In Berlin kam Moukoko für Haaland in der Schlussphase. In Brügge könnte BVB-Trainer Lucien Favre (r.) erstmals beide zusammen spielen lassen.  Foto:  Winter

Nach der Ballershow ist vor der Ballershow. Drei Tage nach der 5:2-Gala bei Hertha BSC empfängt der BVB in der Champions League den FC Brügge (Dienstag, 21 Uhr). Lässt Trainer Lucien Favre seinen neuen Super-Sturm los?

Die Chancen stehen gut, dass Viererpacker Erling Haaland (20) und Bubi-Rekordler Youssoufa Moukoko (16) erstmals gemeinsam rocken dürfen. Moukoko steht im Kader, Favre kündigte schon an, dass er rotieren lassen will.

Setzt der Ex-Hertha-Trainer Moukoko ein, ist das Fußball-Märchen vom Aufstieg des vor gut sechs Jahren aus Kamerun nach Deutschland gewechselten Jahrhunderttalents um einen Rekord reicher. Denn dann löst Moukoko den bisherigen Rekordhalter in der Champions League Céléstine Babayaro (debütierte 1994 für Anderlecht im Alter von 16 Jahren und 87 Tagen).

Wie auch immer: BVB-Sportchef Michael Zorc fordert volle Konzentration: „Das ist ein Big-Point-Spiel. Mit einem Sieg erhöhen wir die Chancen aufs Achtelfinale dramatisch.“