Erzgebirge Aue konnte vergangenen Sonntag nicht beim HSV antreten, weil es zwei positive Corona-Test gab. Jetzt stellte sich bei der Nachtestung heraus, dass keine Person sich infiziert hat. Foto: dpa

Das nennt man dann wohl Fehlalarm ... Sonnabend wurden zwei Personen im Umfeld der Mannschaft von Zweitligist FC Erzgebirge Aue positiv auf Corona getestet. Aue reiste auf Weisung des Gesundheitsamts wieder aus Hamburg ab und wurde in Quarantäne geschickt. Die Partie gegen den HSV fiel am Sonntag aus.

Nach der Rückkehr ins Erzgebirge wurden beide Betroffenen noch mal auf eine Infektion getestet. Ergebnis: beide negativ. Kein Corona!

Aue-Geschäftsführer Michael Voigt stellt klar: „Wir gehen deshalb davon aus, dass es in der Mannschaft keine weiteren Corona-Fälle gibt. Dazu besteht die Hoffnung, dass die Spieler und Betreuer zeitnah aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden können.“

Morgen soll das Team komplett noch mal getestet werden, damit es wieder trainieren kann. Wer für den entstandenen finanziellen Schaden durch den Fehlalarm aufkommt, müssen eventuell Gerichte klären.