Jadon Sancho und Kylian Mbappe trafen sich vor 15 Monaten in der Champions League. Imago/RHR-Foto

Dass der Wechesel von Jadon Sancho von Borussia Dortmund zu Manchester United in diesem Sommer über die Bühne gehen würde, war wohl allen Beteiligten klar. Die Frage war nur: wie viel würde er kosten. Die Vereine einigten sich nun auf einen Sockelbetrag von 85 Millionen, der aber schnell auf 95 Millionen anwachsen kann. Damit belegt der englische Flügelstürmer aber nur Platz elf in der Liste der teuersten Transfers. Ein Überblick.

Teuerste Transfers im Fußball: Zweimal PSG, dann zweimal Barcelona

Für die bislang teuersten Transfers im Weltfußball zeichnete der französische Scheichklub Paris St. Germain verantwortlich. Im Sommer 2017 lotsten sie Neymar für sagenhafte 222 Millionen aus Barcelona an die französische Hauptstadt und holten wenige Wochen später auch noch das französische Toptalent Kylian Mbappé. Die 145 Millionen für den Mittelstürmer überwiesen sie allerdings erst ein Jahr später an Monaco. Zuvor griff ein Leihgeschäft.

Den dritten Platz auf der Liste teilen sich laut transfermarkt.de Philippe Coutinho und Ousmane Dembélé, die beide in der Saison 2017/2018 für jeweils 135 Millionen (inklusive Bonuszahlungen) nach Barcelona wechselten. Dembélé streikte sich bereits im Sommer von Borussia Dortmund weg, Klopp ließ im Winter Coutinho ziehen, bevor der ein ähnliches Schauspiel abziehen konnte. Beide konnten übrigens bislang nicht vollends überzeugen.

Ousmane Dembélé und Philippe Coutinho sind auf Platz drei der teuersten Transfers der Geschichte. Imago/Shutterstock

Teuerste Fußball-Transfers: João Félix vor Cristiano Ronaldo

Auf Platz fünf liegt derzeit der Portugiese João Félix, für den Atlético Madrid rund 127 Millionen Euro an Benfica Lissabon überwies. Das Geld für diesen Transfer hatte Atlético übrigens kurz zuvor erst vom FC Barcelona bekommen. Die schnappten sich nämlich für 120 Millionen den bisherigen Atlético-Stürmer Antoine Griezmann (Platz sechs).

Auf Platz sieben kommt dann endlich Cristiano Ronaldo. Der fünfmalige Weltfußballer wechselte 2018 für 117 Millionen von Real Madrid zu Juventus Turin. Sein Wechsel von Manchester United zu Real Madrid im Sommer 2009 landet mit 94 Millionen „nur“ auf Platz zwölf dieser Liste.

Cristiano Ronaldo und Lionel Messi haben den Weltfußball mehr als 15 Jahre bestimmt. In der Liste der teuersten Transfers stehen sie aber nicht ganz oben. Imago/Nicolo Campo

Ebenfalls in den Top10: Eden Hazards Wechsel von Chelsea zu Real Madrid im Sommer 2019 für 115 Millionen, Paul Pogbas Transfer von Juventus Turin zu Manchester United zu Beginn der Saison 2016/17 für 105 Millionen und der erste 100-Millionen-Transfer der Geschichte: Gareth Bales Wechsel von Tottenham Hotspur zu Real Madrid im Jahr 2013.

Mehr News zur Fußball-EM 2021 finden Sie hier >>>

Lionel Messi hat übrigens in seinem ganzen Leben noch nie eine reguläre Ablöse generiert. Seit seinem Wechsel im Alter von 13 Jahren von Newell’s Old Boys in Argentinien, spielt er beim FC Barcelona. Gestern lief dort sein Vertrag aus und er kann unterschreiben wo er will. Sollte er wechseln, würde er also wieder keine Ablöse kosten – dafür aber sicher ein ordentliches Handgeld.