Wie lange hält Kölns Sportdirektor Horst Heldt noch zu Trainer Markus Gisdol?  Foto: imago images/Bucco

Wird das Dutzend der Trainerentlassungen nächstes Wochenende zu Ostern vollgemacht? Elfmal wurde in der Bundesligasaison 20/21 schon der Coach ausgetauscht. Markus Gisdol (51) vom 1.FC Köln könnte der nächste sein.

Die Geißbock-Elf ist auf Relegationsplatz 16 abgerutscht. Ostersamstag muss Köln beim Topklub VfL Wolfsburg antreten. Die Chance auf eine Wende ist eher gering. FC-Sportchef Horst Heldt redet jetzt ganz offen von einer möglichen Trennung – auch mit Trainer Gisdol.

„Wenn man erfolgreich sein will, macht es keinen Sinn, sich etwas vorzumachen. Deshalb gab es auch Gespräche, in denen wir die aktuelle Situation klar thematisiert haben. Ich halte es für sehr wichtig, wenn man eng beieinander ist“, so Heldt.

Der Sportchef schaut sich längst nach einem Gisdol-Nachfolger um. „Als Geschäftsführer ist es meine Verantwortung, alle Szenarien flexibel zu Ende zu denken und darauf vorbereitet zu sein“, erklärt Heldt.

Köln ist seit sechs Spielen sieglos. „Die Situation ist alles andere als erfreulich. Wir hatten uns ein Polster aufgebaut. Das ist jetzt mehr oder weniger aufgebraucht. Es ist enger geworden“, sagt Heldt. Für Gisdol wird es ganz eng …