Jogi Löw hat schon mal die Maske auf, bevor es mit der Nationalelf zum Kurztrip in die Ukraine geht.  Foto:
imago images/Bopp

Die Mission „Corona“ hat für das DFB-Team begonnen. Gestern startete die Nationalmannschaft zum doppelten Risiko-Spiel gegen die Ukraine (heute, 20.45 Uhr/ARD). Ab ins östliche Pandemieland. Dazu ist der erste Sieg in der Nations League Pflicht. Das Motto des Trips: Abschotten. Gewinnen. Heimfliegen.

1:1 gegen Spanien, 1:1 in der Schweiz – so lautet bisher die bisher enttäuschende Bilanz in dem Uefa-Wettbewerb. Die DFB-Elf ist in Gruppe A4 nur auf Platz 3. Wenn heute nicht gewonnen wird, droht der Abstieg in die Zweitklassigkeit. Damit es dazu nicht kommt setzt Bundestrainer Jogi Löw auf den Sieger-Bayern-Block mit Kapitän Manuel Neuer, Antreiber Joshua Kimmich, Torjäger Serge Gnabry, Abwehrchef Niklas Süle und Lenker Leon Goretzka. „Die Bayern-Spieler bringen die Qualität mit, die man braucht in solchen Spielen. Davon werden wir profitieren“, ist sicher Löw sicher.

Am Mittwoch stand gegen die Türkei eine B-Elf auf dem Platz. verschenkt beim 3:3 wieder mal den Sieg. Löw hofft jetzt neben den Bayern-Spielern auf Toni Kroos, der nach einer Muskelblessur am Gesäß wieder spielen soll. Außerdem dabei: Stürmer Timo Werner.

Taktisch wird Löw an der Dreierkette festhalten. Sie kristallisiert sich mehr und mehr als System für die EM-Endrunde im Sommer heraus. „Sie hat sich schon in einigen Spielen bewährt“, sagte Löw. Erstmals erprobte der Bundestrainer die Dreierkette übrigens vor neun Jahren – ebenfalls in Kiew. Jerome Boateng, Holger Badstuber und Mats Hummels bildeten sie damals.

Ein erneutes Unentschieden wäre gegen eine durch etliche Corona-Ausfälle geschwächte Ukraine, die gerade erst beim 1:7 bei Weltmeister Frankreich eine Rekord-Pleite hinnehmen musste, eine krasse Enttäuschung. Löw verspricht den Fans: „Alle, das kann ich versichern, sind heiß und hochmotiviert, das Spiel zu gewinnen.“

Doch normal wird diese Reise wegen Corona nicht. Löw: „Wir halten uns an die Auflagen und überwachen auch strengstens, dass sich die Spieler daran halten. Wir sind in unserer Blase, in der bewegen wir uns.“ Nur platzen darf die nicht …