Hält bisher stoisch zu seinem Noch-Trainer Marco Rose (l.) und steckt nun im Schalke-Dilemma: Gladbach-Manager Max Eberl.  Foto: Imago Images 

Wie lange geht das noch gut? Wie ein Fels in der Brandung steht Gladbachs Sportchef Max Eberl (47) zu seinem Noch-Trainer und Bald-BVB-Coach Marco Rose (44). Doch das chancenlose 0:2 gegen Manchester City besiegelte nicht nur das Champions-League-Aus, die siebte Pleite in Folge brockt Eberl auch das Schalke-Dilemma ein.

Für seine stoische, menschliche Art wird Eberl von vielen in der Szene bewundert. Vor ein paar Jahren sagte der Manager dem FC Bayern ab, hielt Gladbach die Treue und führte den Traditionsklub zurück in die Erfolgsspur.

Brutales Business

Nun steht er wieder voll im Wind – und viele Fragen sich, wie lange Eberls Kraft noch ausreicht. Zu seinen Prinzipen gehört zwar, sich nicht von der vergifteten Fan-Wut und sonstigen Emotionen leiten zu lassen. Doch irgendwann hält auch die größte Gegenwehr dem brutalen Bundesliga-Business nicht mehr stand.

Träumen tun sie am Niederrhein schon lange nicht mehr. Gegen City ging es nach 0:2 im Hinspiel nur noch um „das gute Gefühl, das wir mitnehmen wollen, um die Saison zu einem guten Ende zu bringen“, erklärte Rose.

Gesagt, aber nicht getan. Denn gegen das Team von Pep Guardiola gab es kein einziges Erfolgserlebnis. Im Gegenteil: Seit Roses dank einer Ausstiegsklausel verkündeten Wechsels ging jedes Spiel verloren, auch das Pokal-Viertelfinale gegen seinen zukünftigen Klub.

Matthäus sieht schwarz

So löblich Eberls Trainer-Treue ist, am Ende zählen nur die nackten Zahlen – und für Rose somit nur ein Sieg auf Schalke (Sonnabend, 18.30 Uhr). Und wenn nach Pleiten gegen Köln, Mainz und Augsburg auch das Spiel bei den Knappen in die Hose geht? „Dann kann auch Max ihn nicht mehr halten“, mutmaßt Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus.

Um Rose zu retten und den totalen Absturz in der Liga zu vermeiden, fordert Torhüter Yann Sommer vor dem Krisen-Gipfel bei Schalke 04: „Wir müssen wütend sein, müssen uns wehren gegen die Situation.“