profi-Wasserballer Niksa Dobud. Die Männer schmettern in der kroatischen Abendsonne auf der Insel Sipan den Song „Lijeba li si“ (dt. „Du bist schön“) von der umstrittenen Band Thompson (benannt nach einer Maschinenpistole).

Neuer, dessen FCB-Torwarttrainer und Trauzeuge Toni Tapalović kroatische Wurzeln hat, singt inbrünstig und mit ausgestreckten Armen mit, wie hier zu sehen ist.

Das Problem: Zwar steht das Lied selbst nicht auf dem Index. Der Gruppe von Sänger Marko Perkovic wird aber seit Jahren eine Verherrlichung des kroatischen Faschismus vorgeworfen. Bei Konzerten wird der Hitlergruß gezeigt, Konzentrationslager oder das Nazi-Regime der Ustascha verherrlicht. In Italien, den Niederlanden und der Schweiz wurden immer wieder Konzerte der Band verboten.

Neuer und sein Management wollen sich weiter nicht äußern, richten aus, dass der viermalige Welttorhüter kein Kroatisch spreche.

Doch unter Fußballern sollten die Rechtsrocker spätestens seit der WM 2018 bekannt sein. Kroatien wurde in Russland Vize-Weltmeister und ließ sich nach der Rückkehr in Zagreb von Hunderttausenden feiern. Weil Thompson mit auf der Bühne stand, folgte besonders bei der jüngeren Bevölkerung auf die Party das Entsetzen.