Trainer Bo Svensson soll Montag seinen Vertrag bei Mainz 05 unterschreiben. Foto: imago images/Hoffmann

Nur sechs Punkte, aber noch kein neuer Trainer da! Krisenklub Mainz 05 räumt mächtig auf. 10-Spiele-Coach Jan-Moritz Lichte ist gefeuert, Sportdirektor Rouven Schröder ist auch weg. Dafür haben jetzt Christian Heidel als Sportvorstand und Martin Schmidt als Sportdirektor das Sagen – aber eben noch keinen neuen Coach.

Es soll Ex-Spieler Bo Svensson (41) werden, der momentan noch beim österreichischen Zweitligisten FC Liefering unter Vertrag steht. Doch mit dem Abschluss des Pokers lassen sich alle Zeit.  Denn der Däne soll nicht gleich am Sonntag (18 Uhr) beim Himmelfahrtskommando-Auswärtsspiel beim Rekordmeister Bayern verheizt werden. In München sitzt bei den Mainzern Co-Trainer Jan Siewert auf der Bank.  Svensson wird erst Montag unterschreiben.

Heidel, der nach 1690 Tagen zu Mainz zurückkehrt und für frühere Erfolge steht, sagt in der jetzigen Krise: „Die Erwartungshaltung ist erdrückend. Aber ich bin nicht der Heiland, ich bin nicht der Messias. In der Vergangenheit war mit mir auch nicht alles optimal.“

Doch das muss es jetzt sein, sonst ist der selbsternannte Karnevalsverein in fünf Monaten nur noch Zweitligist.