Hansi Flick lebt im Hier und Jetzt und das ist der Saisonendspurt mit den Bayern. Was danach passiert, weiß keiner... Foto: AP

Der Löw-Rücktritt und die Folgen für den FC Bayern. Vorm heutigen Spiel (15.30 Uhr) bei Werder Bremen herrscht beim Spitzenreiter Unruhe, weil Coach Hansi Flick als Nachfolger des Bundestrainers gehandelt wird. Doch Hansi will sich nicht am Zeug flicken lassen…

„Ich habe Vertrag bis 2023 und möchte hier bei Bayern München noch sehr erfolgreich arbeiten. Ich möchte mich dazu nicht äußern. Ich habe alles dazu gesagt“, erklärte der Sechs-Titel-Trainer und schob hinterher: „Ich habe von Anfang an gesagt, dass mich das Hier und Jetzt interessiert. Darin lebe ich.“

Ein klare Absage an den DFB klingt anders. Flick sagt damit eigentlich nur eines: Er will sich in den nächsten zwei Monaten auf den Meisterkampf und die Titelverteidigung in der Champions League konzentrieren. Das Hier und Jetzt könnte Ende Mai schon wieder ganz anders aussehen. DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat bei der Suche nach einem neuen Bundestrainer mehr als ein Auge auf Löws früheren Assistenten Flick geworfen: „Ob ich ihm das zutraue? Absolut!“