Jogi Löw (l.) hat sich bisher noch nicht über seine Jobgarantie bis zur EM geäußert. Bisher redete nur Bierhoff. Foto: dpa

Erst Lose, dann losreden! Nach der Auslosung der WM-Quali-Gruppen (Montag, 18 Uhr) will der angeschlagene Bundestrainer Jogi Löw sein Schweigen brechen und über die Krise der Nationalmannschaft sprechen.

Der DFB hatte sich vergangene Woche für eine Weiterbeschäftigung von Löw bis zur EM im nächsten Sommer ausgesprochen, obwohl keine Fortschritte zu sehen sind und das Team 0:6 gegen Spanien verlor. Löw hatte sich nach der Entscheidung noch nicht zu Wort gemeldet.

Jetzt verspricht Teammanager Oliver Bierhoff: „Er wird nächste Woche reden, das kann ich garantieren. Dann wird er auch Rede und Antwort stehen. Er hat absolut das Feuer, er hat klare Vorstellungen. Wenn er keine Energie und nach der Niederlage auch keine Wut im Bauch hätte, wäre das schlecht.“

Das lange Schweigen des Bundestrainers kritisiert dagegen Bayern-Boss Kalle Rummenigge: „Wenn ich ganz ehrlich bin, ist mir beim DFB im Moment zu viel Oliver Bierhoff und zu wenig Joachim Löw.“