Kann es selbst nicht fassen: BVB-Stürmer Erling Haaland vergab gegen Köln beste Chancen – die dickste in der Nachspielzeit.  Foto: Imago Images

Es menschelt! 

Ausnahmekönner Erling Haaland (20) kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Alles, wirklich alles hatte der Norweger in den vergangenen Wochen in Grund und Boden geschossen. Den einfachsten Ball von allen drückt Dortmunds Super-Stürmer aber aus zwei Metern nicht über die Linie (90.+2). Auch deswegen verliert der BVB mit 1:2 (0:1) gegen Kölner Kellerkinder – und wichtige Punkte im Titelrennen.

Der Effzeh darf dagegen erstmals seit 29 (!) Jahren bei den Borussen jubeln, beendet gleichzeitig die Sieglos-Serie von 18 Spielen und gewinnt das erste Bundesligaspiel seit März. Ellyes Skhiri (9./60.) brachte das Team von Trainer Markus Gisdol nach doppelter Vorbereitung von Ex-Herthaner Ondrej Duda in Führung.

Trotz Dortmunds geballter Offensivpower (Jahrhunderttalent Youssoufa Moukoko (16) kam bereits in der 67. Minute) und besten Chancen reichte es nur zum Anschlusstreffer durch Thorgan Hazard (74.).