Gladbachs Hofman (2.v.r.) trifft eiskalt zum 1:0 eggen Wolfsburg. VfL-Keeper ist da machtlos. Foto:  imago images/Hufnagel

Wer holt sich den vierten Champions-League-Platz? Mönchengladbach legte mit 3:0 (2:0) gegen Wolfsburg vor. Morgen (20.30 Uhr) muss Hauptkonkurrent Leverkusen gegen Köln im Rheinderby nachlegen.

Gladbachs Jonas Hofmann ist der Hoffnungsmann bei den Borussen. In der 10. Minute erst ein Traumsolo von Embolo, das er mit einem starken Pass auf Hofmann abschließt. Der Stürmer bleibt cool vor Wolfsburgs Keeper Casteels  und schiebt ins linkere untere Eck zum 1:0 ein.

20 Minuten später jubelt wieder Hofmann, weil er wieder lässig ins selbe Toreck zum 2:0 trifft. Mit der sicheren gehen die Fohlen in die Pause. Und mit Selbstsicherheit, Lust und Laune geht es danach auch weiter - besonders bei Hofmann.

In der 48.Minute zieht Hofmann mit viel Tempo in den Strafraum, sein Schuss wird gerade noch ans Außennetz abgefälscht. Der Angreifer dreht immer weiter auf. Nächste Riesenchance nur neun Minuten später. Doch Hofmanns Schuss geht knapp am linken Pfosten vorbei.  

Die Wölfe scheinen völlig überfordert und die Borussen nehmen die VfL-Abwehr spielerisch auseinander. Ibrahima Traore, der in dieser Saison zum ersten Mal in der Startelf steht, passt elegant zu Lars Stindl. Der knallt den Ball mit einem Hammerschuss zum 3:0 (65.) ins Gehäuse. Das ist die endgültige Entscheidung.

Mit diesem souveränen Sieg hat sich Gladbach mit 59 Punkten auf Platz 4 geschossen. Leverkusen kann mit einem Dreier und dann 60 Zählern die Fohlen wieder überholen. Das wird wohl ein ganz spannendes Duell bis zum Schluss. Hertha BSC könnte es entscheiden. Die Blau-Weißen spielen noch gegen Leverkusen und in Gladbach.