Zwei Männer, fünf Tore: Hannovers Genki Haraguchi sorgte mit einem Doppelpack dafür, dass HSV-Star  Aaron Hunt an seinem Hattrick keinen Spaß hatte. Foto: dpa/ Swen Pförtner

Herber Rückschlag für den Hamburger SV im Aufstiegsrennen. Im Nordderby bei Hannover 96 verspielen die Rothosen einen 3:0-Vorsprung und mussten beim 3:3 am Ende sogar um das Remis zittern. Auch, weil der Ex-Herthaner Genki Haraguchi glänzend aufgelegt war.

Hunt, Hunt, Hunt und alles klar? Von wegen. Der Hattrick des Routiniers (4./34./50.) verpuffte, weil die Hausherren auf einmal – wie passend zu Ostern – vom Totenbett auferstanden. Haraguchi mit einem sehenswerten Fernschuss (56.) und Marvin Ducksch per Kopf (68.) machten das Spiel plötzlich wieder spannend, ehe Haraguchi die 96er über den Ausgleich jubeln ließ (84.).

Der Ausgleich war ein Tor der kuriosen Art. Der HSV, bei dem Simon Terodde nach seiner Corona-Erkrankung zunächst geschont wurde und durch den im Sommer zu Damir Kreilachs Klub Real Salt Lake City wechselnden Bobby Wood ersetzt wurde, blockt einen Schuss von Ducksch, den Abpraller macht der Japaner im Liegen rein. 3:3 nach 0:3-Rückstand! Der blanke Wahnsinn.