RB Leipzig ist wegen seines Konstrukts auch bei den Fans des 1. FC Union nicht besonders beliebt. Foto: Imago Images

Die Fan-Organisation „Unsere Kurve“ kritisiert die Pläne von RB Leipzig, zum Saisonstart vor 8500 Zuschauern zu spielen, scharf. „Da steht das Eigeninteresse ganz klar im Vordergrund“, sagte Vorstand Jost Peter. Laut Fan-Kreisen sei es nicht verwunderlich, „dass eine Marketinggesellschaft, die nebenbei Fußball spielt, einen seit Wochen verkündeten Alleingang macht“.

Zum Fan-Flickenteppich kommt es, weil regional unterschiedliche Vorschriften gelten. Während Hertha am Donnerstag bestätigte, beim ersten Heimspiel gegen Frankfurt vor 5000 Zuschauern zu spielen, dürfen in Mainz derzeit nur 1000 Fans dabei sein. Eine Wettbewerbsverzerrung für das Bündnis, das einen solidarischen Umgang unter Klubs und Fans fordert.