Stimmt der Mannschaftsgeist bei Thomas Müller (2.v.r.) und Co., kann die DFB-Elf auch Topfavorit Frankreich im EM-Auftaktspiel schlagen.  Imago

Das lange Warten hat endlich ein Ende! Als letzte Mannschaft steigt Deutschland gegen Frankreich in den EM-Ring (Dienstag, 21 Uhr, ZDF). Gegen den aktuellen Weltmeister hat die DFB-Elf gleich das dickste Brett zu bohren. Der KURIER erklärt, warum gerade das nützlich sein wird und nennt weitere gute Gründe für den ersten Sieg im ersten Spiel. Vive la Chance!

Alle News zur Fußball-EM 2021 >>>

Außenseiter: Die Franzosen sind der absolute Topfavorit. Der Druck liegt ganz klar beim Weltmeister von 2018. Für Deutschland bietet die ungewohnte Rolle als Underdog neue Möglichkeiten. Selbst defensiver stehen und Frankreich mit schnellen Kontern ärgern. Vive la Chance!

Kimmich spielt rechts: Nicht nur der KURIER hat es gefordert und Bundestrainer Joachim Löw wird es tun: Joshua Kimmich, auf praktisch jeder Position Weltklasse, rückt mangels Alternativen beim DFB für die EM aus dem zentralen Mittelfeld auf die rechte Abwehrseite und macht Deutschland damit erst so richtig stark. Vive la Chance!

Lesen Sie auch: Peter Pekarik: Für Herthas Phänomen wird bei der EM sein Triple-Traum wahr >>

Team will sich für Joachim Löw zerreißen 

Löw-Abschied: Nach 15 Jahren macht Löw den Weg frei, Ex-Bayern-Coach Hansi Flick wird nach der EM neuer Bundestrainer. Löws bevorstehendes Ende setzt längst verschwunden geglaubte Kräfte wieder frei. Die Vorbereitung hatte es in sich, Löw soll so akribisch coachen wie zuletzt bei der WM 2014. Auch die Mannschaft hat angekündigt, ihn mit nichts anderem als dem Titel verbabschieden zu wollen und sich dafür zu zerreißen. Vive la Chance!

dpa
Bundestrainer Joachim Löw (2.v.r.) schwört seine Mannschaft für den EM-Auftakt gegen Frankreich ein. 

Franzosen-Zoff: Unser Nachbar zittert angesichts des schwelenden Konflikts zwischen Kylian Mbappe und Olivier Giroud. Der Zoff erinnert viele Franzosen an die turbulenten Tage bei der WM 2002, zu der die Equipe Tricolore als Welt- und Europameister ebenfalls als Topfavorit anreiste, nach Maulwurfvorwürfen im Team in der Vorrunde versagte und ein ganzes Land in eine tiefe Sinnkrise stürzte. Vive la Chance!

Lesen Sie auch: Ronaldo jagt nächsten Rekord +++ de Boer stichelt gegen Deutschland +++ Frust bei Englands Sancho >>

WM-Schmach von Russland vergessen machen

WM-Schmach: Ein solches Debakel erlebte auch Deutschland bei der WM 2018. Die Bürde des Weltmeisters wiegt anscheinend schwer. Aber: Anders als in Russland, wo Ego-Trips und Grüppchenbildungen das Mannschaftsgefüge kaputt machten, beteuern diesmal die Spieler vor dem EM-Start, dass die Stimmung viel besser sei. Alle ziehen an einem Strang, um die WM-Schmach und das Vorrunden-Aus vergessen zu machen. Vive la Chance! 

26 Musketiere: Dieser wiedergefundene Zusammenhalt ist Deutschlands Trumpf, um Teams mit besseren Einzelspielern zu schlagen.  Zwar warnt Frankreichs Ex-Bayern-Star Jean-Pierre Papin (57) vor dem Auftaktspiel: „Wir haben im Angriff sieben Musketiere.“ Bringt aber nichts, wenn Deutschland wirklich ein Team ist und dadurch im Kader über 26 Musketiere verfügt. Vive la Chance! 

Lesen Sie auch: Verkaufen oder verlängern? Bockstark für Belgien: Hertha-Boss Dedryck Boyata steigert seinen Marktwert >>