Eric Maxim Choupo-Moting (r.) feiert zusammen mit Leroy Sané einen seiner vier Treffer gegen den Bremer SV. AFP/Patrik Stollarz

Es sollte ein Aufbauspiel für den zuletzt von den Bayernfans ausgepfiffenen Leroy Sané werden. Doch Star des Abends beim  12:0 (5:0) der Münchner bei Fünftligist Bremer SV war Lewandowski-Ersatz Eric Maxim Choupo-Moting. Der glänzte mit einer Viertore-Gala und schaffte etwas, was vor ihm im DFB-Pokal noch keinem Bayern-Spieler gelungen war.

Nach dem Schlusspfiff im Weserstadion hatte es Choupo-Moting ein letztes Mal eilig. Der 32 Jahre alte Stürmer eilte noch einmal in Richtung Bremer Strafraum und schnappte sich mit einem technischen Kabinettstückchen den Ball. Stolz trug der Bayern-Angreifer das Spielgerät danach vom Platz und nahm es als Erinnerung mit nach Hause. Schließlich war es ein ganz besonderer Abend für den Deutsch-Kameruner.

Zusätzlich zu seinen vier Buden bereitete der gebürtige Hamburger drei weitere Tore vor. Das war vor ihm in der Geschichte des DFB-Pokals seit Beginn der Datenerfassung 2008/2009 noch keinem Bayern-Profi gelungen – auch nicht Robert Lewandowski, der normalerweise für Münchner Rekorde zuständig ist.

Sané bekommt Applaus der Bayern-Fans

„Egal, ob man viel Spielzeit hat oder nicht, wenn man die Chance bekommt, muss man Gas geben“, sagte der Star des Abends nach der Partie unaufgeregt. Doch natürlich freute auch er sich über seinen starken Auftritt. „Ich glaube, es ist mein erster Viererpack in meiner Profizeit. Das ist definitiv eine schöne Sache“, sagte der kamerunische Nationalspieler, der vor rund einem Jahr aus Paris gekommen war.

Von Julian Nagelsmann gab es ein Lob. „Ich finde es immer sehr lobenswert, wenn einer mit dem Status, den er schon hat – er ist ein erfahrener Bundesliga-Spieler, er hat bei Paris gespielt und jetzt bei Bayern – so Gas gibt“, sagte der Bayern-Coach über Choupo-Moting.

Der Stürmer stellte beim zweithöchsten Bayern-Sieg in einem Pflichtspiel Leroy Sané voll in den Schatten. Doch auch für den zuletzt gegen Köln von den eigenen Fans ausgepfiffenen Nationalspieler war die Partie ein Schritt nach vorne. Der 25-Jährige erzielte einen Treffer, verbuchte zwei Assists und war an weiteren Offensivaktionen beteiligt. Als er nach rund einer Stunde ausgewechselt wurde, gab es Applaus der Bayern-Anhängern, Buh-Rufe nur von den Bremer Fans.