Joscha Wosz spielte für RB Leipzig beim 4:0 gegen Schalke seine ersten sieben Minuten in der Bundesliga. Foto: imago images/Hessland

Wie der Onkel, so der Neffe! Es woszt wieder in der Bundesliga. Joscha Wosz (18), Neffe von der früheren Zaubermaus und Ex-Herthaner Dariusz Wosz (51) ) feierte beim 4:0 von RB Leipzig über Krisenklub Schalke 04 sein Bundesliga-Debüt.

Für den jungen Kerl war alleine die Nominierung in den Profikader eine ganz große Sache. In der 83. Minute kam das 1,70 Meter große Talent (ein Zentimeter größer als der Onkel) erstmal nicht aus dem Staunen, als er eingewechselt wurde.

RB-Trainer Julian Nagelsmann begründete die Mega-Überraschung so:  „Bei Joscha ist es so, dass er zuletzt unglaublich gute Spiele für die U19 gemacht hat und zwei sehr schöne Tore in der U19 geschossen. Er hat einen guten Entwicklungsschritt gemacht.“

Hintergrund ist auch: Leipzig will mehr Durchlässigkeit vom Nachwuchsbereich zum Profikader. Seit dieser Saison trainieren regelmäßig drei Talente bei den Profis mit. „Aufgrund sehr guter Trainingsleistungen ist er bei uns reingerutscht. Und dann belohne ich das auch“, so Nagelsmann.

Gleiches galt auch für Ex-Herthaner Lazar Samardzic (18), der gegen Schalke zu seinem Debüt bei Leipzig und seinem insgesamt vierten Bundesliga-Einsatz kam.