Dayot Upamecano (24), Abwehr-Star des FC Bayern, plant keine Gesangskarriere. Dennoch trainierte der Franzose mit einem Opernsänger.
Dayot Upamecano (24), Abwehr-Star des FC Bayern, plant keine Gesangskarriere. Dennoch trainierte der Franzose mit einem Opernsänger. imago/Lackovic

Über die unterschiedlichsten Trainingsmethoden und deren Wirkung könnten Fußball-Lehrer wohl stundenlang diskutieren. Während die alte Trainergarde wie Felix Magath viel Wert aufs Malochen und eine starke Physis legt, steht für die jüngere Generation neben vielen Daten vor allem die taktische und technische Ausbildung der Spieler im Vordergrund. Abwehrmann Dayot Upamecano (24) vom FC Bayern geht noch mal einen anderen, ganz neuen Weg ...

Es liest sich wie ein Witz oder eine Meldung der Satire-Seite Der Postillon: „Fußballspieler trainiert mit Opernsänger“. Doch die Nachricht ist wirklich wahr.

Dayot Upamecano (24) fehlte dem FC Bayern zuletzt verletzt, trainierte für sein Comeback auch mit einem Opernsänger zusammen.
imago/Revierfoto
Dayot Upamecano (24) fehlte dem FC Bayern zuletzt verletzt, trainierte für sein Comeback auch mit einem Opernsänger zusammen.

Wie, wo, was?

Upamecano, der dem FC Bayern zuletzt beim 4:2-Sieg beim VfL Wolfsburg wegen Problemen im Adduktorenbereich und am Zeh gefehlt hat, plant keine Gesangskarriere und bringt Licht ins Dunkel. Der Sport-Bild erklärt der Franzose: „Nach den Spielen hatte ich oft Halsschmerzen, war heiser. Deswegen habe ich mir Hilfe geholt: Mit einem Opernsänger habe ich meine Stimmbänder verbessert.“

FC Bayern: Dayot Upamecano trainiert mit Opernsänger

Macht Sinn: Auf dem Fußballplatz wird während eines Spiels viel geredet, besonders in der Abwehr ist die Kommunikation unter den Verteidigern, aber auch mit den Mittelfeldspielern oder dem Torwart besonders wichtig. Damit man sich auch in vollen Stadien Gehör verschafft, braucht man ein lautes Organ, das vor allem nicht nach den ersten paar Rufen sofort streikt.

Wie das Stimmbänder-Training mit einem Opernsänger ablief, verrät Upamecano: „Wir haben zusammen gesungen, er hat mir Übungen beigebracht. Nun kann ich laut rufen, kann über den ganzen Platz Anweisungen geben.“

Das soll Upamecano in der Bundesliga helfen, wo neben dem 1. FC Union gleich vier weitere Klubs dem FC Bayern auf den Fersen sind und dafür sorgen wollen, dass das zehnjährige Dauerabo der Münchner auf die Meisterschaft endlich mal ausläuft.

FC Bayern: Upamecano braucht gegen PSG starke Stimmbänder

Upamecano hat aber noch ein ganz anderes Highlight im Sinn, wofür er seine starke Stimme braucht: Das Champions-League-Duell mit Paris Saint-Germain um den Einzug ins Viertelfinale (14.2./8.3.). „Es wird ein großes Spiel für beide Teams. Wir müssen bereit und topfit sein“, erklärt er.

Dafür gehören für Upamecano nun auch strapazierfähige Stimmbänder dazu. Nach dem Training mit dem Opernsänger gibt er die Marschroute für das Achtelfinal-Hinspiel gegen PSG in der kommenden Woche vor: „Unser Ziel ist schon in Paris ein Sieg, mit dieser Einstellung gehen wir rein. Wir spielen nicht auf unentschieden, das wäre nicht Bayern-like.“

Lesen Sie hier mehr Sportnachrichten >>