Leipzigs Willi Orban (rotes Trikot)  stochert den Ball zum 2:2 rein. Doch das Remis in Wolfsburg ist zu wenig für die Sachen, um die Bayern zu überflügeln.  Foto: imago images/Picture Point

So wird das nichts mit der Wachablösung. Möchtegern-Bayern-Jäger  RB Leipzig verpasst es mit dem 2:2 (1:2) in Wolfsburg den zuletzt schwächelnden Rekordmeister unter Druck zu setzen. So bleibt wie in der Vorwoche nach dem 1:3 gegen Dortmund weiter nur Platz zwei hinter den Münchnern. 

Die Leipziger bauten nach ihrer frühen Führung durch Nordi Mukiele in der vierten Minute zunächst deutlich ab. Das nutzten die Wolfsburger zu den Toren von Wout Weghorst (22.) und Renato Steffen (35.). Abwehrspieler Willi Orban, der beim 1:2 unglücklich mit der Brust abgefälscht hatte,  gelang in der zweiten Halbzeit zumindest noch der Ausgleich für RB (54.).

Die nächste Gelegenheit, die Scharte auszuwetzen würde sich am Mittwoch anbieten. Doch da kommt ausgerechnet der 1.FC Union. Und der hat in dieser Spielzeit noch gegen kein Team aus den Top-9 verloren. Das Team von Julian Nagelsmann steht also unter Druck, wenn man nicht wieder einmal den Traum vom Titel begraben möchte.