Bundestrainer Joachim Löw will den Test gegen die Türkei am Mittwoch für Experimente nutzen.  Foto:
imago images/Marc Schüler

Es hat etwas von einer Casting-Show. Jogi sucht die Auswahlstars. Die Stammspieler-Fraktion um Kapitän Manuel Neuer und Antreiber Joshua Kimmich trifft erst in Köln ein, wenn die Nationalmannschafts-Neulinge am Dienstag schon das Abschlusstraining für den Test gegen die Türkei (Mittwoch, 20.45 Uhr/RTL) absolvieren. 

Der Bundestrainer macht aus dem Länderspiel quasi einen Bewerbungs-Wettbewerb für höhere Fußball-Aufgaben. Der Sinn dieser Partie erschließt sich aber nicht jedem Fan. Mitten in der Corona-Krise ein Testspiel mit einem B-Team? „Der Bundestrainer nimmt nicht immer das nächste Spiel in den Fokus, sondern arbeitet perspektivisch. Das Großziel ist die EM. Dann soll die Mannschaft voll auf der Höhe sein“, versuchte Löws Assistent Marcus Sorg für den Kick zu werben. 

Vor allem ein Trio rechnet sich etwas aus. Mahmoud Dahoud (Dortmund), Jonas Hofmann und Florian Neuhaus (Mönchengladbach) hoffen auf ihre ersten Länderspielminuten. Ähnlich sieht es für Akteure aus, die erst wenige DFB-Einsätze bekamen: Benjamin Henrichs (Leipzig/3), Robin Koch (Leeds United/3), Nadiem Amiri (Leverkusen/3), Niklas Stark (Hertha/1) und Luca Waldschmidt (Benfica Lissabon/3). Ob ein einziges Training reicht,  um Abläufe einzuspielen und taktische Komponenten zu festigen, kann bezweifelt werden.